Chevrolet Impala – amerikanischer Klassiker der oberen Mittelklasse

Der Impala ist ein Full-Size Car, der vom US-amerikanischen Kraftfahrzeugproduzenten Chevrolet mit Unterbrechungen in zehn Generationen seit 1957 in den Vereinigten Staaten hergestellt wird. Zunächst war der Impala die Luxusvariante des Modells Bel Air und damit das Topmodell von Chevrolet. Mit Einführung des Caprice 1966 stellte der Wagen die mittlere Ausstattungsversion dar. Ab 1976, nach Beendigung der Produktion des Bel Air, war das Auto bis 1985 Chevrolets günstigstes Angebot in seiner Kategorie. Seit 1994 stellt der Impala erneut das Spitzenmodell dar.

Chevrolet Impala - Full-Size Car seit 1957

1958 gab es vom Typ Bel Air zwei Modelle, ein zweitüriges Cabriolet und ein zweitüriges Hardtop-Sportcoupé, welche die Zusatzbezeichnung Impala erhielten. 1959 wurde daraus eine eigene Reihe, die den Bel Air als Topmodell ersetzte. Die deutlich flacheren Wagen mit längerem Radstand wiesen einen Kühlergrill über die gesamte Breite des Fahrzeugs mit integrierten Doppelscheinwerfern auf und typische Heckflossen, unter denen Rückleuchten in Linsenform angeordnet waren. Der Biscayne war das Einsteiger-Modell und der Bel Air nahm die mittlere Position ein. Der Chevrolet Impala mit Sechs-Zylinder-Motor wurde als Serie 1700, die V8-Modelle wurden als Serie 1800 bezeichnet. Neben einer viertürigen Limousine bot Chevrolet ein zweitüriges Cabriolet, eine viertürige Hardtop-Limousine, ein zweitüriges Hardtop-Coupé und einen fünftürigen Kombi an. Letzterer verfügte über sechs Sitzplätze und sein Name Nomad wurde auch beim entsprechenden Modell des Bel Air verwendet.

Der Chevrolet Impala der 1990er-Jahre

Auf der technischen Grundlage des im Sommer 1991 präsentierten neuen Caprice, der auf der B-Plattform von GM basierte, wurde nach mehr als 20 Jahren wieder ein Impala SS angeboten. Auf dem Autosalon in Detroit im Jahre 1992 wurde eine Studie des Impala SS des GM-Designers John Moss präsentiert, die in der Öffentlichkeit guten Anklang fand. Im Prinzip wurde das Show Car nahezu unverändert in die Serie übernommen, nur das Chevrolet-Emblem auf dem Kühlergrill hatte bei der Serienvariante nicht die Farbe Rot, sondern war in Chrom ausgeführt. 14 Monate nach dem Auto-Salon wurde der Impala SS im texanischen Arlington gefertigt.

Der Chevrolet Impala SS war eine Sportvariante des Caprice. Der Impala basierte auf dem Caprice mit dem 9C1-Polizei-Paket und wies damit viele Bauteile auf, die private Kunden ansonsten nicht bestellen konnten. Hierzu zählten ein stärkeres Kühlsystem, ein verstärktes Fahrwerk, Getriebeölkühler, Doppelauspuff, größere und kräftigere Scheibenbremsen, eine rundum modifizierte Elektrik und weitere kleinere Änderungen.

Weitere Generationen des Chevrolet Impala

Eine weitere Neuauflage des Chevrolet Impala wurde 1999 als Ersatz für den Lumina präsentiert. Dieser Wagen war im Gegensatz zu den früheren Fahrzeugtypen kein klassischer US-amerikanischer Großwagen mehr, sondern wurde der Mittelklasse zugerechnet. Der neue Impala wurde statt von acht Zylindern nur noch durch Sechs-Zylinder-Motoren (3,1 und 3,8 Liter) über die Vorderräder angetrieben. Der 3,8-Liter-Motor wurde im Jahr 2004 Kompressor-geladen und wies in der SS-Variante 176 kW oder 240 PS auf. Eine eigenständige Coupé-Auflage des Impala war ebenfalls lieferbar, die auch einen traditionellen Namen bekam: Monte Carlo.

