Lada 111 – günstiger Kombi für den alltäglichen Gebrauch

Mit dem Lada 111 brachte der russische Hersteller AwtoWAS im Jahr 1998 einen Kombi auf den Markt, der nicht nur mit einem günstigen Preis glänzen konnte, sondern auch anständig verarbeitet und mit einem absolut vertretbaren Durst ab 7,3 l auf 100 km aufwartet. Als Gebrauchtwagen beginnt der Lada 111 bei nur 900 € – mehr Alltagstauglichkeit zum kleinen Preis findet man selbst bei koreanischen Billiganbietern nur selten. Die Formen des Wagens sind nüchtern und unauffällig, sodass sich der 111 gut ins deutsche Straßenbild einfügt. Zwar sind die Spaltmaße recht eindrucksvoll, wackelige Bauteile kennt der 111 aber nicht. Im Inneren erwarten den Fahrer eine Kunststofflandschaft und bequeme Sitze. Serienmäßig fahren neben einem stattlichen Kofferraum von 490 l bis 1.420 l eine Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber und eine Dachreling mit. Motorisierungstechnisch schlummert in jedem Fall ein Vierzylinder im Wagen, der Fahrer hat allerdings die Wahl zwischen 8 oder 16 Ventilen. Im Jahr 2008 lief die Produktion des Lada 111 aus, seine Nachfolge trat der Lada Priora an.

Der Lada 111 überzeugt als Gebrauchtwagen vor allem durch seine Alltagstauglichkeit

Wer sich einen gebrauchten Kombi kaufen möchte, sieht sich tendenziell nach einem von zwei Fahrzeugtypen um: Entweder fällt die Wahl auf einen Wagen, der viel Platz bietet und sich mit seiner modernen Elektronik und Power im Zweifelsfall auch längere Zeit auf der linken Spur wohlfühlt. Oder der Fahrer wählt einen robusten Alltagshelden, der zusätzlich zu seinem großen Kofferraum einen niedrigen Preis und die nötigste Ausstattung mitbringt. Der im Jahr 1998 auf den Markt gekommene Lada 111 gehört definitiv zur zweiten Kategorie, denn die Kombiversion des Lada 110 leistet auch dann noch zuverlässig ihren Dienst, wenn sie bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Seine Formen sind unscheinbar aber keinesfalls hässlich: Als Gebrauchtwagen fügt sich der Lada 111 gut in das hiesige Straßenbild ein und macht sich auch in der Einfahrt keineswegs schlecht. Viereckige Scheinwerfer, glatte Flanken und große Fenster lassen den Betrachter wissen, dass er auf ein pragmatisches Alltagsfahrzeug blickt. Auf dem Dach des Wagens ist ab Werk eine Dachreling vorinstalliert, Dachgepäckträger nimmt der Wagen mit einer Dachlast von 50 kg auf. Öffnet der Fahrer die Heckklappe, erblickt er ganze 490 l Kofferraum, die sich mit den umlegbaren Sitzen auf 1.420 l erweitern lassen. Damit ist der Familienurlaub in trockenen Tüchern; die Anhängelast beträgt immerhin 1 t.

Die Kunststoffbeplankung an der Fahrzeugseite schützt den Lada 111 vor Parkplatz-Rüpeln und den gefürchteten Einkaufswagen-Remplern. Trotzdem: Wer sich einen blitzblank gepflegten Gebrauchtwagen zulegen möchte, sucht man beim Lada 111 mitunter ein wenig länger. Dank der etwas größeren Spaltmaße und einem robusten Äußeren stehen dem 111 ein paar Narben jedoch gut zu Gesicht und mindern den Nutzen des Fahrzeugs nicht im geringsten. Vor dem Kauf sollten die üblichen Einfallstellen des Rosts kontrolliert werden. Die Unterseiten der Türen und die Aufhängungen sind am anfälligsten, ebenso wie die Heckklappe – finden sich hier keine Rostspuren, kann in der Regel zugegriffen werden. Generell hat der Gebrauchtwagenkäufer es mit seinem Lada 111 etwas leichter als die damaligen Neuwagenkäufer, denn der Kombi besaß ab Werk ein paar einfach zu behebende Verarbeitungsmängel, die sich vor allem auf die Scheibenwischeranlage konzentrierten. Bei den erhältlichen Gebrauchtwagen wurden diese Mängel oft bereits behoben, im Zweifelsfall schadet es aber nicht, einfach kurz nachzufragen. Ihr Ende nahm die Produktion des Lada 111 übrigens im Jahr 2008, ab welchem er von der Kombi-Variante des Lada Priora beerbt wurde, der auf seinem Heimatmarkt auf den Namen 2171 hört. Neben dem Kombi liefen auch die Limousine Lada 110, die Schräfgheck-Variante 112 und das 112 Coupé in Russland noch bis 2008 vom Band; im Falle des Coupés sogar bis 2009.

