Opel P4: eleganter Oldtimer aus vergangenen Zeiten

Der Opel P4 war der Vorgänger des legendären Opel Kadett und wurde in der Zeit von 1935 bis 1937 produziert. Der Nachfolger des Opel 1,2 Liter baute auch technisch auf seinem Vorgängermodell auf. Der Verkaufspreis des Opel P4 betrug in der Standardausstattung 1650 Reichsmark. Die Speziallimousine und die Cabrioversion des Fahrzeugs kosteten 1880 Reichsmark. Im Winter 1936 wurden alle Modelle des Opel P4 sogar zu einem Sonderpreis von 1450 Reichsmark angeboten. Der Durchschnittsverdienst betrug in der damaligen Zeit rund 250 Reichsmark, sodass sich eine breite Mehrheit diesen Wagen durchaus leisten konnte. In der gesamten Produktionszeit des Opel P4 wurden insgesamt 65.864 Stück des heutigen Oldtimers produziert. Der Opel P4 war für 4 Personen konzipiert, verfügte aber über keinen Kofferraum. Der Opel P4 ist ein seltener und begehrter Oldtimer, der in gutem Zustand ein echtes Schmuckstück ist.

Opel P4: Schicker Hingucker für Oldtimerfans

Der Opel P4 war zur Zeit seiner Herstellung ein echter Volkswagen. Die Karosserie des Opel P4 bestand aus Holz und Stahl und wurde auf den Rahmen aufgesetzt. Das Dachmittelteil der Standardlimousine und der Speziallimousine war hingegen aus Kunststoff. Das Fahrgestell selbst bestand aus einem Leiterrahmen, der aus U-Profilen gefertigt wurde. Der Opel P4 verfügte über hydraulische Stoßdämpfer und blattgefederte Starrachsen, an denen die Räder aufgehängt wurden. Die Bremsen des P4 wurden mittels Seilzügen betrieben. Es gab für jedes Rad eine Bremse, die mit dem Bremspedal betrieben wurde und eine Handbremse, die mittels Hebel im Innenraum gezogen werden konnte. Alle Modelle des Opel P4 waren 2-Türer, die mit per Hand zu kurbelnden Türfenstern versehen waren. Die Frontscheibe sowie die Heckscheibe waren aus Sicherheitsglas. Den Opel P4 gab es ab Werk nur in zwei Farben: Grau und Dunkelblau. Alle Modelle waren mit schwarzen Kotflügeln versehen. Das Armaturenbrett des Opel P4 verfügte über ein Tachometer, eine Benzinuhr, ein Ölmanometer und einen Kilometerzähler. Scheibenwischer, Winker und die Lichtanlage waren per Schalter bedienbar. Zudem verfügte der Opel P4 über einen Rückspiegel, ein Handschuhfach und zwei Türtaschen sowie eine Beleuchtung im Innenraum. Die Lehnen der Vordersitze des Opel P4 konnten umgeklappt werden. Der Motor des Opel P4 war ein wassergekühlter Vierzylinder-Motor mit 23 PS.

Opel P4: Solide Geldanlage mit Stil

Der Opel P4 ist ein schicker Oldtimer, der bei jedem Oldtimertreffen die Blicke auf sich zieht. Ob, als Standardmodell, Speziallimousine oder Cabrio, erkennbar an dem Ersatzrad am rechten Heck: Der Wagen aus der Vorkriegszeit ist ein Hingucker mit Mehrwert, denn gut erhaltene Modelle werden immer rarer. Der Opel P4 ist ab einem Preis von rund 5.000 Euro erhältlich. Gut erhaltene Modelle gibt es ab 10.000 Euro.

Opel P4
Produktionszeitraum1935-1937
Preis (Neuwagen)1450 Reichsmark €
Höchstgeschwindigkeit85 km/h
0–100 km/hk.A. Sek.
Verbrauch (kombiniert)8-10 l/100 km
CO₂k.A. g/km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum1073 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)17 (23) bei 3.400
Drehmoment (Nm bei U/min.)k.A.
Maße (L x B x H)3.340x1.425x1.640 mm
AntriebHinterrad
Tankinhalt25 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht755 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.