Lada 2107 – Wolga-Benz für Oldie-Fans

Mit dem Lada 2107 kam im Jahr 1983 eine Luxuskarosse mit den inzwischen lieb gewonnenen Formen des Lada Nova auf den Markt. Aufgemerkt: Der 2107 ist keine Variante des Nova, sondern ein eigenständiges Fahrzeug, obwohl er zur gleichen Familie gehört (“Klassika” genannt). In seinem Ursprungsland trägt der edle Oldtimer die Bezeichnung VAZ-2107 und gehörte in den Tagen der Sowjetunion zu den Fahrzeugen, in denen man sich auch dann sehen lassen konnte, wenn man sonst Benz fuhr. Einer der Gründe ist sicher die gewohnt gute Verarbeitung des Wagens. AwtoWAS fügte in diesem Fall einen seitlichen Zierstreifen und einen enormen Chromgrill hinzu, der Erinnerungen an das große Vorbild Mercedes weckt. Unter der Haube schlummert ein Motor mit 1,5 l, 1,6 l oder 1,7 l. Neben einer Ausstattung mit Echtholzfurnier und Leder bringt der Lada 2107 als Gebrauchtwagen auch Kopfstützen und ein im Vergleich zum ähnlichen Nova überarbeitetes und unaufdringlicheres Armaturenbrett mit. Der Lada 2017 konnte sich unter den Trägern der Nova-Formen am längsten halten und wurde bis ins Jahr 2012 produziert.

Edler Russe: Der Lada 2107 macht als Gebrauchtwagen ordentlich Eindruck

Vom russischen Hersteller AwtoWAS ist man robuste Fahrzeuge gewohnt, die sich auch von Schnee, Eis und dem einen oder anderen Bären nicht unterkriegen lassen. Um so überraschender für westliche Autofahrer betrat der Lada 2107 im Jahr 1983 die Weltbühne und bewies, dass auch die Russen mit edler Optik und einem luxuriösen Fahrzeuginnenleben aufwarten können. Im Export sollte der Wagen zwar zunächst Lada 1700 genannt werden; der Name setzte sich allerdings nie richtig durch. Kurzerhand bekam der Lada eine Kurzversion der russischen Bezeichnung VAZ-2107 verpasst und stand kurz darauf als Lada 2107 in den Verkaufshäusern. Wichtig: Der 2107 ist ein eigenständiges Fahrzeug und keine Variante des Lada Nova, obwohl er sich mit ihm eine Karosserie teilt. Letzterer geht gebraucht als Limousine mit der Bezeichnung 2105 und als Kombi 2104 über den Tisch.

Wer sich den Lada 2107 als Gebrauchtwagen zulegt, erhält einen regelrechten kleinen Schatz. Da der 2107 als Luxusmobil gedacht war, konnte AwtoWAS trotz der eigentlich pragmatischen Natur russischer Autos in diesem Fall ein wenig protzen: Anstatt ein komplett neues Fahrzeug zu entwerfen, wurden einfach die Formen des Nova genommen und neben einem schicken seitlichen Zierstreifen noch ein enormer Kühlegrill aus Chrom aufgesetzt. Dieser lässt den Wagen wie den kleinen Bruder des Mercedes W123 aussehen, samt viereckigen Scheinwerfern, prägnantem Greenhouse und flacher Motorhaube. Große Stoßstangen mit einem Gummistreifen in der Mitte machen das Bild vom Wolga-Mercedes perfekt, denn auf diese Weise wird das Charaktergesicht des Autos perfekt unterstrichen. Wer sich den Lada 2107 als Gebrauchtwagen zulegt, erhält also einen absolut gediegenen Oldtimer, der sich durchaus neben anderen Klassikern der 1980er-Jahre sehen lassen kann.

