Alle Marken und Modelle

Die besten Angebote für
Wartburg 353

Fiat 126 – Der Oldtimer zum Einsteigen

In Deutschland hat man manchmal ein merkwürdiges Verhältnis zur Geschichte. Auf der einen Seite weiß jeder, der einmal ein Geschichtsbuch aufgeschlagen hat, dass die DDR eine Diktatur war, die die Freiheit ihrer Bewohner einer Idee unterordnete. Auf der anderen Seite waren die Ampelmännchen ja so schrecklich niedlich und wenn gerade keine Lebensmittelknappheit herrschte, war ja eigentlich alles gut. Und dann wäre da die Sache mit den Autos. Fahrzeuge vom Schlag des Trabants oder des Wartburg 353 kann eigentlich niemand ernsthaft für gut halten. Oder?

Wartburg 353 Benzin

Markenbeschreibung

##Einen Wartburg 353 kauft man nicht wegen seines Aussehens

Was fasziniert die Menschen an Produkten wie dem Wartburg 353? Ist es sein elegantes Design? Wer einen ersten Blick auf die Karosserie wirft, weiß die Antwort: Nein. Wer danach noch einen zweiten Blick riskiert, wird sich bewusst: Wirklich nicht. Mehr rechte Winkel findet man nur in Würfelfabriken und dank der Planwirtschaft hatte man zwar keine Bananen, dafür aber Plaste und Elaste im Überfluss, was sich besonders im Innenraum zeigt. Der Charme, den bröckelige Plattenbauten ausstrahlen, zieht sich innen wie außen auch durch den Wartburg 353. Nun lässt sich über Geschmack natürlich hervorragend streiten, aber wirklich schön im konventionellen Sinne ist des Trabbis großer Bruder wirklich nicht.

##Auch der Wartburg 353 ist kein Wunder der Effizienz

Bestimmt ist der Wartburg 353 aber extrem gut zur Umwelt! Immerhin hat er ja nur 3 Zylinder und weniger als einen Liter Hubraum. Weniger Hubraum bedeutet weniger Verbrauch, ganz klar! So einfach ist es leider nicht, denn um aus den wenigen Kubikzentimetern ein paar PS mehr zu schöpfen, muss der Motor extrem hoch drehen. Offizielle Angaben zum Verbrauch sind schwer zu finden, aber einschlägige Foren geben den Verbrauch mit 8 bis 12 Litern an. Dabei genehmigt sich der Wartburg 353 kein normales Superbenzin, sondern Zweitaktmix. Dieser Kraftstoff ist mit Öl gemischt, um die Schmierung des Motors zu sichern. Das Problem: Das Öl verbrennt natürlich auch. Bei jedem Anfahren legt der Auspuff eine dichte Nebelwand, die nicht nur kapitalistische Aggressoren zurückhält, sondern anderen Verkehrsteilnehmern auch einen bunten Strauß seltener Lungenkrankheiten beschert.

##Der Wartburg 353 ist der ewige Zweite

Liegt die Faszination mit dem Wartburg 353 dann vielleicht an der unglaublichen Performance? Immerhin wollte die DDR auch im Rallyesport glänzen. Unter anderem dafür wurde dieses Auto ja entwickelt! Der wassergekühlte Zweitakter unter der Haube entwickelte monumentale 50 PS und wer auf der Flucht vor der Stasi war, konnte die Standardversion an einem guten Tag zwar auf 150 km/h beschleunigen. Schneller als 120 resultierte jedoch, je nach Jahrgang, in starken Vibrationen, geplatzten Wasserschläuchen oder überhitzten Motoren. Und die Rallyegene des Wartburg 353? Ja, einen Erfolg konnte man hier tatsächlich feiern: Bei der Polnischen Rallye im Jahr 1972 konnte man einen triumphalen zweiten Platz ergattern. Dass nur drei Fahrzeuge das Rennen beendeten und der Vorsprung des Erstplatzierten mehr als zwei Stunden betrug, darf bei einem so glorreichen „Sieg“ der Deutschen Demokratischen Republik gerne auch mal vergessen werden. Nein, ein Performancewunder ist der Wartburg 353 also wirklich nicht.

##Der Wartburg 353: Simpler geht es nicht

Aber die Geschichte der polnischen Rallye kann man auch anders lesen: Wo Porsches, Fords und Fiats aufgeben mussten, hielt der Wartburg 353 durch und fuhr einfach, wenn auch langsam, weiter. Und hier liegt auch die größte Stärke des DDR-Gefährts: Man kann ihn, wenn nötig, mit einem Hammer und einem Streifen Kaugummi wieder fahrtüchtig machen. Der Motor hatte nur 7 bewegliche Teile, die selbst ein Kind wieder zusammenflicken könnte, und das Chassis bestand aus soliden Stahlrahmen, auf die die Karosserie einfach aufgesetzt wurde. Einen Wartburg 353 bekommt man einfach nicht kaputt.

##Wartburg 353 kaufen? Wahrscheinlich nicht!

Sollten Sie also einen Wartburg 353 kaufen? Wahrscheinlich nicht. Er ist laut, er stinkt und er stellt im heutigen Straßenverkehr eine echte Todesfalle dar. Wer allerdings mit wenig Geld durch Sibirien fahren will und nichts von Autowartung versteht, der könnte tatsächlich darüber nachdenken, einen Wartburg 353 zu kaufen. Sagen Sie am Ende nur nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt.

Technische Daten

Wartburg 353
Produktionszeitraum1966-1989
Preis (Neuwagen)5700 DM (1976)
Höchstgeschwindigkeit150 km/h
0–100 km/h12 Sek.
Verbrauch (kombiniert)ca. 8-12 l/100 km
CO₂-- g/km
Zylinder/Ventile3/6
Hubraum992 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)33/50 max.
Drehmoment (N⋅m bei U/min.)100 max.
Maße (L x B x H)4220 mm x 1.640 mm x 1.495 mm
AntriebFrontantrieb
Tankinhalt40 l
TreibstoffSuper/Zweitaktmix
Leergewicht920 kg

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen «entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Was suchen Sie?