Ford Fairlane – der Klassiker schlechthin

Mit dem im Jahr 1955 erschienenen Ford Fairlane brachten die Amerikaner einen selbst für damalige Verhältnisse sehr großen Wagen heraus, welcher vor allem durch seine charakteristische erste Generation bekannt wurde: Der Fairlane besitzt den traditionellen Streifen aus rostfreiem Stahl und die Zweifarbenlackierung in Pastelltönen, die alte amerikanische Straßenschiffe für Sammler so attraktiv machen. Runde Frontlampen und schneidige Finnen am Heck machen das Bild des Oltimers perfekt. In der zweiten Generation von 1957 bietet der Ford Fairlane als Gebrauchtwagen mit dem 500 Skyliner ein besonderes Schmankerl, denn das einfahrbare Hardtop sieht nicht nur gut aus, susgefahren macht das Hardtop für einen geradezu gigantischen Kofferraum Platz, welcher in der Version von 1960 ein wenig schrumpfen musste. Erheblich neumodischer designt, teilt sich der 60er-Fairlane seinen großen Kühlergrill mit der vierten Generation von 1962. Diese bringt ein robustes Monocoque mit, welches auch Verwendung in dem mächtigen Fairlane Thunderbolt von 1964 fand. In der fünften Generation von 1966 hielt schließlich die SportShift-Cruise-o-Matic Einzug. Im Jahr 1968 näherte sich der Look des Ford Fairlane dem eines Muscle-Car an – passend zum kraftvollen Fairlane Cobra, welcher bis 1971 unter der Bezeichnung Torino lief. Die kräftige siebte Generation ging im Jahr 1970 endgültig in den Torino über.

Ford Fairlane Ranch Wagon - orig. Drag Race Push Car!

  • 3.000 km
  • 07/1966
  • 101 kW (137 PS)

D-86510 Ried -

€ 12.990,–
Bei diesem Fahrzeug ist keine PKW.de-Fahrzeugbewertung vorhanden

Der Ford Fairlane stellt einen robusten und äußerst kultigen Gebrauchtwagen dar

Schaut man in Richtung Westen und über den großen Teich hinweg, erspäht der Europäer oft zeitlose Klassiker, welche hierzulande durch ihre barocke Schönheit auffallen. Ford steht bei der Konstruktion solch hübscher Oldtimer wie dem Ford Fairlane oft an erster Stelle. Wer an den Fairlane denkt, hat zumeist die erste Generation im Kopf, welche mit ihren uramerikanischen Formen die Herzen von Oldtimer-Fans höher schlagen lässt. Mit seiner langen Motorhaube und den kreisrunden Scheinwerfern kommt der Ford Fairlane von 1955 im Stil eines klassischen amerikanischen Straßenkreuzers daher, samt klippenartiger Front und wuchtiger Stoßstange. Besonders hübsch sind in diesem Zusammenhang die Zierelemente aus rostfreiem Stahl an der Fahrzeugseite. Wer jetzt noch einen Ford Fairlane als Gebrauchtwagen in der charakteristischen Zweifarbenlackierung in Pastelltönen findet, kann sich glücklich schätzen.

Ebenso wie der Wagen der ersten Generation, leidet der Fairlane von 1957 allerdings oft an Roststellen im Bereich der Türunterkanten und seiner McPherson-Federbeine – eine kurze Kontrolle vor dem Kauf zahlt sich hier aus. Die zweite Baureihe kommt dafür als eines der ersten Fahrzeuge überhaupt im Fairlane Skyline mit einem einklappbaren Hardtop daher, welches den Wagen in eingefahrenem Zustand zu einem großen, sonnigen Lustkreuzer macht. Mit ausgeklapptem Hardtop bietet der Ford Fairlane hingegen einen titanischen Kofferraum, in dem man ohne Probleme übernachten könnte.

