Alle Alpina Modelle

Alle Alpina-Modelle auf einen Blick

Unter den Veredlern gehört ein Name ganz klar zur Premiumliga. Die Rede ist vom BMW Veredler Alpina. Im Gegensatz zu vielen Meinungen, ist Alpina kein Werkstuner. Alpina hat mit BMW im Prinzip nichts zu tun, dennoch können Automobile über Alpina bestellt werden. Allerdings sind diese Fahrzeuge dann keine BMWs mehr, sondern Alpinas. Der Veredler ist ein eigener Automobilbauer mit eigenem Logo und eigenem Herstellerschlüssel. Die Basis wird lediglich von BMW zur Verfügung gestellt.

Was zeichnet die Firma Alpina aus?

Die Firmengründung ist auf das Jahr 1965 zurück zu führen. Bis 1983 wurden von dem Unternehmen Autos für den Rennsport vorbereitet und spezielle Zubehörprodukte für Fahrzeuge von BMW vertrieben. Seit 1983 ist Alpina offizieller Autobauer. Die Erkennungsmerkmale sind im Übrigen der seitliche Aufkleber mit Alpina Schriftzug und der Frontspoiler, ebenfalls mit Firmenschriftzug. Des Weiteren bietet Alpina seine Fahrzeuge vornehmlich in blau an und verwendet markentypische Felgen im Fünfspeichendesign. Im Inneren dominiert der angepasste Tachometer mit Skalierung bis 330 Kilometer pro Stunde und Firmenlogo. Viele Teile sind auch als Zubehör erhältlich, um auch serienmäßige BMWs entsprechend umzurüsten. Die Bezeichnung der Fahrzeuge darf allerdings nur bei Alpina gebauten Modellen übernommen werden.

Welche Modelle werden aktuell von Alpina veredelt?

Aktuell bietet der Aachener Hersteller 5 verschiedene Modelle an, die auf der Basis des 3er, 5er, 6er und 7er aufbauen. Alle Modelle sind besonders sportlich, pflegen aber den gesitteten Ton. Die Fahrzeuge sind nur für Kenner zu erkennen und grenzen sich deutlich von den aggressiven Modellen der M-GmbH ab. Ein BMW M5 und ein Alpina B5S ähneln sich leistungsmäßig, der M5 ist dabei eher der Richtige für die Rennstrecke, der Alpina der schnelle Autobahngleiter.

Wie lauten die Daten und Fakten der Alpina- Modelle?

Nichts desto trotz ist Alpina erfolgreich im Rennsport vertreten. Das Beispiel des B5S soll auch bei der Betrachtung seiner Leistungsfähigkeit weitere Aufmerksamkeit geschenkt werden, schließlich ist er das meist verkaufte Alpina Modell. Das Auto vertraut auf einen Achtzylinder mit 4,4 Liter Hubraum. In der Serie leistet das Triebwerk 306 PS. Der Alpina übertrumpft das Serientriebwerk mit Hubraumerweiterung und Turbos. Die Leistung klettert auf 530 PS und übertrifft damit den M5. 725 Newtonmeter Drehmoment sprechen für sich. So gerüstet rennt die Limousine in 4,6 Sekunden auf Tempo 100. Maximal sind 317 Kilometer pro Stunde möglich. Der Verbrauch pendelt sich bei etwa 15 Litern auf 100 Kilometern ein. Alpina tastet das serienmäßige Fahrwerk und die Bremsen ebenfalls an. Heraus kommt ein straffes aber dennoch komfortables Fahrverhalten. Die Bremsen genügen auch den Anforderungen der Rennstrecken.

Welche Designmerkmale werden an den Alpina-Modellen vorgenommen?

Die Karosserie wird, wie erwähnt, nur leicht verändert. Das 5er Design ist gefällig und dynamisch. Der neue Auspuff sorgt für den richtigen Ton, ist aber weit von einem reinrassigen Sportwagen entfernt. Im Innenraum kann sich der Käufer nach belieben austoben. Es gibt nichts, was es bei Alpina nicht gibt. Die Verarbeitung ist auf höchstem Niveau.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.