Bei aller Exklusivität vergisst man gerne, dass es sich auch beim Lada 2107 um einen reinrassigen Spross der Wolga-Werke handelt; wer als Luxuskarosse mit der Straßensituation in Russland klarkommen wollte, musste schon eine gewisse Widerstandsfähigkeit mitbringen. Dementsprechend wurde die ursprüngliche Basis des Fiat 124 mit einer verstärkten Karosserie, besseren Stoßdämpfern und einer höheren Bodenfreiheit versehen – der 2107 ist davon nicht ausgenommen. Dank seiner robusten Bauweise macht der Lada 2107 als Gebrauchtwagen also in der Regel keine dramatischen Schwierigkeiten. Vor dem Kauf sollten trotzdem die üblichen Schwachstellen wie z. B. die Türunterkanten und die Heckklappe auf Rost kontrolliert werden. Auch die Aufhängungen können bei oft und gerne genutzten Fahrzeugen mitunter Probleme bereiten. Die Kupplung des Wagens macht hingegen eher bei Exemplaren Problem, die direkt in Russland gekauft wurden – dort musste der Lada 2107 seinerzeit nämlich mit dem eher rustikalen Straßennetz auskommen. Auch wenn der 2107 sehr widerstandsfähig ist, sollte man im Falle der Kupplung bei regelmäßig gefahrenen Oldtimern lieber zweimal nachschauen.

Knackiger Gebrauchtwagen: Im Lada 2107 schlummern widerstandsfähige Motoren

In Sachen Motorisierung gibt sich der Lada 2107 für einen Spross der AwtoWAS fast schon verschwenderisch vielseitig. Ist der Fahrer es sonst gewohnt, nur ein oder zwei Aggregate zur Auswahl zu haben, bringt der 2107 sage und schreibe drei vierzylindrige Benziner-Triebwerke mit. Den Anfang macht der im Einführungsjahr 1983 erschienene 1,5-l-Motor mit 55 kW bei 5.600 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 108 Nm bei 3.500 U/min. – eine Beschleunigung von 17,0 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 152 km/h reichen aus, um in dem schicken Oldtimer ein wenig Spaß zu haben.

Ein Jahr später erschien der 1,6-l-Motor mit 57 kW bei 5.400 U/min. sowie einem maximalen Drehmoment von 118 Nm bei 3.200 U/min. und spendierte dem Wagen damit eine zwar geringe, aber mit einer Beschleunigung von 16,8 Sekunden und einer Maximalgeschwindigkeit von 154 km/h durchaus spürbare Leistungssteigerung. Die meiste Power bringt der Lada 2107 als Gebrauchtwagen jedoch mit dem 1,7-l-i-Motor von 1994 mit. Ganze 62 kW bei 5.400 U/min. und ein maximales Drehmoment von 137 Nm bei 3.200 U/min. schieben den 2107 in 16,0 Sekunden auf 100 Sachen und setzen die Höchstgeschwindigkeit mit 155 km/h geringfügig nach oben.

Der Lada 2107 bringt als Gebrauchtwagen ein schickes Innenleben mit

Nimmt er im Lada 2107 Platz, wird der Fahrer von mit Echtleder bezogenen Sitzen aufgefangen – ungewöhnlich für ein Fahrzeug, das noch unter der Ägide der Sowjets konstruiert wurde. Der Nacken des Fahrers wird auf den vorderen Sitzen von verstellbaren Kopfstützen geschützt, während die Armaturenlandschaft mit Echtholzfurnier protzt. Ab dem Jahr 1994 produzierte Fahrzeuge bringen lediglich ein Holzimitat mit, schick sieht die ganze Sache aber trotzdem aus. Das Armaturenbrett selbst wurde mit unaufdringlichen Rundinstrumenten versehen, die den Fahrer allerdings nicht wie im verwandten Lada Nova unter einer dicken Kunststoffaugenbraue heraus anstarren. Praktisch: Auch wenn man den Lada 2107 als wertvollen Gebrauchtwagen und echten Oldtimer nicht unbedingt für die alltägliche Fahrt zum Supermarkt einsetzt, bringt er stolze 327 l Kofferraumvolumen mit.

Lada 2107
Produktionszeitraum1983–2012
Preis (Gebrauchtwagen)ab 6.500 €
Höchstgeschwindigkeit152–155 km/h
0–100 km/h17,0–16,0 Sek.
Verbrauch (kombiniert)9,6–9,3 l/100 km
CO₂212–200 g/km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum1.451–1.690 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)55/75 bei 5.600; 62/84 bei 5.400
Drehmoment (Nm bei U/min.)108 bei 3.500; 137 bei 3.200
Maße (L x B x H)4.140 mm x 1.620 mm x 1.450
AntriebHeck
Tankinhalt39 l
TreibstoffSuper
Leergewicht990–1.060 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.