VW Polo Harlekin: Ein kunterbunter Werbe-Polo wird zum Kult

Die Neunzigerjahre waren eine sehr experimentierfreudige Zeit – ein Trend, der auch die Automobilindustrie beeinflusste: Obwohl niemand vorhatte, den bunten VW Polo Harlekin mal auf Deutschlands Straßen zu bringen, gehört er heute doch zu den Kult-Objekten der Neunzigerjahre. Das einst für reine Werbezwecke in vier Farben lackierte Modell fanden viele so sympathisch, dass Volkswagen die Entscheidung traf, den Polo Harlekin als Sondermodell in den Markt zu bringen: 1995 rollten dann die ersten Harlekins vom Band. Bereits 1997 wurde jedoch das letzte Exemplar gebaut. Dennoch hat der Polo Harlekin selbst heute eine große Fangemeinde und ist von Liebhabern dieses aus mancher Sicht skurrilen Designwerks ein gesuchter Gebrauchtwagen.

VW Polo 60 Servo Harlekin

  • 191.000 km
  • 04/1996
  • 44 kW (60 PS)

D-32423 Minden - 6,5 l/100 km (komb.)*, 162,0g CO₂/km (komb.)*

€ 1.200,–
Superpreis laut PKW.de-Bewertung
€ 156,– unter dem Marktpreis!

VW Polo 45 Servo Harlekin Servo, SGHDach

  • 225.000 km
  • 05/1996
  • 33 kW (45 PS)

D-90571 Behringersdorf b. Nürnberg - 7,0 l/100 km (komb.)*, 172,0g CO₂/km (komb.)*

€ 500,–
Bei diesem Fahrzeug ist keine PKW.de-Fahrzeugbewertung vorhanden

VW Polo Harlekin: Der Gute-Laune-Polo in vier Farbvarianten

Der VW Polo Harlekin polarisiert: Entweder man hasst ihn, oder man liebt ihn. Ein ‘Dazwischen’ gibt es nicht. Seinerzeit fanden sich auch genug Liebhaber dieses mittlerweile kultigen Polos, sodass neben den ursprünglich 1.000 geplanten Sonderexemplaren etwa 2.800 weitere gebaut und verkauft worden, bis für das Modell 1997 dann endgültig der Vorhang fiel. Heute ist der VW Polo Harlekin ein seltener Gebrauchtwagen. Die meisten Fahrzeuge befinden sich in Liebhaberhänden, manch andere wurden auch umlackiert, nachdem die Besitzer ihre neue Liebe für weniger auffällige Fahrzeuge entdeckt haben.

Wer jetzt denkt, ein Polo Harlekin ist einfach ein kunterbunt lackierter VW Polo 3, welcher dem Sondermodell als technische Basis dient, der irrt sich. Hinter der bunten Lackierung des Polo Harlekin steckt tatsächlich ein Konzept. Und zwar setzt sich die Lackierung aus vier festen Farben zusammen – Ginstergelb (Farbcode: 132), Flashrot (Farbcode: P3G), Pistazie (Farbcode: D6D) und Chagallblau (Farbcode: LD5D), die in vier verschiedenen Farbkompositionen zusammenkommen. Es gibt also vier Farbvarianten des VW Polo Harlekin, wobei sich Käufer bei der Bestellung die Version nicht aussuchen konnten. Während der Ur-Harlekin nachträglich bunt lackiert wurde, konnte die Sondermodellreihe nur dadurch realisiert werden, dass erst Fahrzeuge vollständig in einer der vier Farben lackiert und später die Teile ausgetauscht wurden.

Entsprechend wurden vier Grundtypen des VW Polo Harlekin gebaut:

Version1: Ginstergelb: Dach, Seitenteil hinten und Tankklappe Flashrot: Grillumrandung, Kotflügel vorn und Heckklappe Pistazie: Stoßfänger vorn, Vordertüren und Außenspiegel Chagallbau: Motorraumklappe, hintere Türen und Stoßfänger hinten

Version 2: Pistazie: Dach, Seitenteil hinten und Tankklappe Ginstergelb: Grillumrandung, Kotflügel vorn und Heckklappe Chagallblau: Stoßfänger vorn, Vordertüren und Außenspiegel Flashrot: Motorraumklappe, hintere Türen und Stoßfänger hinten

Version 3: Chagallblau: Dach, Seitenteil hinten und Tankklappe Pistazie: Grillumrandung, Kotflügel vorn und Heckklappe Flashrot: Stoßfänger vorn, Vordertüren und Außenspiegel Ginstergelb: Motorraumklappe, hintere Türen und Stoßfänger hinten

Version 4: Flashrot: Dach, Seitenteil hinten und Tankklappe Ginstergelb: Grillumrandung, Kotflügel vorn und Heckklappe Chagallblau: Stoßfänger vorn, Vordertüren und Außenspiegel Pistazie: Motorraumklappe, hintere Türen und Stoßfänger hinten

VW Polo Harlekin: ABS und Servolenkung sind nicht immer dabei

Abgesehen von seiner außergewöhnlichen Lackierung ist der Polo Harlekin ein mehr oder weniger gewöhnlicher VW Polo. Zu seiner Serienausstattung zählen außen weiße Blinkleuchten, abgedunkelte Heckleuchten und ein Harlekin-Schriftzug an der Heckklappe. Im Wageninneren findet man höhenverstellbare Sportsitze vorn, ein Radio, ein Lederlenkrad mit einem Airbag, einen Schalthebelknauf mit einem Harlekin-Logo, eine geteilt klappbare Rücksitzbank sowie zwei Kopfstützen im Fond.

In puncto Antrieb standen dem Polo Harlekin mehrere Benzin- sowie ein Dieselmotor zur Wahl. Beim Selbstzünder handelt es sich um einen 1,9-l-SDI-Dieselmotor mit 64 PS, welcher jedoch sehr selten verbaut wurde und in Gebrauchtwagen kaum anzutreffen ist. Die Benziner haben Hubräume von 1,0 bis 1,6 Litern und leisten 45 bis 75 PS. Serienmäßig sind die Aggregate an eine Fünfgang-Handschaltung gekoppelt, die auch die meisten Gebrauchtwagen aufweisen, ab 1996 konnte wahlweise auch ein Automatikgetriebe gewählt werden. Im selben Jahr stattete Volkswagen den Polo Harlekin zudem seriell mit einem ABS aus, wohingegen eine Servolenkung (Fahrzeuge mit dem Zusatz Servo) nicht allen Modellen zur Verfügung stand.

VW Polo Harlekin
Produktionszeitraum1995–1997
Preis (Gebrauchtwagen)ab 499 €
Höchstgeschwindigkeit145–172 km/h
0–100 km/h21,4–12,5 Sek.
Verbrauch (kombiniert)7,0–4,7 l/100 km
CO₂127 g/km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum999–1.896 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)33–55/45–75 bei 4.200–5.200
Drehmoment (Nm bei U/min.)76–128 bei 2.000–2.800
Maße (L x B x H)3.715 mm x 1.655 mm x 1.420 mm
AntriebFront
Tankinhalt45 l
TreibstoffBenzin, Diesel
Leergewicht955–1.035 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.