Die unglaubliche Verwandlung

Rezvani Beast entzückt mit krassem Styling
Rezvani Beast.
Einfach nur sehenswert: Rezvani Beast.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 17.06.2015

Köln, 17.06.2015 – Mit seiner unverkleideten Gitterrohrrahmen-Optik mag der Ariel Atom polarisieren, mit seinen dynamischen Fahreigenschaften überzeugt er allerdings jeden. Diesen extremen Fahrspaß mit einer einfach nur tollen Roadster-Optik bietet nun der Rezvani Beast, bei dem es sich um einen überaus gekonnt verkleideten Ariel Atom handelt. Jetzt ist der 2014 erstmalig vorgestellte Sportwagen offiziell in den Markt gestartet.

Unglaublich: Unterm Rezvani Beast steckt ein Ariel Atom.
Unglaublich: Unterm Rezvani Beast steckt ein Ariel Atom.

Als Basis hat die in Kalifornien beheimatete Firma Rezvani Motors also den ultranackten Ariel Atom genommen, der allerdings im Rezvani-Kleidchen höchst formvollendet auf Sport-Roadster macht. Erstaunlich: Ähnlichkeiten zu anderen Autos bietet dieser betont eigenständig wirkende Entwurf nicht, für den übrigens der Designer Samir Sadikhov verantwortlich zeichnet. Mächtige Luftöffnungen, scharfe Kanten und kein Gramm zu viel – die eng anliegende Hülle macht an. Einzigartig: Aus den Hutzen hinter der Fahrgastzelle lugen zwei rechteckige Auspuffendrohre.

Angeboten wird die Flunder vorläufig nur in einer 500 PS starken Variante, die ein gerade einmal 2,4 Liter großer Vierzylinder dank Turbo- und Kompressoraufladung bereitstellt. Kombiniert mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung geht die Kraft an die mit Sperrdifferenzial ausgerüstete Hinterachse. 2,8 Sekunden dürfte der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 dauern. Kein Wunder, denn der Rezvani wiegt nur etwas über 700 Kilogramm.

 

Mehr Windschutz, nahezu gleicher Preis

Ein solcher Ariel Atom dient dem Rezvani Beast als Basis.
Ein solcher Ariel Atom dient dem Rezvani Beast als Basis.

In Hinblick auf seine Fahrdynamik steht das Beast seinem Technikspender Atom in nichts nach, doch bietet der Zweisitzer einen entscheidenden Vorteil: Die mit viel Carbon und Leder ausgestattete und ansonsten höchst spartanisch gestaltete Fahrgastzelle bietet deutlich mehr Windschutz als ein Atom. Und dank einer Windschutzscheibe kann man den Rezvani dann auch ohne Helm fahren.

Auf das Wesentliche konzentriert: Der Innenraum des Rezvani Beast.
Auf das Wesentliche konzentriert: Der Innenraum des Rezvani Beast.

Einen Haken hat der schicke Flitzer allerdings: Fast 150.000 Euro brutto müsste man für die 500-PS-Version erübrigen können. Für Kunden in Deutschland kämen dann noch Transport, Zoll und Einzelzulassung hinzu, was den Preis dann noch deutlich in die Höhe treiben würde. Also wird man, sofern nicht Rezvani irgendwann einen Europa-Vertrieb aufbaut, das Beast hierzulande wohl nicht erleben können. Preislich liegt der Rezvani übrigens in etwa auf gleichem Niveau mit dem unverkleideten Ariel Atom, der in der ebenfalls gut 500 PS starken V8-Version rund 185.000 Euro kostet.

(Bildmaterial: Rezvani Motors)


Weitere Artikel zu diesem Thema