Diese Baureihe des Impala war in den Vereinigten Staaten sehr erfolgreich, denn allein 2004 wurden von diesen Modellen exakt 290.259 Exemplare vertrieben. Auf diese Weise war der Impala die meistverkaufte große Limousine in Nordamerika. Den Käufern standen zwei Varianten zur Verfügung, einmal die Basisversion mit einer stoffbezogenen vorderen Sitzbank und dem 3,4-Liter-V6 mit einer Leistung von 130 kW oder 177 PS. Der Impala LS besaß ab Werk Einzelsitze vorn mit Stoffbezug - auf Wunsch Leder -, Mittelwählhebel in der Mittelkonsole, Impala-Schriftzüge in Farbe des Wagens, ABS, Traktions-Kontrolle, Nebelscheinwerfer, vier Rundinstrumente, Keyless Entry und einen 3,8-Liter-V6 mit 149 kW oder 203 PS.

Die Modifizierung des Chevrolet Impala ab 2005

Ab dem zweiten Halbjahr 2005 wurde eine modifizierte Version des Chevrolet Impala angeboten. Diese Fahrzeuge verfügten über eine dynamisch gestaltete Vorderpartie und überarbeitete Front- und Heckscheinwerfer. Im Zuge der Modellpflege bekam der Impala einen neuen optionalen 3,9-Liter-V6 mit 171 kW oder 233 PS und variabler Nockenwellensteuerung und einem Active Fuel Management, das drei der sechs Zylinder im Teil-Lastbereich abschaltet. Der alte 3,5-Liter-V6 Motor mit einer Leistung von 155 kW oder 211 PS blieb erhalten. Ähnliches galt für den Frontantrieb und die Viergang-Automatik. Die beiden 6-Zylinder-Motoren sind E85-tauglich.

Das sportlichere Modell des Impala SS bekam erstmals seit 1996 einen V8-Motor. Traditionell verfügte dieser nur über zwei Ventile pro Zylinder, konnte dafür aber mit einer variablen Steuerung der Nockenwellen und einer Zylinder-Abschaltung aufwarten, die im Teil-Lastbereich vier der acht Zylinder abschaltete, um Treibstoff zu sparen. Unter Volllast wartet dieser 5,3-Liter-Motor mit einer Leistung von 223 kW oder 303 PS und 438 Nm auf.

Die 10. Generation des Chevrolet Impala

Die zehnte Baureihe des Chevrolet Impala feierte 2012 seinen Einstand auf der International Auto Show in New York und ist seit 2013 auf dem Markt. Die vorerst letzte Generation des Chevrolet Impala basiert auf der Epsilon-Plattform von General Motors, die auch bei den Modellen Chevrolet Malibu und Opel Insignia verwendet wird. Im Falle des Impala wurde jedoch wie beim Schwestermodell Cadillac XTS auf die verlängerte Plattform zurückgegriffen.

Der neue Impala ist in den Ausstattungsversionen LT, LS und LTZ lieferbar, als zusätzliche Ausstattungen stehen 18-, 19- und 20-Zoll-Aluminiumfelgen, zehn Airbags mit Vernetzung zu General Motors OnStar, ein radargestützter Abstands-Tempomat, ein 8-Zoll-Touchscreen und ein System zur aktiven Bekämpfung von Motorenlärm zur Verfügung.

Chevrolet Impala
ProduktionszeitraumSeit 1957
Preis (Neuwagen)14000 €
Höchstgeschwindigkeit180 km/h
0–100 km/h6,4 Sek.
Verbrauch (kombiniert)11,2 l/100 km
CO₂195 g/km
Zylinder/Ventile8/16
Hubraum5354 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)224 (304) bei 5000
Drehmoment (Nm bei U/min.)488 bei 3200
Maße (L x B x H)5330x1984x1400 mm
AntriebHinterrad
Tankinhalt66 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht1895 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.