02.06.2015

Alle Artikel in: Autonews

Neuer Look für alten Elfer

Original-Nachbau des Armaturenbretts für Porsche 911 von 1969-75
Original-Nachbau der 911er-Armaturentafel.
Über 40 Jahre alt und dennoch neuwertig: Porsche bietet Nachbau der Armaturentafel des 911.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 02.06.2015

Köln, 02.06.2015 – Freunde alter Autos kennen das: Alle Blechteile sind rostfrei, geputzt, gewienert, das historische Schmuckstück steht eigentlich wie ein Neuwagen da. Doch beim Blick aufs Armaturenbrett deuten einige Kunststoffteile einen eher maroden Zustand an. Vor allem Konstruktionen aus den frühen 70er-Jahren von VW oder Porsche sorgen hier bei Restaurationswütigen oft für Frust. Porsche bietet nun 911er-Besitzern die Möglichkeit, eine von Rissen gezeichnete Armaturentafel der Baujahre 1969 bis 1975 gegen einen neuwertigen Original-Nachbau zu tauschen.

Heute handelt es sich bei diesen 911ern um begehrte und teure Sammlerstücke mit Wertsteigerungspotenzial, die fast schon jeden Aufwand bei Restaurationen rechtfertigen. Das Armaturenbrett ist bei solchen Schmuckstücken eine wichtige Visitenkarte, die entscheidend für den Wohlfühlfaktor ist. Ein intaktes Cockpit dürfte den Wert der ohnehin meist schon viele zehntausend Euro teuren Sportwagen zusätzlich steigern.

Original-Optik und leider auch Original-Einbaumethode

Da scheint die Investition von lediglich 952 Euro sogar lohnend, denn mehr will Porsche für den historischen Armaturenbrett-Nachbau nicht haben. Dabei verspricht der Hersteller zwar einen modernen Unterbau, doch sollen Riffelung, Haptik, Glanz und Schwarzgrad der sichtbaren Oberflächen mit dem Original identisch sein.

Sieht aus wie neu: Armaturenbrett des historischen Porsche 911er.
Sieht aus wie neu: Armaturenbrett des historischen Porsche 911er.

Einziger Haken ist allerdings die Montage, denn sie kann nur nach dem ursprünglichen Verfahren durchgeführt werden, was unter anderem den Ausbau der Frontscheibe nötig macht. Das sollte dann nach Aussage von Porsche idealerweise ein Porsche-Classic-Partner vornehmen. Hier wartet dann ein weiterer Kostentreiber, was einen Gesamtpreis für die Aufhübschungsmaßnahme von deutlich über 952 Euro provozieren dürfte.

Lesen Sie hier mehr über den Porsche 911 auf PKW.de

(Bildmaterial: Porsche)


Alle Artikel in: Autonews

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.