Das Biest ist back

In Goodwood treibt das Biest von Turin wieder sein Unwesen
Fiat S 76
Es fährt: Das Biest von Turin
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 11.06.2015

Köln, 11.06.2015 – 225 km/h? Was heute selbst für Kleinwagen problemlos erreichbar ist, war 1912 eine neue Weltrekordmarke. Gesetzt hat diese ein von Fiat gebautes Hubraummonster mit dem unscheinbaren Namen S 76. Der größte je für einen Pkw gebaute Motor konnte eine für damalige Verhältnisse gewaltige Leistung von 290 PS entfesseln. 28,4 Liter Hubraum hatte der Vierzylinder, selbst ein Zehntel davon gilt heute für Pkw-Motoren als groß. Jetzt wurde das Biest von Turin, so sein Spitzname, wiederbelebt. Mit verstörend gewaltigen Nebelschwaden und irrem Lärm hat es kürzlich Goodwood unsicher gemacht, wie ein Video zeigt.

Was heute Computer, aufs Feinste zerstäubende Injektoren oder Mehrfach-Turboaufladung ermöglichen, musste in der frühen Zeit des Automobils durch aberwitzigen Gigantismus erreicht werden: Leistung. Hierzu war Fiat offensichtlich jedes Mittel recht, denn der S 76 war in grobschlächtiger Weise übermotorisiert. Trotz einiger Unglücke mit dieser Höllenmaschine konnten mit ihr einige neue Rekorde eingefahren werden. Bestimmt auch beim Verbrauch, über den es allerdings keine Angaben gibt. Soviel ist sicher: Zum Klimaschutz wird der S 76 keinen Beitrag leisten.

 

Wie ein kürzlich veröffentlichtes Video zeigt, dürfte angesichts absurder Nebelschwaden ein dreistelliger Verbrauchswert wahrscheinlich sein. Zum Glück wird der S 76 wohl nur selten zum Einsatz kommen. Dass er es überhaupt tut, ist einem Engländer zu verdanken, der die Reste der einst verschollenen beiden Exemplare auftreiben und in einem langwierigen Restaurationsprojekt mit einigen komplett neu gefertigten Teilen ein fahrfertiges Biest zum Leben erwecken konnte. Ende Juni 2015 soll es sich im englischen Goodwood auf dem Festival of Speed einer großen Öffentlichkeit präsentieren. Asthmatiker sollten besser Abstand halten. Alle anderen wohl auch.

(Bildmaterial: Screenshot YouTube)


Weitere Artikel zu diesem Thema