Von einer Sonderauflage in die Serienproduktion – VW Polo G40

Der VW Polo G40 ist quasi der Ur-GTI, denn seinerzeit war das Modell die leistungsstärkste Variante des VW Polo 2. Gebaut wurde der Polo G40 im Zeitraum 1987 bis 1994. Bereits zwei Jahre vor dem Marktstart wurde das Modell der Öffentlichkeit vorgestellt, dennoch folgte erst 1987 eine auf 500 Exemplare limitierte Serie auf Basis des VW Polo Coupé GT auf den Automobilmarkt. Sein Herzstück war ein modifizierter 1,3-l-Benziner, der durch den Einsatz eines G-Laders 115 PS bei einem maximalen Drehmoment von 148 Nm realisierte. Geschaltet wurde manuell, und zwar mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Die ersten Polo G40 waren allesamt schwarz lackiert und enthielten einen Tachometer, dessen Skala bis 240 km/h reichte. Zwar kam der VW Polo G40 nicht ganz an dieses Tempo ran, doch einige Fahrer sollen es tatsächlich geschafft haben, aus der 1,3-l-Maschine knapp 200 km/h herauszukitzeln. Aber wie dem auch sei, das offizielle Tempolimit liegt bei 196 km/h, wobei die 100-km/h-Marke bereits nach 8,6 Sekunden überschritten wird.

Die Nachfrage nach dem VW Polo G40 überstieg alle Erwartungen, sodass bereits ein Jahr nach der Markteinführung eine weitere Serie von 1.500 Fahrzeugen die Werkshallen verließ. Fortan war der kleine Wolfswagen, wie der Polo G40 in einer Werbekampagne von Volkswagen bezeichnet wurde, auch in anderen Farben wie z. B. Weiß oder Tornadorot erhältlich. Angesichts des Erfolgs des nur als Kleinserie geplanten Modells wurde der VW Polo G40 für die Serienproduktion freigegeben. 1991 rollte dann der Stark-Polo zur Freude vieler Fans in Serie vom Band, und zwar auf Basis des modellgepflegten Polo 2 sowie mit einem leicht modifizierten Motor. Das 1,3-l-Benzinaggregat der limitierten Modellreihe bekam einen Katalysator, wodurch seine Leistung auf 113 PS heruntergeschraubt werden musste. Das maximale Drehmoment wurde indes auf 150 Nm erhöht. Auf die Leistungswerte hatte diese Änderung jedoch keinen Einfluss – der VW Polo G40 schaffte auch als Serienmodell den Sprint von 0 auf 100 km/h in 8,6 Sekunden und erreichte sein maximales Tempo bei 196 km/h.

Der VW Polo G40 braucht kräftige Fahrer

Ausstattungstechnisch basiert der VW Polo G40 auf der Polo-2-Ausstattungslinie GT, die bereits rote Zierstreifen an Stoßfängern, eine Digitaluhr, Sportsitze vorn sowie einen Drehzahlmesser serienmäßig an Bord hat. Darüber hinaus zählt der G40 die bereits erwähnte Tachoanzeige bis 240 km/h sowie Sportsitze im Le-Mans-karodesign, BBS-Leichtmetallräder in 13 Zoll, Kotflügelverbreiterungen und G40-Embleme an der Karosserie zu seinen Erkennunsgzeichen. Wer am Steuer des VW Polo G40 sitzt, wird schnell merken, dass der kleine Wolfswagen nichts für zarte Wesen ist. Er mag kräftige Fahrer, die gern zupacken, denn er hat weder elektronische noch hydraulische Helfer an Bord. Hier muss alles von kräftiger Männerhand bewegt werden, ob beim Lenken oder beim Schalten, und selbst die Fenster müssen noch manuell gekurbelt werden. Da es für den Polo G40 weder Servolenkung noch ABS noch sonstige Komfort-Features nicht mal gegen Aufpreis gab, geht Einiges nur schwer von der Hand. Das hat aber auch einen gewissen Charme, den wahre Fans zu schätzen wissen, und mit etwas Übung sollten dann auch heikle Einparkmanöver mit Leichtigkeit gelingen.

Dafür bietet das Modell ein ordentliches Platzangebot im Wageninneren sowie einen Kofferraum, der 240 Liter fasst und bei umgeklappter Rücksitzlehne auch 900 Liter schluckt. Das sehr straff abgestimmte Sportfahrwerk des VW Polo G40 muss man mögen – während man sich als Passagier auf gut asphaltierten Straßen noch wohlfühlt, ist die Federung des G40 selbst bei feinen Fehlern im Boden gnadenlos und gibt jede noch so kleine Unebenheit an die Insassen weiter. Positiv ist, dass die Leistung des Motors schon bei niedrigen Drehzahlen zur Verfügung steht und der Vierzylinder dank des G-Laders kein Turboloch kennt. Allerdings sind die wenigsten Gebrauchtwagen mit dem Originalmotor bestückt. Obwohl der G-Lader vom Hersteller als wartungsfrei angepriesen wurde, hat sich schon sehr bald das Gegenteil manifestiert: Diverse Bauteile des G-Laders können sich bis zu dessen vollständiger Zerstörung abnutzen, weshalb sie regelmäßig gewartet und getauscht werden müssen. Wer das Glück hat, einen gebrauchten VW Polo G40 mit originalem und gut gepflegten Motor zu finden, wird in den Genuss seines kernigen, aber dezenten Sounds kommen. Auch in puncto Fahrleistung hat der rasante Kleinwagen einiges drauf – er fährt sich auch im Alter noch überraschend agil und bleibt selbst in schnell durchgefahrenen Kurven herrlich stabil.

VW Polo G40
Produktionszeitraum 1987–1994
Preis (Gebrauchtwagen) ab 1.200 €
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h
0–100 km/h 8,6 Sek.
Verbrauch (kombiniert) 7,4 l/100 km
CO₂ k. A.
Zylinder/Ventile 4/16
Hubraum 1.272 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.) 83–85/113–115 bei 6.000
Drehmoment (Nm bei U/min.) 148–150 bei 3.600
Maße (L x B x H) 3.655 mm x 1.590 mm x 1.355 mm
Antrieb Front
Tankinhalt k. A.
Treibstoff Benzin
Leergewicht 835 kg

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.