BMW F34: Riesen-3er mit Kombi-Qualitäten und Coupé-Aura

Seit Sommer 2013 hat die 3er-Familie mit dem offiziell Gran Turismo genannten BMW F34 ein besonders praktisches und zugleich luxuriöses Pferd im Stall. Die ungewöhnliche Mischung aus Kombi- und Coupé-Karosserie bietet handfeste praktische Vorteile, denn der Innenraum des immerhin 4,82 Meter langen 3ers ermöglicht ein großzügiges Platzangebot, welches sich zudem variabel nutzen lässt. Im Vergleich zum 3er Kombi BMW F31 bietet der 3er GT deshalb den Passagieren im Fond mehr Bein- und Kopffreiheit. Darüber hinaus ist der variable und bis zu 1.600 Liter fassende Kofferraum größer als der des Kombis. Viele praktische Details wie eine elektrische Heckklappe oder ein cleveres Arretiersystem runden den hervorragenden Eindruck ab. Edles Ambiente, viele feine Techniklösungen und topmoderne Antriebsaggregate machen ihn zu einem begehrenswerten, allerdings auch noch recht teuren Traumwagen. Als Gebrauchtwagen gibt es bereits eine größere Zahl 3er GT zu deutlich günstigeren Konditionen.

BMW F34: Der bislang größte 3er überhaupt

Mit dem BMW F34 wurde die 2012 gestartete sechste Generation der Mittelklasse-Baureihe 3er um ein völlig neues Mitglied erweitert. 3er Gran Turismo oder kurz 3er GT heißt diese etwas ungewöhnliche Mischung aus Kombi und Coupé, die im Sommer 2013 in Deutschland auf den Markt kam. Der GT bietet im 3er-Reigen den höchsten und längsten Karosserieaufbau. Während die Limousine F30 und der Touring genannte Kombi F31 sich mit einer Länge von 4,62 Meter begnügen, erstreckt sich der F34 auf stolze 4,82 Meter und dringt damit längentechnisch eigentlich in die nächsthöhere Klasse vor. Der 3er GT wirkt nicht nur wuchtig, sondern zugleich auch elegant, denn sein markanter Dachverlauf verleiht ihm ein gewisses Coupé-Flair, das sich mit schicken Felgen, teurem Lack und LED-Lichtern nobel inszenieren lässt.

Innenraum: So edel wie praktisch

Der BMW F34 kann vor allem mit seinem großzügig geschnittenen Innenraum protzen, denn auch das Platzangebot für die Passagiere ist üppiger als gemeinhin in der Mittelklasse üblich. Die Kopffreiheit ist vorne wie hinten angenehm großzügig, vor allem die Fondpassagiere, die recht bequem die Rückbank über große Türen entern können, erfreuen sich einer besonders großen Beinfreiheit. Mit feinem Leder und hübschen Zierleisten aufgewertet, kann man hier ein wohnliches Business-Ambiente genießen.

Neben dem loungeartigen Wohlfühlcharakter zeichnet sich der F34 noch durch einen sehr großen und vielseitig nutzbaren Kofferraum aus. Die besonders lange Heckklappe kann man mit einer Fußgeste am Heck entriegeln, wodurch diese serienmäßig voll elektrisch nach oben klappt. Durch die großzügige Öffnung lassen sich in dem fein ausgekleideten Kofferraum 520 Liter einladen und damit 25 Liter mehr als im 3er Touring. Wer am offenen Kofferraum steht, kann diesen spontan über Fernentriegelungshebel erweitern. Die im Verhältnis 40:20:40 dreigeteilte Rückbanklehne fällt auf Wunsch einteilig nach vorne, und der dann fast ebene Gepäckraum kann stolze 1.600 Liter aufnehmen. Verschiedene Arretiermöglichkeiten und ein Schienensystem sowie zusätzlicher Platz für Kleinkram unterm Laderaumboden, der übrigens hochgeklappt von einer Gasdruckfeder gehalten wird, lassen die Herzen von Kombifans höher schlagen.

Die Antriebe: Stark, sparsam und komfortabel

Bei den Antrieben stehen dem BMW F34 eine für 3er-Verhältnisse recht überschaubare Auswahl an Motoren zur Wahl. Einstiegsbenziner ist der bereits kraftvolle 320i, der 184 PS mobilisiert, während der 328i mit einem ebenfalls aufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder 245 PS zur Verfügung stellt. Top-Modell bei den Benzinern ist der Sechszylinder 335i mit 306 PS. Der Verbrauch bewegt sich hier zwischen sechs und acht Liter.

