BMW 760Li: Beliebt bei Amis und Chinesen

BMW hat sich in den vergangen Dekaden immer stärker zu einer global präsenten Luxusmarke entwickelt. Vor allem das Flaggschiff 7er ist Exportschlager und Aushängeschild zugleich, welches betuchte und anspruchsvolle Kunden besonders in Fernost und USA begeistert. Speziell für diese Kunden haben die Bayern im Jahr 2002 den BMW 760Li aufgelegt, der mit einer vor Kraft nur so strotzenden Zwölfzylinder-Maschine sowie extraviel Beinfreiheit im Fond seine Insassen verwöhnt. Seit nunmehr zwei Generationen gibt es diesen ultimativen BMW, der auch in Deutschland ein paar besonders solvente Freunde gefunden hat. Die einst sehr stolzen Neupreise sind auf dem Gebrauchtwagen-Markt seither auf einen Bruchteil gesunken. Mittlerweile kann man den ganz großen Luxus der BMW-Welt bereits für kleines Geld genießen.

BMW 760Li: Chauffeurs-Limousine mit Rennstrecken-Ambitionen

Die 7er-Baureihe E65 (2001-2008) war erst wenige Monate im Markt, da holte das an Höhepunkten keineswegs arme Flaggschiff der Bayern zu einem erneuten Paukenschlag aus: Mit dem 760Li stellten der Autobauer nicht nur einen neuen auf 445 PS erstarkten Zwölfzylinder vor, sondern außerdem noch die um 14 Zentimeter gestreckte Langversion, die mit fast 5,20 Metern Gesamtlänge den Insassen eine Extraportion Beinfreiheit gönnt. Und darüber hinaus hat BMW speziell für diese Langversion noch einige besonders feine Ausstattungsschmankerl der Individual GmbH ins Programm genommen. Egal, wie der Kundenwunsch lautet: Gegen entsprechendes Geld werden selbst ausgefallene Bedürfnisse befriedigt.

Entsprechend der exklusiven Positionierung hat BMW sich auch bei der Fahrpräsentation für die Presse im Jahr 2002 nicht lumpen lassen und die internationale Journaille nach Miami zu ersten Testfahrten eingeladen. Neben einer fondorientierten Chauffeurs-Sause auf die Florida Keys standen hierbei auch ein paar Runden auf dem Homestead Racetrack auf dem Programm. Obwohl mit über 2,2 Tonnen Gewicht kein wirklich rennstreckentaugliches Mobil, konnte der 760Li dank seiner gewaltigen Leistung und seiner durchaus agilen Grundauslegung dennoch eine gewisse Freude am Fahren vermitteln. Chauffeure überall auf der Welt werden es ihm seither gedankt haben. Seine 445 PS und 600 Newtonmeter erlauben es, die Fuhre in 5,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h zu schieben. 250 km/h Topspeed sind für den an eine Sechsgang-Automatik zwangsgekoppelten Zwölfender selbstredend kein Problem.

Groß und immer durstig

Dieser Motor blieb im E65 übrigens über seinen gesamten Produktionszeitraum bis Ende 2008 unverändert, obwohl das Frühjahr 2005 eine Zäsur für die Baureihe mit sich brachte. Der 7er wurde nämlich bei einer turnusgemäßen Modellpflege unter anderem optisch deutlich entschärft. Statt der Tränensacke gab es fortan recht gewöhnlich gestaltete Scheinwerfer, und beim Heck fiel der aufgesetzte Kofferraumdeckel nicht mehr so provokant ins Auge. Wer sich mit der alten Optik weiterhin nicht anfreunden kann, sollte also nach den 7er-Exemplaren ab 2005 suchen. Technisch war der Fortschrifft bei 760Li allerdings nicht sehr groß, denn die eigentlich mit Modellpflegemaßnahmen einhergehenden Effizienzsteigerungen blieben aus: Der Normverbrauch des 760Li liegt bei der Generation E65 bei stets 13,6 Litern, wobei dieser Wert von theoretischer Natur ist, denn praktisch werden Linksspur-Freuden mit Werten um 20 Liter bestraft.

