Der neue Streamingdienst der Formel 1

Erleben Sie die Formel 1 auf eine neue Art.
Formel 1 jetzt auch im Stream schauen.
Künftig soll der Zuschauer auf verschiedene Live-Kanäle wechseln können. andriano.cz / Shutterstock.com
christoph
Einleitung von Christoph Sedlmaier, Redakteur bei PKW.de 07.03.2018

Die Formel 1 will sich verändern, damit sie weiterhin bestehen kann. Die Schaffung eines eigenen Streamingdienstes, der Live-Übertragungen ohne Zeitverlust ermöglichen will, stellt eine neue Art des Zuschauererlebnisses dar, denn nun wird der Fan seinen Lieblingsfahrer eine komplette Renndistanz zusehen können. PKW.de stellt den kommenden Streamingdienst der Königsklasse vor.

Was ist F1 TV?

Jetzt ist die Bombe geplatzt: Im Rahmen der Testfahrten zur neuen Formel-1-Saison verkündete der Digitalchef der Formel 1, Frank Arthofer, dass die neuen Rechteinhaber von Liberty Media die digitale Transformation der Königklasse entschieden vorantreiben wollen. Die neue Live-Streamingplattform namens “F1 TV”, die den Fans eine völlig neuartige Erfahrung bescheren will, soll hierbei Abhilfe schaffen. Es gab bereits Mitte Oktober 2017 Gerüchte über eine verstärkte digitale Präsenz der Königsklasse, als es hieß, die Betreiber wären in Verhandlungen über Übertragungsrechte mit den Streamingriesen Netflix oder AmazonPrime. Diese Gerüchte erwiesen sich hingegen als Enten. Allerdings scheinen die Berichte einen großen Einfluss auf die Verantwortlichen gewirkt zu haben, denn nun will das Führungstrio der F1, Chase Carey, Ross Brawn und Sean Bratchet, näher an die Menschen herantreten und die neuen digitalen Möglichkeiten ausnutzen.

Das neue Angebot soll besonders die Hardcore-Fans der Königsklasse ansprechen, aber auch verlorene und neue, besonders junge Kunden begeistern. Um diese Zielgruppe zu erreichen, war der Schritt auf die digitalen und auch mobilen Endgeräte (Apple’s iPhone und iPad oder Samsung Galaxy Smartphones wie Tabs) absolut folgerichtig.

Was wird geboten?

Zweikämpfe zwischen den Fahrern sind künftig nicht mehr ausschließlich im Free-TV zu verfolgen. Ev. Safronov / <a href='http://www.shutterstock.com/'>Shutterstock.com</a>
Zweikämpfe zwischen den Fahrern sind künftig nicht mehr ausschließlich im Free-TV zu verfolgen. Ev. Safronov / Shutterstock.com

Liberty Media plant, dem Zuschauer das volle Rahmenprogramm eines Rennwochendes anzubieten. Mit allen Trainingseinheiten, Interviews vor, während und nach dem Rennen sowie die Möglichkeit, die Live-Übertragung ohne Zeitverlust in unterschiedlichen Sprachen zu verfolgen, da die Angebote simultan laufen werden. Zum Start wird der Stream in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar sein. Somit werden mit diesen vier Sprachen die Anhänger aus den wichtigsten Märkten optimal versorgt. Neben den sprachlichen Angeboten kann besonders die Möglichkeit bestehen, das Rennen aus der Perspektive seines Lieblingsfahrers zu erleben. Diese Übertragung wird per Onboardaufnahme erfolgen. Auch ist eine eingeblendete Zeitentabelle geplant, die den Zuschauern eine Übersicht über die Sektoren-wie Rundenzeiten geben wird. Liberty Media erhofft sich dadurch eine starke Fanbindung und Nähe zum Geschehen. So wird neben dem Supersignal, das das Rennen im Allgemeinen nach der internationalen Regie zeigt, eine breite Vielfalt an Kanälen geboten, die jedes Fanherz höher springen lässt.

Neben der Formel 1 sind auch die begleitenden Rennserien, wie die Formel 2, der Porsche Supercup und die GP3 verfolgbar. Ebenso wird es die Möglichkeit geben, die Rennen entspannt vom Hotelpool anschauen zu können, allerdings wird dies vom Ulraubsland abhängig sein.

Der Dienst ist zu Beginn unter anderem in Ländern wie den USA, Deutschland, Belgien, Frankreich, Mexiko, ÖSterreich, Ungarn sowie einigen südamerikanischen Staaten erwerbbar. Sicherlich werden Urlaubsziele wie Großbritannien, Irland, Spanien oder Italien nicht davon ausgeschlossen sein, da die Plattform in mehr als 40 Ländern angeboten wird.

Die deutsche Übertragung wird wahrscheinlich von RTL kommen, da Sky Sport Deutschland ab der kommenden Saison keine Formel-1-Rennen mehr überträgt. Somit wird auch noch unklar sein, ob der Kommentar von Heiko Wasser und Christian Danner konstant über die Renndauer erfolgt oder parallel zu den Werbepausen auf RTL stumm bleibt. So müsste der Zuschauer auf dem deutschen Streamingkanal mit stummen Bildern rechnen oder auf die englische Übertragung umschalten.

Verfügbarkeit und Kosten

Neben der Option, sich über die Homepage der F1 in das Streamingportal einzuloggen, arbeitet Liberty Media daran, den Fans auch eine App zur Verfügung zu stellen. Ebenso ist auch mit einer Verfügbarkeit auf modernen Smart-TV zu rechnen. Ob es der Dienst schafft, wie Netflix oder Amazon auch auf den Entertainmentalleskönnern aus dem Hause Sony oder Microsoft zu landen, bleibt abzuwarten, ist aber durchaus denkbar. Die Digitalabteilung der Formel 1 arbeitet daran, den Dienst aus der Beta-Phase in die endgültige Funktionalität zu bringen, damit er rechtzeitig am 23. März zum Saisonstart verfügbar sein kann. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass er erst zu den Rennen in Shanghai oder Baku (15.04.2018 und 29.04.2018) richtig einsatzbereit sein wird. Allerdings werden die Übertragungen vorerst am Laptop oder Desktop-PC verfolgbar sein, doch spätestens mit dem Europaauftakt der Formel 1 in Barcelona kann mit der Verfügbarkeit von Apps zu rechnen sein.

Für F1 TV ist ein monatlicher Kostenaufwand von schätzungsweise 6,50€ bis 10€ zu erwarten. Damit bewegt sich das kommende Streamingportal unter dem preislichen Niveau von Netflix (Premiumpaket für 13,99€/Monat). Allerdings können die Preise in jeder Region, in der das Angebot verfügbar ist, schwanken, aber auch hier ist mit einem Rahmen von 6€ bis maximal 12€ zu rechnen. Allerdings ist eine Unterscheidung in zwei Pakete wichtig:

“F1 TV Pro” wird die teuerste Variante mit 10€/Monat darstellen, bietet jedoch den vollen Umfang ohne Werbeunterbrechungen der Live-Aufnahmen. Das günstigere Paket namens “F1 TV Access” wird eher Radiokommentare, Highlights der Sessions und den Zugriff auf das historische Archiv der Königsklasse bieten.


Weitere Artikel zu diesem Thema