Lada Granta – kleiner Preis, großer Nutzen

Mit dem Lada Granta wurde im Jahr 2013 ein Kompaktwagen auf den Markt gebracht, der sich vor allem durch seinen geringen Kostenpunkt auszeichnet: Nur 6.750 € wollen die Russen für ihr Volksfahrzeug sehen. Damit unterbieten die Russen sogar den 6.890 Euro teuren Dacia Sandero. Trotz Mini-Preis sieht der Granta nicht etwa billig aus, denn seine Front mit den modisch-schrägen Scheinwerfern kann sich sehen lassen und wirkt durchaus modern. In seinem Inneren herrscht Hartplastik vor, welches unter anderem dank der Zusammenarbeit mit Renault allerdings gut verarbeitet wurde. Sicherheitstechnisch glänzt der Granta, man höre und staune, durch sein ESP. Für Lada ungewöhnlich, bringt der Lada Granta als Neuwagen und Gebrauchtwagen einen brauchbaren Schleuderschutz mit und steigert sein Kosten-Nutzen-Verhältnis damit ein weiteres Mal. Unter der Haube ruht ein robuster Vierzylinder-Motor mit 64 kW – wer ein Auto braucht, um damit von A nach B zu fahren, wird mit dem Lada Granta definitiv glücklich werden.

Günstiger als der Lada Granta kommt kaum ein Neu- oder Gebrauchtwagen daher

Die Fahrzeuge von Lada fallen vor allem dadurch auf, dass sie grundsolide, günstig und kaum kaputt zu kriegen sind. Mit dem Lada Granta brachten die Russen im Jahr 2012 einen Kompaktwagen auf den Markt, der sich nicht nur äußerlich sehen lassen kann, sondern auch preislich kaum zu schlagen ist: Nur 6.750 € kostet die Ost-Karosse und unterbietet damit sogar den bisherigen Niedrigpreis-König Dacia Sandero, für den die ebenfalls russische Konkurrenz 6.890 € sehen will. Wer jetzt denkt, dass der Granta als viereckiges Spielzeugauto daherkommt, hat die Rechnung ohne Lada gemacht. Die Formen des Kompakten sind angenehm modern und fügen sich gut ins deutsche Straßenbild ein. Schräge Augen, ein schmaler Kühlergrill und ein breiter Lüftungsschlitz unterm Nummernschild lassen den Granta dynamisch wirken, ohne zu dick aufzutragen. Das Heck des Wagens wirkt mit seinen großen Rückleuchten sowohl in der Stufen- als auch in der Fließheckversion zwar sehr mächtig, steht dem Russen durch seine etwas gedrungene Form aber hervorragend und wartet obendrein mit einem ansehnlichen Kofferraum auf.

Ein Stauraum von 480 l fasst auch bei voller Bestuhlung genügend Gepäck, um den Fahrer samt Familie bedenkelos in den nächsten Urlaub aufbrechen zu lassen. Vorsicht ist beim Schließen des Kofferraumes angebracht, denn einen Dämpfungszylinder sucht man hier vergebens. Wer, von teureren Autos verwöhnt, kein Fingerspitzengefühl beweist, schlägt die Heckklappe so hart zu, dass er das Gefühl hat, den Wagen durch den Asphalt in den Erdboden zu treiben. Eine Kunststoffbeplankung schützt den Lada Granta als Neu- und Gebrauchtwagen gleichermaßen vor den Unbilden des Alltags wie z. B. Remplern auf dem Supermarktparkplatz. Ab Werk trägt der Granta außerdem Plastikradkappen; wer die zugegebenermaßen etwas rustikalen Kunststoffteller gegen hübsche Leichtmetallfelgen tauschen will, bezahlt einen geringen Aufpreis.