Ein 760Li bietet also kein günstiges Fahrvergnügen, wengleich angesichts des fortgeschrittenen Alters die langen Zwölfzylinder auch schon mal für vierstellige Summen angeboten werden. Die meisten gebrauchten 760er bewegen sich aber noch deutlich in fünfstelligen Preisregionen, wobei speziell die gestreckten Varianten der E65-Generation auf dem deutschen Gebrauchtwagen-Markt Seltenheitswert haben. Während in China oder USA ein 760 eigentlich immer als Langversion gekauft wurde und wird, wollen die deutschen Kunden lieber die weniger protzige Normal-Karosserie, mit der man nicht ganz so viel Neid provoziert. Wird man in den USA für seinen langen 7er bewundert, erntet dieser in Deutschland oft missgünstige Blicke. Wem das egal ist, der kann die Luxuswelt des 7er in seiner besonders ausgefeilten Ausführung genießen, denn in eigentlich jedem 760Li steckt das komplette Luxuspotenzial der Baureihe. Hier gibt es dann unter anderem auch vollelektrische und klimatisierte Massagesitze im Fond, ein Rear-Entertainment-System, besonders feine Lederbezüge und exklusive Holzintarsien. Ein Kühlschrank zwischen den Sitzen der Rückbank sollte da eigentlich auch nicht fehlen. Auch dieser noch exklusivere Luxus sorgt dafür, dass sich die Gebrauchtwagen-Preise nach wie vor auf recht hohem Niveau bewegen. Für E65-Exemplare jüngeren Datums mit geringer Laufleistung werden zum Teil noch mehr als 30.000 Euro abgerufen. Das mag teuer klingen, doch angesichts der einst bis zu 200.000 Euro teuren Neufahrzeuge ist das Sparpotenzial natürlich gewaltig. Aber: Die Auswahl an Fahrzeugen ist überschaubar.

Leistungstechnisch legt die Neuauflage mächtig nach

Das gilt auch für den 760Li in seiner Neuauflage, die BMW zum Modelljahr 2010 in den Markt brachte. Die Münchener können nicht anders und haben auch diesem Nachfolger eine üppige Leistungsspritze mit auf den Weg gegeben. Der Zwölfzylinder mobilisiert dank seiner zwei Turbolader gewaltige 544 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment. Einmal mehr kann das an eine neue Achtgang-Automatik gekoppelte Sechsliter-Aggregat entsprechend mit seiner außergewöhnlich hohen Längsdynamik imponieren: Der unverändert rund 2,2 Tonnen schwere und 5,21 Meter lange 760Li der Generation F01 schafft den Standardsprint in 4,6 Sekunden, die maximal 250 km/h werden zudem spielerisch leicht erreicht. Beim Verbrauch bleibt es allerdings weiterhin bei dem unverschämt hohem Niveau von dreizehn Litern. Auch der Innenraum ist in höchstem Umfang verschwenderisch und kann damit allerhöchsten Ansprüchen an Fahrkultur gerecht werden. Ob die superkomfortable Luftfederung, das sehr niedrige Geräuschniveau oder diverse Technik-Nettigkeiten – ein 760Li der F01-Generation wird selbst verwöhnteste Zeitgenossen durchaus begeistern können.

Für dieses Verwöhn-Niveau sind auch bei Gebrauchtwagen weiterhin souveräne finanzielle Mittel gefragt. Die Preise liegen vorläufig noch jenseits der 30.000 Euro, wenngleich sich im Vergleich zum Neufahrzeug bereits sechsstellige Summen einsparen lassen. Die Kehrseite sind natürlich sehr hohe Unterhaltskosten, wobei ein BMW 760Li angesichts seines noch jungen Alters keine größeren technischen Probleme bereitet und als Instandhaltungsprojekt wohl nicht zum Fass ohne Boden wird. Bei älteren Exemplaren wird man in jedem Fall ein genaues Augenmerk auf die Fahrwerkskomponenten werfen müssen. Wurden bei Exemplaren mit gehobener Laufleistung bereits die Querlenker getauscht, ist zumindest ein kostspieligeres Verschleißproblem entschärft.

BMW 760Li (F01)
ProduktionszeitraumSeit 2002; Generation F01 seit 2009
Preis (Neuwagen)ab 148.500 Euro
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
0–100 km/h4,6 Sek.
Verbrauch (kombiniert)12,9 l/100 km
CO₂303 g/km
Zylinder/Ventile12/48
Hubraum5.972 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)400/544 bei 5.250
Drehmoment (Nm bei U/min.)750 bei 1.500
Maße (L x B x H)5.219 mm x 1.902 mm x 1.481 mm
AntriebHeck
Tankinhalt80 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht2.250 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.