In der dritten Generation aus dem Jahr 1960 setzt der Fairlane auf eher nüchterne Formen, nun begleitet vom klassischen Ford-Kühlergrill mit integrierten Vierfach-Scheinwerfern. 1962 folgte die berühmte vierte Generation, welche ebenfalls die 60er-Ford-Front aufwies und neben dem Falcon eines der ersten Ford-Modelle war, die mit einem Monocoque aufwarten konnten. Berühmt wurde die Baureihe allerdings eher durch die 1964 erschienene Version Ford Fairlane Thunderbolt, die mit einem mächtigen V8-Motor, Lufteinlässen anstelle der inneren Scheinwerfer und in Leichtbauweise über die Straßen jagt. Eigentlich für das Drag-Racing entworfen, gilt der Ford Fairlane in dieser Bauweise als Schatz unter den Gebrauchtwagen.

Nie um eine Neuerung verlegen, stattete Ford den Fairlane in der fünften Generation mit seiner SportShift-Cruise-o-Matic aus und rückte die Scheinwerfer übereinander, sodass das typische breite Gesicht des 66er-Fairlane entstand. Die sechste Generation trug die Scheinwerfer wider nebeneinander und wuchs in der Länge, was zu einem Großteil der mächtigen Motorhaube geschuldet war. Als waschechtes Muscle-Car donnerte der Ford Fairlane vor allem in der auch als Torino bezeichneten Version Cobra sehr rasant über die Piste und konnte sich unter der Bezeichnung Torino Talladega sogar in den berühmt-berüchtigen NASCAR-Rennen behaupten. Die siebte und letzte Generation von 1970 lief nur ein einziges Jahr lang unter der Bezeichnung Ford Fairlane, danach ging die Reihe fließend in den Torino über. Auch wenn der Ford Fairlane als Gebrauchtwagen nach wie vor sehr beliebt ist, können sogar Neuwagenkäufer ein wenig Fairlane-Luft schnuppern, denn der neue Ford Flex stellt den geistigen Nachfolger des Klassikers dar.

Mächtiger Sound: Im Ford Fairlane macht die Fahrt im Gebrauchtwagen Laune

Da der Ford Fairlane während seiner 15-jährigen Geschichte eine Menge Motoren unter der Haube trug, beschränken wir uns an dieser Stelle auf besonders interessante Triebwerke.Einstiegsmotorisierung der in Deutschland extrem seltenen 1955er-Baureihe war ein Reihensechszylinder mit 3.653 cm³ Hubraum, 88 kW Leistung bei 4.400 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 264 Nm bei 2.600 Umdrehungen. Dynamik? Fehlanzeige. Die Maximalgeschwindigkeit betrug 130 km/h. Aber: Fürs Cruisen reicht das allemal.

Eine besondere Erwähnung verdient ebenfalls der Ford Fairlane Thunderbolt von 1964, denn das Kraftpaket zeigt mit seinem Big-Block-V8-Motor selbst Fahrzeugen neueren Datums, wo der Hammer hängt. Mit 6.964 cm³ Hubraum, 317 kW Leistung bei 5.800 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 651 Nm bei 6.500 U/min. kommt der Drag-Racer in sagenhaften 5,1 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 172 km/h zwar nicht annähernd so beeindruckend, doch der massive Sound des Big-Blocks macht dieses kleine Manko locker wieder wett.

Das Fahrgefühl ist durch die Baureihen hinweg typisch amerikanisch: Wildes Schwanken gibt sich mit bequemen Langstreckenreisen die Hand und sorgt vor allem im Thunderbolt und dem Cobra für einen lebhaften und äußerst aufregenden Ausritt. Mit seinem mächtigen Heckantrieb gehört der Ford Fairlaine zu den spaßigeren Gebrauchtwagen – auch in den etwas häufiger anzutreffenden Generationen fünf und sechs.

Ford Fairlane
Produktionszeitraum1955–1970
Preis (Gebrauchtwagen)ab 15.000 €
Höchstgeschwindigkeit130-180 km/h
0–100 km/h17,0–5,1 Sek.
Verbrauch (kombiniert)28,8–18,2 l/100 km
Zylinder/Ventile6/12; 8/16
Hubraum3.653–6.964 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)88/119 bei 4.400; 317/431 bei 5.800
Drehmoment (Nm bei U/min.)264 bei 2.600; 651 bei 6.500
Maße (L x B x H)5.030 mm x 1.732 mm x 1.518 mm; 5.019 mm x 1.834 mm x 1.589 mm
AntriebHeck
TreibstoffBenzin
Leergewicht1.621–2.045 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.