Auto ummelden – Das müssen Sie wissen

Details zum Vorgehen bei Orts- oder Halterwechsel
Der Vorgang der Ummeldung läuft immer nach dem gleichen Prinzip ab.
Zu jedem Ausflug zur Behörde gehört viel Papierkram. Tiko Aramyam/Shutterstock.com
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 19.06.2018

Behördengänge sind für die Meisten eine Qual. Leider kommen Sie auch, wenn Sie Ihr Auto ummelden müssen, nicht darum herum. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Dokumente Sie brauchen und was Sie bedenken müssen, um unnötigen Stress in der Zulassungsstelle zu vermeiden.

Voraussetzungen für eine Ummeldung

Egal aus welchem Grund Sie Ihr Auto ummelden müssen, die Voraussetzungen sind gleich. Sie dürfen keine offenen Rechnungen bei jeglichen Kfz-Zulassungsstellen haben und müssen die Kfz-Steuer bis dato immer gezahlt haben.
Außerdem müssen Sie zur Ummeldung in der Zulassungsstelle Ihres Wohnortes folgende Unterlagen parat haben:
• Personalausweis oder alternativ Reisepass mit Meldebestätigung
• Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
• Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
• eVb Code der Versicherung
• SEPA-Mandat als Einzugsermächtigung der Kfz-Steuer
• HU-Prüfbericht
• bisherige Kennzeichen, wenn nicht weiter genutzt

Die Kosten für die neue Ausstellung der Zulassungsbescheinigung sind in beiden Fällen ungefähr 30€, wobei neue Kennzeichen noch um die 35€ und Wunschkennzeichen 10€ mehr kosten. Wenn Sie ein neues Kennzeichen bekommen, sollten Sie beachten, dass sie gegebenenfalls auch neue Plaketten benötigen.

Auto ummelden durch einen Umzug

Nach einem Umzug müssen Sie so schnell wie möglich Ihr Auto ummelden, da Ihnen sonst Bußgelder drohen. Die genauen Fristen hängen dabei von den Behörden ab. Seit 2015 können Sie, auch wenn Sie Bezirke wechseln, Ihr Kennzeichen behalten. In der Zulassungsstelle bekommen Sie einen neuen Fahrzeugschein mit Ihrer aktuellen Adresse und Ihr Fahrzeugbrief wird um einen neuen Halter erweitert. Dies geschieht auch, wenn kein Halterwechsel stattfindet, sondern nur ein Umzug. Es kann sein, dass sich die Regionalklasse Ihrer Versicherung ändert und somit auch die Beitragshöhe. Sie haben jedoch kein Sonderkündigungsrecht und müssen bis zur nächsten vereinbarten Frist abwarten, wenn Sie Ihre Versicherung ändern wollen.

Gebrauchtwagen erwerben und ummelden

Nachdem Sie einen Gebrauchtwagen erworben haben, müssen Sie auch den nun auf sich ummelden. Das läuft fast genauso ab, wie bei einem Umzug. Hat der vorherige Halter das Auto im gleichen Zulassungsbezirk angemeldet, können Sie das Kennzeichen übernehmen. Auch hier wird ein neuer Fahrzeugschein auf Sie ausgestellt und der Fahrzeugbrief um einen Halter erweitert. Sie haben ein Sonderkündigungsrecht und können Ihre Versicherung und den Tarif, unter dem das Auto versichert ist, neu wählen.

Übrigens: Wie Sie Ihr Auto abmelden erfahren Sie hier.


Weitere Artikel zu diesem Thema