Dachboxen – Kaufberatung, Benutzung und Sicherheit

Gepäckträger fürs Autodach: Das sind die Möglichkeiten
Dachbox.
Dachboxen sind extrem praktisch. Wenn sie richtig befestigt werden. Rhonda Roth / Shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 22.12.2017

DSie wollen diesen Winter in Sankt Moritz Skiurlaub machen, aber Sie können nun wirklich nicht für ganze 7 Tage auf Ihren Porsche verzichten? Mit einer guten Dachbox können Sie nicht nur den Skianzug und die Abendgarderobe, sondern auch die Skiausrüstung ganz einfach mitnehmen. Auch, wenn Sie einen Porsche fahren. Dachboxen sind eine extrem praktische Erfindung. Die perfekte Erweiterung für den Kofferraum oder in manchen Fällen sogar ein Ersatz, wie sich später zeigen wird. Aber nur, wenn sie auch hält und hält, was sie verspricht. Denn eine ungesicherte Dachbox kann nicht nur bei einem Unfall, sondern auch schon bei einer Notbremsung zu einem Projektil werden, dass beim Aufschlag auf ein anderes Auto erstaunlich ernste Zerstörung anrichten kann. Ein Paar Skistöcke, die mit 120km/h durch die Luft fliegen, werden zu einem übergroßen Schaschlikspieß. Die Folgen können fatal sein.

Welche Dachbox ist die richtige?

Dachbox ist nicht gleich Dachbox, denn es gibt verschiedene Modelle und Ausführungen, die verschiedene Zwecke erfüllen sollen. Da wäre zum einen die Skibox. Diese ist normalerweise etwas länger, denn sie muss Sportgerät aufnehmen, das teilweise mehr als zwei Meter lang werden kann. Außerdem verfügen Skiboxen meist über verschiedene Haltemechanismen, die ein Verrutschen der Skier und Skistöcke in Inneren verhindern sollen. Natürlich nehmen diese Boxen auch normales Gepäck auf, allerdings kann sich dann die Sicherung der Ladung schwierig gestalten. Dafür gibt es normale Gepäckboxen. Diese sind meistens weniger lang, dafür aber etwas höher. Anstatt einer Skihalterung sind diese mit Gurten ausgestattet, mit denen die Ladung im Inneren festgezurrt wird.

Wer nur wenig Gepäck mitnehmen muss, für den könnte sich eine faltbare Dachbox lohnen. Diese lässt sich bei Bedarf auch besonders platzsparend im Inneren des Wagens verstauen. Allerdings bleibt die Sicherheit hier oft auf der Strecke und auch das Raumangebot lässt oft zu wünschen übrig.

Kann Ihr Auto eine Dachbox aufnehmen?

Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, sollten Sie sich Ihr Auto genau ansehen. Wenn Sie eine Dachreling haben, sollte die Montage kein Problem sein, aber bei allen anderen Autos könnte etwas mehr Arbeit nötig werden. Die Gepäckträger werden dann in den Zwischenraum zwischen Dach und Autotür geklemmt. Nicht bei allen Modellen ist das möglich, aber Ihr Autohändler oder Kfz-Mechaniker kann Ihnen bei der Auswahl helfen. Für einige Fahrzeuge gibt es auch die Möglichkeit, eine Gepäckvorrichtung nachträglich zu montieren.

So sichern Sie Ihre Dachbox

Natürlich kann man nicht einfach seinen Kram in eine Dachbox werfen und hoffen, dass alles hält. Um Gewicht zu sparen, sind die Gepäckboxen aus möglichst dünnem Plastik gefertigt. Darum wird loses Gepäck bei einer Notbremsung gerne einmal nach vorne herausgeschleudert. Eine gute Dachbox kommt mit Haltegurten für Koffer und Taschen daher. Nehmen Sie sich unbedingt die Zeit, diese Gurte zu nutzen. Im Ernstfall retten diese nicht nur Leben, sondern Sie auch vor hohen Geldstrafen. Außerdem ändert ein hoher Dachaufbau auch das Fahrverhalten Ihres Fahrzeuges: Der höhere Schwerpunkt lässt das Auto in Kurven mehr rollen und Windböen werfen auch das schwerste SUV aus der Bahn. Außerdem darf die maximale Dachlast Ihres Autos nicht überschritten werden, denn das stört die Integrität der Karosserie.

Dachboxen, auch auf Sportwagen.

Dachboxen können eine praktische Ergänzung zu Ihrem Auto sein, allerdings sollten Sie nicht immer mit der Vorrichtung unterwegs sein, denn der erhöhte Luftwiderstand erhöht den Spritverbrauch erheblich. Ein bisschen Planung und ein verantwortungsvoller Fahrstil machen die Boxen genauso sicher wie ein großer Kofferraum. Und sogar für exotische Sportwagen gibt es Dachboxen.

Diese Dachbox soll selbst bei 300 km/h noch sicher halten. Max Earey / <a href='https://www.shutterstock.com/de/image-photo/geneva-march-1-koenigsegg-agera-r-72358498?src=L6bRfME-vG3nlyHngAKujA-1-4'>Shutterstock.com</a>
Diese Dachbox soll selbst bei 300 km/h noch sicher halten. Max Earey / Shutterstock.com

(Bildmaterial: Shutterstock)


Weitere Artikel zu diesem Thema