Führerscheinprüfung bestehen: Immer mit der Ruhe!

So kommen Sie an den Lappen
So kommen Sie durch die Führerscheinprüfung
Auf unangenehme Situationen werden Sie in der Fahrschule auch vorbereitet. alphaspirit / shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 02.08.2018

Sie ist Trauma und Traum zugleich: Die Führerscheinprüfung stellt für viele junge Menschen einen großen Schritt in die Selbstständigkeit dar, verursacht allerdings auch so manche Panikattacke und Schweißausbrüche. Damit trotzdem nichts schiefgeht, sollten Sie natürlich genug Fahrstunden absolviert haben und wissen, dass man an roten Ampeln und Stoppschildern anhalten sollte. Den Rest der Nervosität bekämpfen manche mit Meditation, mit Schreitherapie, oder durch besonders gute Vorbereitung. Zumindest zu Letzterem hat PKW.de ein paar Tipps zusammengetragen. Fahren lernen muss nicht schwer sein.

Die Führerscheinprüfung besteht man durch Übung

Ohne Führerschein darf man nicht Auto fahren. Oder? Tatsächlich gibt es von dieser eisernen Regel ein paar Ausnahmen. Auf privaten Wegen dürfen Kraftfahrzeuge auch ohne Fahrerlaubnis bewegt werden. Das trifft auch auf sogenannte Verkehrsübungsplätze zu. Große Areale mit simulierten Kreuzungen, Kreisverkehren und allen anderen Eventualitäten, die einem im Alltag so begegnen können. Wer einen mutigen Freund oder geduldige Eltern mit Führerschein hat, der kann in ihrem Auto für eine kleine Gebühr stundenlang durch ein simuliertes Städtchen fahren. Die Runden auf dem Übungsplatz sind zwar kein Ersatz für echte Fahrstunden, aber wenn es vor allem an der Fahrpraxis mangelt, kann man hier relativ günstig ein paar Kilometer zurücklegen.

Lernen durch zusehen

Kinder lernen vor allem durch zusehen und nachmachen. Das wird nach den ersten Lebensjahren zwar weniger effektiv, kann aber immer noch helfen, sich die wichtigsten Vorgänge einzuprägen. Sehen Sie anderen Autofahrern einmal genau zu und merken Sie sich die Abläufe. Man möchte nicht glauben, wie viele Fahrschüler durch die Prüfung fallen, weil sie vergessen, sich anzuschnallen oder die Rückspiegel richtig einzustellen. Als Beifahrer lassen sich außerdem viele reale Situationen beobachten, die auf den Bildchen während der theoretischen Prüfung nur unzureichend dargestellt werden. Die Erfahrungen als Beifahrer können dabei helfen, die kryptischen und manchmal undeutlichen Bilder und Videoclips richtig zu identifizieren. Wer mit einem wachen Auge mitfährt, ist also klar im Vorteil.

Die Führerscheinprüfung bestehen: Coolness ist fehl am Platze

Ideale Autos für Fahranfänger? Haben wir! PKW.de

Und auch wenn Sie natürlich die coolste Person im Umkreis von überall sind, sollten Sie eines nicht vergessen: Ihr Fahrprüfer ist cooler. Der linke Arm gehört also nicht lässig aus dem Fenster, das Radio sollte ausbleiben oder höchstens leise laufen und Scherze können zwar die Atmosphäre auflockern, übertreiben sollte man es aber trotzdem nicht. Niemand möchte, dass Sie durch die Prüfung fallen und auch der Prüfer will Ihnen nichts Böses. Es ist allerdings sein Job, sicherzustellen, dass Ihr Können den hohen Ansprüchen des deutschen Straßenverkehrs genügt. Dazu gehört auch, dass er Sie im schlimmsten Falle durchfallen lässt. Wer genug übt, die Ruhe bewahrt und vor allem konzentriert fährt, der besteht die Prüfung aber mit Leichtigkeit.


Weitere Artikel zu diesem Thema