Autonome Autos lassen auf sich warten. Zum Glück.

Roboterautos sind die Zukunft. Aber die ist noch weit entfernt.
Autonome Autos übernehmen die Straßen.
Ganz so weit sind Autonome Autos zum Glück noch nicht. Mopic / Shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 09.03.2018

Autonome Autos sind die Zukunft, da sind sich fast alle Experten einig. Überall, auch hier auf PKW.de, liest man vom Ende des Fahrers. Wenn man genauer darüber nachdenkt, macht das durchaus Sinn, aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Laut einer Umfrage in den USA wollen nur etwas weniger als die Hälfte aller Autofahrer überhaupt autonome Technologien in ihren Autos. Und das wirkliche Problem mit der Idee, nicht mehr selbst zu fahren, sitzt nicht in der Technologie, sondern hinter dem Steuer. Oder dem Bildschirm. Oder von wo aus auch immer man ein fahrerloses Auto steuert.

Das Problem sind Sie

Wie eigentlich fast immer ist das Problem mit den autonomen Autos menschengemacht. Nicht, weil die Ingenieure nicht genau wissen, was sie tun, sondern weil die Art, auf die Maschinen und Menschen interagieren, immer noch ziemlich ungeschickt ist. Gerade so haben wir es geschafft, Computern das Sprechen beizubringen, und auch das nicht besonders erfolgreich. Ein Auto, das sich ohne einen Fahrer durch den dichten Stadtverkehr bewegen soll, muss so viel mehr verstehen können. Ist der Mann, der sich nach einem Geldstück auf dem Boden bückt, nicht doch ein Hund? Und stehen die beiden Schulkinder an der Kreuzung, um sich zu verabschieden, oder sind sie im Begriff, die Straße zu überqueren? In jeder Sekunde verarbeitet das Gehirn eines Autofahrer Millionen von Sinneseindrücken. Es analysiert die Körpersprache und den Gesichtsausdruck seiner Mitmenschen. Das erfordert mehr „Rechenkapazität“, als ein Computer, den man in einem Auto installieren könnte, bereitstellen könnte. Zumindest im Moment.

Autonome Autos sind komplexer als Flugzeuge

Dieses Problem wird besonders deutlich, wenn man Autos mit modernen Flugzeugen vergleicht. Die Computerprogramme, die einen modernen Airliner in der Luft halten, umfassen ungefähr 6,5 Millionen Zeilen Computercode. Schon heute werden Autos der Oberklasse dagegen von bis zu 100 Millionen (!) Zeilen Code gesteuert. Ein vollautonomes Fahrzeug bräuchte wohl noch einige zehn Millionen mehr. Die fast unkontrollierbaren Umgebungsvariablen machen es extrem schwer, einem Computer das Fahren beizubringen. Es muss nur ein Zentimeter Schnee fallen, und schon sind die Begrenzungslinien auf der Straße nicht mehr zu sehen. Wer bei Nacht dunkle Kleidung trägt, wird von einer Kamera unter Umständen nicht mehr erkannt. Und dann wäre da noch die menschliche Natur.

Der Faktor Mensch stört die Roboterautos

Besonders Autofahrer wissen: Andere Menschen sind unberechenbare Vollidioten, die einfach nicht Auto fahren können und sich generell daneben benehmen. Das wird sich auch durch autonome Autos nicht ändern. Es genügt ein Halbstarker, der einen schlechten Witz macht und so tut, als würde er sich vor Ihr Auto werfen wollen. Das Fahrzeug legt eine volle Notbremsung hin und der Autofahrer hinter Ihnen reagiert nicht rechtzeitig. Schon sind zwei Autos reif für die Schrottpresse. Ein normales Auto hätte vielleicht nicht so ein lohnendes Ziel für schlechten Humor dargestellt oder Sie selbst hätten die Situation anders bewertet und den Auffahrunfall verhindert.

Und stellen Sie sich vor, das Liegenreservieren an den Stränden von Mallorca würde sich auf die Parkplatzsuche ausweiten: Familien mit zwei Autos schicken ihr Robotervehikel vor, um zur besten Zeit einen Parkplatz zu belegen, und schicken das Fahrzeug nach Hause, sobald sie selbst ankommen. Oder noch schlimmer: Wenn es keine Parkplätze mehr gibt, wird das Auto einfach so lange um den Block geschickt, bis alle Erledigungen und Einkäufe gemacht sind.

Das autonome Auto muss noch ein paar Jahre warten

Kurz gesagt, ist die Welt im Allgemeinen und die fahrende Menschheit im Besonderen noch nicht reif für das autonome Auto. Künstliche Intelligenz ist zwar eine gruselige Vorstellung, aber die gute Nachricht ist: Auto fahren kann sie noch nicht. Die meisten Menschen können das zwar, aber auch sie sind für die Ankunft der autonomen Autos noch nicht bereit. In ein paar Jahren sehen wir dann weiter und wer weiß, vielleicht müssen Sie die Autos, die Sie bei PKW.de kaufen, dann nicht einmal mehr selbst abholen.


Weitere Artikel zu diesem Thema