Bei den Dieselmotoren ist die Auswahl größer. Hier ist die schwächste Version der 143 PS leistende 318d. Über die technisch gleiche Motorbasis verfügen auch die Zweiliter-Vierzylinder 320d und 325d, die 184 beziehungsweise 218 PS bereitstellen. Richtig bullig marschiert der F34 mit den beiden im März 2014 eingeführten Sechszylindern 330d (258 PS) und dem 335d mit 313 PS voran. Die Dieselverbrauchswerte liegen zwischen 4,5 und 5,6 Liter. Egal ob Diesel oder Benziner: Alle Vierzylinder sind standardmäßig an manuelle Sechsgang-Getriebe gekoppelt, können alternativ und gegen Aufpreis aber mit der großartig arbeitenden Achtgang-Automatik kombiniert werden. Diese ist bei allen Sechszylindern bereits serienmäßig dabei. Den Allradantrieb xDrive gibt es optional für alle Benziner, sowie ebenfalls optional für 320d und 330d beziehungsweise obligatorisch für den 335d.

Komfort ist Trumpf

Grundsätzlich eignet sich der F34 auch als Fahrzeug für Leute, die einen aktiven, sportlichen Fahrstil pflegen, allerdings lässt er sich nicht ganz so zackig und handlich wie seine 3er-Brüder Limousine F30 und Touring F31 bewegen. Ein höheres Gewicht wie auch ein höherer Fahrzeugschwerpunkt trüben den Kurvenspaß etwas. Erfreulich ist in jedem Fall das hohe Komfortniveau des Fahrwerks, welches den besonders luxuriösen Fahreindruck zusätzlich betont. Eine Empfehlung ist dabei das in der Neuwagen-Preisliste 1.100 Euro teure Adaptiv-Fahrwerk, welches es dem Fahrer ermöglicht, über den in der Mittelkonsole platzierten Fahrerlebnisschalter ein betont komfortables oder sehr sportliches Setup zu wählen. Die Unterschiede sind hier deutlich spürbar.

Die lange Preisliste des F34 bietet noch viele weitere Möglichkeiten, den Wagen für leider dann auch teures Geld technisch mächtig hoch zu rüsten, obwohl bereits die Basisausstattung umfangreich ist. Diese umfasst ein vollständiges Sicherheitspaket, eine Start-Stopp-Automatik, eine Klimaautomatik, einen aktiven Heckspoiler (der ab 110 km/h automatisch ausfährt), mindestens 17 Zoll große Leichtmetallräder, ein Multifunktionslederlenkrad, schlüssellosen Motorstart, elektrische Fensterheber sowie das CD-Radio Professional samt iDrive-Controller und 6,5-Zoll-Farbdisplay. Ein paar Dinge sollte man dennoch dazu bestellen: Erst mit adaptivem Fahrwerk für 1.100 Euro, der Automatik für 2.100 Euro, der Rückfahrkamera für 420 Euro, dem Head-up-Display für 980 Euro und dem Navigationssystem Professional für 2.390 Euro hat man ein rundes Paket geschnürt. Los gehen die Preise für die Basismotorisierungen des BMW F34 bei knapp über 37.000 Euro, der besonders empfehlenswerte 320d ist 40.000 Euro teuer. Mit den genannten und ein paar weiteren Extras kommen leicht 10.000 Euro obendrauf. Immerhin findet sich auf PKW.de bereits eine größere Anzahl an gebrauchten Exemplaren mit bereits deutlichen Preisabschlägen.

BMW F34
Produktionszeitraum2013 bis heute
Höchstgeschwindigkeit210–250 km/h
0–100 km/h9,7–4,9 Sek.
Verbrauch (kombiniert)4,5–8,1 l/100 km
CO₂192–119 g/km
Zylinder/Ventile4-6 / 8-24
Hubraum1.995–2.993 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)105/143 bis 230/313 bei 4.000 bis 4.400
Drehmoment (Nm bei U/min.)270 bei 1.250-4.500 bis 600 bei 1.300-3.000
Maße (L x B x H)4.824 mm x 1.828 mm x 1.508 mm
AntriebHeck/Allrad
Tankinhalt57-60 l
TreibstoffSuper/Diesel
Leergewicht1.540–1.725 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.