Die andere A-Klasse

Infiniti Q30 kommt als Serienversion zur IAA
Infiniti Q30 Modelljahr 2016.
Drunter steckt eine Mercedes A-Klasse: Infiniti Q30.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 21.07.2015

Köln, 29.06.2015 – Im September 2015 feiert die Serienversion des Infiniti Q30 seine Weltpremiere auf der Frankfurter IAA. Das Fahrzeug kommt Ihnen bekannt vor? Kein Wunder, denn bereits 2013 wurde eine gleichnamige Studie offiziell vorgestellt. Und dann weckt der Q30 mit seinem Proportionen außerdem Erinnerungen an ein eigentlich ganz anderes Modell: Technisch basiert der durchgestylte Kompakt-Infiniti mit einem Spritzer SUV auf der Mercedes A-Klasse.

Auf der IAA 2013 erstmalig gezeigt: Infiniti Q30 Concept.
Auf der IAA 2013 erstmalig gezeigt: Infiniti Q30 Concept.

Infiniti ist bekanntermaßen die Edel-Tochter von Nissan. Nissan wiederum ist Allianzpartner von Renault. Und diese Allianz kooperiert wiederum eng mit Mercedes. In der Konsequenz gibt es diverse Technik-Transfers zwischen Mercedes und der Renault-Nissan-Allianz, was in beiden Fällen zu einigen Badge-Engineering-Modellen geführt hat. So ist zum Beispiel der Renault Twingo von 2014 auch ein Smart Forfour, während es sich beim Mercedes Citan im Kern um einen Renault Kangoo handelt.

Technisch ist der Infiniti Q30 ein naher Verwandter der Mercedes A-Klasse.
Technisch ist der Infiniti Q30 ein naher Verwandter der Mercedes A-Klasse.

Der nächste Schritt zur Synergien-Nutzung ist die Vermarktung von Premium-Produkten von Mercedes als Infiniti-Modelle. Den Anfang hierbei wird der Q30 machen, der auf der Mercedes A-Klasse basieren wird. Vermutlich bekommt das Nissan-Werk in Sunderland die entsprechende Rohkarosse und den Antriebsstrang aus Deutschland geliefert. Den besonderen Inifiniti-Touch, der durchaus sehenswert ist, erhält das Modell dann in England.

Das Serienmodell des Infiniti QX30 dürfte spätestens 2017 in den Markt kommen.
Das Serienmodell des Infiniti QX30 dürfte spätestens 2017 in den Markt kommen.

Neben einer kurven- und sickenreichen Außenhaut kommt der Q30 leicht hochbeinig daher. Infiniti spricht in diesem Fall von einem Premium Compact Active. Das letzte Wort soll wohl auf seine leicht SUV-artige Akzentuierung hinweisen. Alles mit SUV verkauft sich derzeit ja besonders gut. Ein echtes SUV auf A-Klasse-Technik hat Infiniti ebenfalls in der Pipeline. Die Studie QX30 will noch deutlich stärker andeuten, dass es sich um ein Auto handelt, welches sich auch mal abseits befestigter Straßen bewegen kann. Während der Q30 wohl schon Anfang 2016 in den Handel kommen dürfte, wird der QX30 wohl erst 201617 folgen.

Ein AMG-Pendant dürfte es vom Infiniti Q30 sehr wahrscheinlich nicht geben.
Ein AMG-Pendant dürfte es vom Infiniti Q30 sehr wahrscheinlich nicht geben.

Über Details zum Q30 hüllt sich Infiniti derzeit noch in Schweigen. Es wird allerdings Mercedes-Motoren für den Pseudo-Japaner geben. Auf dem Kotflügel des Q30 steht dezent ein 2.2d, was auf den 2,1-Liter-Diesel mit 170 PS hindeutet, der im A 220 CDI steckt und ausschließlich in Kombination mit einer Siebengang-Doppelkupplung angeboten wird. Knapp acht Sekunden dauert damit der Sprint, maximal sind 220 km/h drin, der Verbrauch soll bei knapp über vier Litern liegen. Auf diesem Niveau dürfte sich auch der Q30 bewegen. Ähnlich analog dürften sich die Preise gestalten: Die jüngst geliftete Mercedes A-Klasse rangiert kostentechnisch zwischen 25.000 und 37.000 Euro in den zivilen Varianten. Vermutlich wird Infiniti kein Pendant zum A45 AMG anbieten, der mit seinen 381 PS über 50.000 Euro kostet.

Lesen Sie hier mehr über die Mercedes-Benz A-Klasse auf PKW.de

(Bildmaterial: Infiniti/Mercedes-Benz)


Weitere Artikel zu diesem Thema