Ford GT (2016) – Neuauflage einer Legende

Ein Supersportwagen, für den man sich bewerben muss
Der neue Ford GT bietet 600 PS und jede Menge raffinierte Technik.
Die Neuauflage des Ford GT bleibt der Optik der Le-Mans-Legende treu. Bildquelle: Zoran Karapancev / Shutterstock.com
lukas
Einleitung von Lukas Thies, Redakteur bei PKW.de 28.09.2016

Zum 50. Jahrestag des ersten Le-Mans-Sieges bringt Ford mit der Neuauflage des GT einen Supersportwagen, der es in sich hat. Der bereits 2015 in Detroit vorgestellte neue GT wird ab Ende 2016 vom Band laufen und an ausgewählte Käufer ab 2017 ausgeliefert. Ausgewählte Käufer? Sie haben richtig gelesen – um die Neuauflage der Racing-Legende muss man sich tatsächlich bewerben. Ford möchte dadurch sicherstellen, dass der Sportwagen nur Liebhabern in die Hände fällt und nicht als Wertanlage ein Garagendasein fristet.

Zum Jubiläum des ersten Le-Mans-Sieges gibt es den neuen GT

Das Jahr der Neuauflage des GT ist nicht zufällig gewählt. Vor rund 50 Jahren wollte Ford den italienischen Kult-Sportwagenhersteller Ferrari kaufen. Nach anfänglich gut laufenden Verhandlungen platzte jedoch der Übernahmeplan des US-Konzerns. So beschloss man bei Ford, wenn man Ferrari schon nicht kaufen konnte, dann sollten die italienischen Flitzer eben beim berühmten 24-Stunden-Rennen von Le-Mans geschlagen werden. Dies war die Geburtsstunde des GT 40, der als erster Ford-Sieger eines Le-Mans-Rennens in die Geschichte eingehen sollte.

In Detroit wurde der neue Ford GT im Jahr 2015 das erste Mal der Welt vorgestellt. Bildquelle: <a href='http://www.shutterstock.com/gallery-285811p1.html?cr=00&pl=edit-00'>Darren Brode</a> / <a href='http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00'>Shutterstock.com</a>
In Detroit wurde der neue Ford GT im Jahr 2015 das erste Mal der Welt vorgestellt. Bildquelle: Darren Brode / Shutterstock.com

Zwischen 1966 und 1969 gewann Ford mit seinem neuen Sportwagen vier Rennen in Folge. Genau 50 Jahre nach dem ersten Sieg erscheint also mit dem GT die Neuauflage des Klassikers. Es ist allerdings nicht die erste moderne Version der Le-Mans-Legende. Bereits 2004 erblickte eine Neuinterpretation des GT das Licht der Welt – zwischen 2004 und 2006 wurden knapp über 4.000 Exemplare gefertigt.

Ein 3,5-Liter-Ecoboost-Mittelmotor ist das Herz des neuen Ford GT

Technisch gesehen ist das neue Prunkstück von Ford natürlich ganz auf der Höhe der Zeit. Das gesamte Fahrzeug ist von innovativer Leichtbauweise geprägt: Die Fahrgastzelle ist komplett aus Kohlefasern gefertigt und wird von Aluminium-Rahmen und Karosserieteilen aus Carbon ergänzt. Ein sich automatisch verstellender Heckspoiler sorgt für eine optimale Aerodynamik. Sportreifen von Michelin, Keramik-Hochleistungsbremsen und die Drehstab-Federung sind ebenfalls genau das, was man von einem Supersportwagen erwartet.

Die zwei riesigen Auspuffendrohre fallen einem beim Ford GT sofort ins Auge. Bildquelle: <a href='http://www.shutterstock.com/gallery-499780p1.html?cr=00&pl=edit-00'>VanderWolf Images</a> / <a href='http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00'>Shutterstock.com</a>
Die zwei riesigen Auspuffendrohre fallen einem beim Ford GT sofort ins Auge. Bildquelle: VanderWolf Images / Shutterstock.com

Angetrieben wird der Ford GT von einem mittig montierten 3,5-Liter-Ecoboost-Benzinmotor, der über 6 Zylinder und zwei Turbos verfügt und damit über 600 PS leistet. Für Schaltvorgänge ist ein Doppelkupplungsgetriebe mit 7 Gängen zuständig, das auch mithilfe von Schaltwippen am Lenkrad bedient werden kann.

Was kostet der Ford GT und was muss man tun, um ihn zu kaufen?

Für besonderes Aufsehen sorgte Ford mit seiner Bewerbungsaktion für den neuen GT. Der US-Konzern sucht sich seine Kunden für die Neuauflage der Le-Mans-Legende nämlich ganz gezielt aus. Während des Bewerbungsprozesses wird unter anderem nach der voraussichtlichen Häufigkeit der Benutzung und der Aktivität in sozialen Netzwerken gefragt. Neben Marketingzwecken will Ford sicherstellen, dass der Renn-Ford in Liebhaberhände gelangt und nicht als Wertanlage missbraucht wird. Vertraglich wird der Käufer sogar darauf festgelegt, den GT nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu veräußern. Preislich wird sich der Sportwagen laut Vorstandschef wohl auf dem Preisniveau eines Lamborghini Huracán zwischen 200.000 und 300.000 Euro bewegen.

(Bildmaterial: @Shutterstock/252382147, 255302827 und 352765031)


Weitere Artikel zu diesem Thema