Kompakt-SUV-Boom auf dem Genfer Autosalon

Viele Hersteller haben einen höher gelegten Kombi im Gepäck und der Astra ist Auto des Jahres.
Der Genfer Autosalon 2016 stand ganz im Zeichen der Kompakt-SUVs.
Auf dem diesjährigen Genfer Autosalon stehen Kompakt-SUVs hoch im Kurs. Gustavo Fadel / Shutterstock.com
lukas
Einleitung von Lukas Thies, Redakteur bei PKW.de 04.03.2016

Der Trend geht eindeutig zum Schaf im Wolfspelz – immer mehr Autobauer erweitern ihr Portfolio um SUV-artige Varianten. Hinter der robusten Optik steckt meistens ein zarter Kompakt-Kombi. Auf dem Genfer Autosalon offenbart sich diese Mode – zahlreiche Hersteller bedienen die steigende Nachfrage nach den beliebten Allroundern mit neuen Modellen. Doch auch abseits der SUVs gibt es in Genf viel Neues zu bestaunen.

Harte Schale, weicher Kern – sind Kompakt-SUVs die neuen Kombis?

Die Masse verlangt nach bezahlbaren Boliden im bulligen Geländewagen-Style. Doch kann der Pseudo-Jeep dem in Deutschland allseits beliebten familientauglichen Kombi Paroli bieten? Die Zahlen sprechen dafür, dass es sich um mehr als eine nur durch günstigen Sprit ausgelöste Modeerscheinung handelt. Der Marktanteil bei den Neuzulassungen stieg von 11 Prozent (2010) auf 22 Prozent in diesem Jahr. Es verwundert daher nicht, dass auf dem Genfer Autosalon fast alle Autohersteller mit Neuerscheinungen oder Modellpflegen im Bereich Kompakt-SUV vertreten sind.

Volkswagen T-Cross Breeze – Kompakt-SUV-Studie im Polo-Format

VW stellt auf dem Genfer Autosalon mit dem T-Cross Breeze eine Cabrio-SUV-Studie im Polo-Format vor, die vor allem im unteren Preisspektrum eine Rolle spielen soll. Vor 2018 wird das kleine Crossover-Cabrio allerdings nicht in Serie gehen. Mit der geplanten Ausweitung der Modellpalette versucht der angeschlagene Volkswagenkonzern, in Zukunft in jedem Kernsegment einen SUV anbieten zu können. Der T-Roc zum Beispiel, der auf dem Genfer Autosalon 2014 als Studie präsentiert wurde, ist der Kompakt-SUV der Golf-Klasse. Weiter geht es mit dem mittlerweile in zweiter Generation erhältlichen Verkaufshit Tiguan und wer es noch größer mag, nimmt den Wüsten-bewährten Touareg.

Der VW T-Cross Breeze ist eine Cabrio-SUV-Studie im Polo-Format. VanderWolf Images / <a href='http://www.shutterstock.com'>Shutterstock.com</a>
Der VW T-Cross Breeze ist eine Cabrio-SUV-Studie im Polo-Format. VanderWolf Images / Shutterstock.com

Der T-Cross ist also die logische Fortsetzung des SUV-Trends in die unteren Preisregionen. Das Rezept für die neuen Kompakt-SUV ist simpel: Man kombiniere die beliebte Geländeoptik mit einem bewährten technischen Kern aus Polo und Golf – fertig.

Kia Niro, Toyota C-HR und Skoda Vision S – Hybridtechnik und böhmisches Glas

Auch aus Asien wird der Kompakt-SUV-Trend mit neuen Kreationen und Antrieben weiter befeuert. Toyota und Kia setzen auf Vollhybridtechnik in ihren auf dem Genfer Autosalon vorgestellten Kompakt-SUVs Kia Niro und Toyota C-HR. Durch Bremsenergieverwertung wird Saft für den kleinen Elektromotor bereitgestellt, der in der Stadt für das Vorwärtskommen sorgt. Ist die Batterie leer, springt der Benzinmotor zur Hilfe. Diese bewährte Technik steckt bereits in mehr als 8 Millionen Hybrid-Fahrzeugen, die Toyota bis jetzt weltweit verkauft hat. Nur logisch also, den Hybridantrieb auch im Gewand eines beliebten Kompakt-SUVs unterzubringen.

Die tschechische VW-Tochter Skoda macht auf dem Genfer Autosalon ebenfalls mit einem Ausblick auf seine neue SUV-Familie auf sich aufmerksam. Mit dem Vision S präsentieren die Tschechen einen Vorboten des geplanten Skoda Kodiak, der sich am VW-Baukasten bedient. Die Offroad-Studie ist mit ihren Elementen aus böhmischem Kristallglas und scharfen Kanten des tschechischen Kubismus nicht nur optisch ein Hingucker, sondern durch Plug-in-Hybrid und gute Vernetzung auch optimal für die Zukunft gerüstet.

Was gab es denn noch außer Kompakt-SUVs auf dem Genfer Autosalon?

Neben den zahlreichen SUV-Premieren kann man auf dem Genfer Autosalon natürlich noch viele weitere Highlights entdecken. Vom 800-PS-Monster Huayra BC von Pagani über die neue Corvette Grand Sport bis hin zum feurigen Ferrari-Viersitzer GTC4Lusso kommt der Autoliebhaber auch im Luxusbereich dieses Jahr voll auf seine Kosten. Zu guter Letzt sollte natürlich auch die Wahl zum Auto des Jahres nicht unerwähnt bleiben – gewonnen hat ein Nicht-SUV: Der Astra!

(Bildmaterial: ©shutterstock.com)


Weitere Artikel zu diesem Thema