Im Lada 111 schlägt als Gebrauchtwagen ein Herz mit acht oder sechzehn Ventilen

Wie gewohnt, macht AwtoWAS dem Fahrer die Auswahl leicht: Im Lada 111 fährt in jedem Fall einer von zwei Vierzylindermotoren mit; der einzige Unterschied ist die Anzahl der Ventile. Greift der Fahrer zum 1,5-l-Motor mich acht Ventilen, legt der Wagen 56 kW bei 5.400 U/min. und ein maximales Drehmoment von 116 Nm bei 2.800 U/min. auf den Tisch. Die 100 km/h knackt der 111 damit in 14 Sekunden, während er bei 167 km/h Schluss macht. Gegenüber seinem etwas kräftigeren Bruder hat der Achtventiler den Vorteil eines etwas geringeren Durstes: 7,3 l auf 100 km sind vertretbar und mit einem etwas verhalteneren Fahrstil knackt der Fahrer recht leicht die 7,0-l-Marke.

Deutlich schnittiger gibt sich der Lada 111 als Gebrauchtwagen mit sechzehn Ventilen unterm Blechfrack, denn in diesem Fall bringt der 1,5-l-Motor immerhin 67 kW bei 5.600 U/min. und ein maximales Drehmoment von 128 Nm bei 3.700 U/min. mit. Das reicht aus, um den 111 in 12,5 Sekunden auf Tempo 100 zu schieben. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 185 km/h darf der Kombi auch gerne auf der linken Spur mitschwimmen. Um Sport-Luft zu schnuppern, reicht es zwar nicht, doch Spaß macht der Lada 111 als Sechzenventiler durchaus. Was den Verbrauch angeht, erweist sich der dickere 111 mit 7,5 l auf 100 km als ein wenig durstiger.

Auf der Straße selbst gibt sich der Kombi zahm und beherrschbar. Ein ABS ist zwar bereits mit an Bord, ein ESP fehlt aber natürlich noch, was den Wagen in besonders scharfen Kurven leicht untersteuern lässt. Schlimm ist das allerdings nicht, denn auf diese Weise kommen auch Fahranfänger mit dem 111 klar. Zu einem Großteil liegt das sicher auch an der Tatsache, dass der Lada 111 der erste Kombi von AwtoWAS mit Vorderradantrieb ist – gemütliche Reisen und gerade Strecken mag der Lada 111 besonders gerne.

Alles an Bord: Der Lada 111 bringt als Gebrauchtwagen die wichtigsten Funktionen mit

Nimmt er im Wagen Platz, fangen die weichen Sitze des Lada 111 den Fahrer bequem auf; auch an dieser Stelle beweisen die Russen, dass ein gemütliches Alltagsauto nicht teuer sein muss. Die rustikale aber gut verarbeitete Inneneinrichtung drückt den Preis ein weiteres Mal, sodass der Lada 111 als Gebrauchtwagen bei Preisen um die 900 € anfängt und nur selten die 2.000-€-Marke übersteigt. Ab Werk besitzt der 111 elektrische Fensterheber, eine Zentralverriegelung, ein höhenverstellbares Lenkrad und eine Wegfahrsperre.

Lada 111
Produktionszeitraumab 1998
Preis (Gebrauchtwagen)ab 900 €
Höchstgeschwindigkeit167–185 km/h
0–100 km/h14,0–12,5 Sek.
Verbrauch (kombiniert)7,5–7,3 l/100 km
CO₂180–175 g/km
Zylinder/Ventile4/8; 4/16
Hubraum1.499 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)56/77 bei 5.400; 67/91 bei 5.600
Drehmoment (Nm bei U/min.)116 bei 2.800; 128 bei 3.700
Maße (L x B x H)4.285 mm x 1.680 mm x 1.480
AntriebFront
Tankinhalt43 l
TreibstoffSuper
Leergewicht1.045–1.130 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.