Einfach aber robust: Der Lada Granta fährt sich als Neu- und Gebrauchtwagen solide

Unter seinem Blechfrack trägt der Lada Granta einen vierzylindrigen Benziner, der zwar nicht durch moderne Spielereien aber dafür mit durch Langlebigkeit und eine hohe Wartungsfreundlichkeit auffällt. Mit seinen 1.596 cm³ Hubraum, 64 kW bei 5.100 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 140 Nm bei 3.800 U/min. bringt es der Granta immerhin auf 168 km/h und darf sich damit auch auf die Autobahn trauen – wer das Gaspedal längere Zeit durchdrückt, bringt den Wagen sogar ein wenig über die Höchstgeschwindigkeit hinaus. Auf seine 100 Sachen kommt der Wagen in 11,8 Sekunden und bläst seinem Fahrer damit nicht unbedingt die Haare aus dem Gesicht, für eine bequeme Reise und das eine oder andere Überholmanöver langt es aber. Verbrauchstechnisch gehört der Lada Granta zu den Gebrauchtwagen, die sich im soliden Mittelfeld bewegen: 6,6 l auf 100 km sind zwar nicht übermäßig sparsam, einen exzessiven Durst kann man dem kleinen Russen aber auch nicht nachsagen.

Auf der Straße selbst überrascht der Lada Granta durch eine ungewohnt umfangreiche Elektronik: Neben einem ABS und einer Servolenkung bringt der Granta ab Werk ein ESP mit. Was bei anderen Fahrzeugen nicht einmal für ein Schulterzucken sorgt, gleicht bei Lada der Ankündigung, ab jetzt Space Shuttles zu bauen: Ausgerechnet in ihrem günstigen Volksmobil einen Schleuderschutz ab Werk anzubieten, ist für Lada ein großer Schritt. Dementsprechend sicher durchfährt der Granta Kurven. Sollte es doch einmal knallen, springen Fahrer- und Beifahrerairbags in die Bresche. Unebenheiten und die eine oder andere Querfuge verkraftet der Lada Granta als Neu- und Gebrauchtwagen ohne zu murren. Der kleine Russe tendiert in scharfen Kurven zum Wanken und muss daher Abstriche in Sachen Sportlichkeit in Kauf nehmen, doch als Rennwagen legt man sich den Lada Granta auch nicht zu. Für einen derartig humanen Preis bietet der Granta mehr als genug Fahrvergnügen und Bequemlichkeit, die sich auch in seinem Inneren fortsetzt.

Der Lada Granta bietet sowohl als Neu- wie auch als Gebrauchtwagen eine gute Reise

Nimmt der Fahrer im Lada Granta Platz, fällt die Zusammenarbeit mit Renault sofort ins Auge: Wo die Russen standardmäßig mit einer Menge Hartplastik und bequemen Sitzen aufwarten, wirkt der Kunststoff im Granta weder billig noch schlecht verarbeitet. Im Gegenteil: Die Armaturenlandschaft kommt zwar ob des geringen Preises recht karg rüber, glänzt aber durch glatte Flächen und stramm eingefügte Bauteile. Ab Werk sind ein Bordcomputer, ein höhenverstellbares Lenkrad und ein Tagfahrlicht mit an Bord; wer zusätzlich eine Zentralverriegelung, ein Radio und eine Sitzheizung haben möchte, bezahlt einen geringen Aufpreis. Richtig praktisch ist auch die beim Neuwagen mit 2.350 € Aufpreis zu Buche schlagende Autogasanlage. Wer sich den Lada Granta als Gebrauchtwagen mit der LPG-Option zulegen möchte, sollte also einen kurzen aber aufmerksamen Blick in die Ausstattungsliste werfen.

Lada Granta
Produktionszeitraumab 2011
Preis (Neuwagen)ab 6.750 €
Höchstgeschwindigkeit168 km/h
0–100 km/h11,8 Sek.
Verbrauch (kombiniert)6,6 l/100 km
CO₂150 g/km
Zylinder/Ventile4/16
Hubraum1.596 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)64/87 bei 5.100
Drehmoment (Nm bei U/min.)140 bei 3.800
Maße (L x B x H)4.260 mm x 1.700 mm x 1.500
AntriebFront
Tankinhalt50 l
TreibstoffSuper/LPG
Leergewicht1.135 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.