Ford Crown Victoria – Die Krönung der Filmautos

Filmauto in der größten Nebenrolle
Der CrownVic als Taxi im Big Apple.
Als Taxi zieht der Crown Victoria auch heute noch seine Runden durch Manhattan. jiawangkun / Shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 19.01.2017

Die meisten Filme leben von Stars. Schillernde Persönlichkeiten, die es verstehen, das Publikum zu binden und auch noch die haarsträubendste Geschichte zu etwas Magischen zu machen. Aber auch diese Stars wären nichts, ohne die „Extras“, die Nebendarsteller, die im Hintergrund jeder Szene die Straße fegen, die Fenster putzen, oder einfach an einer leeren Kaffeetasse nippen. Nicht nur menschliche Nebendarsteller sind unerlässlich, um Filmszenen zu beleben, auch der Verkehr auf den Straßen muss realistisch wirken. Und so kommt es, dass eine unscheinbare Limousine das wohl bekannteste Filmauto aller Zeiten werden konnte, obwohl die meisten Zuschauer nicht einmal die Modellbezeichnung kennen dürften. Die Rede ist nicht vom VW Golf und selbst der Käfer taucht weit seltener auf der Leinwand auf, als diese amerikanische Ikone. Die Rede ist natürlich vom Ford Crown Victoria.

Der Crown Victoria ist das Auto Amerikas

Es gibt wenig, was den Crown Victoria zu etwas Besonderem machen würde. Er ist, zumindest in der Serienversion nicht sonderlich schnell, verhält sich in Kurven eher wie eine Portion Wackelpudding und sieht nicht mal sonderlich interessant aus. Trotzdem wird er von der Internationalen Filmauto-Datenbank IMCDB ganze 7147 Mal für verschiedene Filmauftritte gelistet. Dahinter kommen der Ford Mustang und Chevrolet Impala. Das erste deutsche Auto auf der Liste ist der VW Golf mit 4776 Auftritten auf Platz 4.

Warum also ausgerechnet der Ford Crown Victoria? In den USA wird der CrownVic, wie er liebevoll genannt wird, für so ziemlich jeden Zweck genutzt. 90 Prozent aller Polizeifahrzeuge basieren auf der Limousine, in New York und vielen anderen Metropolen wird sie als das Standardtaxi eingesetzt und wer einmal in den USA ein Auto gemietet hat, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit in den zweifelhaften Genuss einer Fahrt im Crown Victoria gekommen sein.

Zuverlässiges Opferauto

Die Beliebtheit des Crown Victoria als Fahrzeug im öffentlichen Dienst basiert wohl vor allem auf seiner Zuverlässigkeit. Im Polizeieinsatz kann ein Autoleben schon mal weit mehr als 150 000 km dauern, für einen Großteil dieser Strecke wird das Auto erbarmungslos vorangetrieben. Trotzdem können die meisten Polizeieinheiten den Unterhalt für ihre modifizierten CrownVics leisten.

Auf der Leinwand spielt das Filmauto von Ford daher meistens das Kanonenfutter. Wenn entweder der Antagonist vor der mutigen Polizei flüchtet oder die korrupten Gesetzeshüter den rechtschaffenden Helden verfolgen, kann der Zuschauer sicher sein, dass unterwegs dutzendweise Crown Victorias zu rauchenden Blechhaufen verarbeitet werden. Wenn der charismatische ältere Geschäftsmann in New York aus dem Flugzeug steigt und ein Taxi ruft, das ihn zu seiner jungen Geliebten bringen soll, dann wird er mit großer Sicherheit von einem Taxifahrer mit Südstaatenakzent in einem Crown Victoria durch die Straßenschluchten Manhattans kutschiert. Und so ist es kaum verwunderlich, dass zwei der wenigen Filme, in denen ein Crown Victoria Filmauto eine Hauptrolle spielt, die Titel Taxi und Cop Car tragen. Denn genau diese Rolle spielt das Auto nicht nur in jedem zweiten Hollywoodfilm, sondern auch im Alltag der Amerikaner. Ein Auto, auf das sich große Teile des öffentlichen Lebens stützen. Ein echtes Arbeitstier also.

Bye Bye, Crown Victoria. We’ll miss you

Fernab der Leinwand neigt sich das Leben das Ford Crown Victoria seinem Ende zu. Bereits seit 2011 wird das zivile Model nicht mehr hergestellt, und die eingelagerten Ersatzteile, die unerlässlich sind, um ein Polizeifahrzeug im Dienst zu halten werden immer weniger. Mit dem Ende des CrownVic geht also nicht nur ein Stück Automobilgeschichte zu Ende, es dürfte sich auch das Straßenbild in vielen amerikanischen Metropolen und damit in Filmen aus dem Land der ehemals unbegrenzten Möglichkeiten grundliegend ändern.

Damit endet unsere Reihe über die beliebtesten Filmautos der Geschichte. Hier noch einmal alle Artikel im Überblick:

  1. KITT – Ein Auto löst Kriminalfälle
  2. DeLorean auf Abwegen
  3. Herbie, Filmstar auf vier Rädern [Link]
  4. Der A-Team Van – der coolste Kleintransporter der Filmgeschichte
  5. Christine – Fury heißt Wut

(Bildmaterial: ©Shutterstock/521617534)


Weitere Artikel zu diesem Thema