Das Comeback des Jahres

Borgward kehrt zurück – jedoch anders, als man erwarten würde.
Noch getarnt: Das künftige Borgward-SUV.
Noch hält Borgward Details zu seinem ersten Modell geheim. So viel ist sicher: Es handelt sich um ein SUV.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 27.07.2015

Köln, 27.07.2015 – Die Marke Borgward dürfte vielen mittlerweile unbekannt sein. Kein Wunder, denn schon vor über 50 Jahren ging der innovative Autokonzern aus Bremen in die Insolvenz. Heute wird das betagte Erbe der Marke vor allem in der Hansestadt gepflegt und gehegt. Seit vielen Jahren gehören dort auch Gerüchte über das Comeback von Borgward zum Stadtgespräch. Ankündigungen hierzu gab es viele, doch jetzt wird es endgültig ernst. Im September steht auf der IAA ganz in Echt der erste Neuzeit-Borgward. Allerdings anders, als es die meisten wohl erwartet hätten.

Anfang 2015 wurde bereits mit etwas Tamtam die endgültige Rückkehr von Borgward angekündigt. Auf dem Genfer Autosalon präsentierte sich der einstige Stern am deutschen Autohimmel allerdings nur mit seiner größten historischen Ikone: dem Isabella Coupé. Das bereits erwartete neue Modell glänzte durch Abwesenheit und regte die Phantasie einiger Pixelschubser an, Retuschen zu zeichnen, die allerdings meilenweit an dem vorbeispekulierten, was nun tatsächlich kommen wird.

Im September 2015 wollen die Borgward-Macher das erste SUV-Modell auf der IAA enthüllen.
Im September 2015 wollen die Borgward-Macher das erste SUV-Modell auf der IAA enthüllen.

Die neue Borgward AG ist kein wirklich deutsches Unternehmen mehr. Wie bei so vielen anderen Traditionsmarken besitzen mittlerweile Chinesen die Rechte an Borgward. Genauer gesagt die Beiqi Foton Motor Co. Ltd., die eigentlich in einem Joint Venture mit der Daimler AG in ihrem Heimatland erfolgreich Lkws verkauft. Foton will nun auch im Pkw-Segment wachsen und zwar mit dem Borgward-Label.

Im März 2015 präsentierte sich Borgward auf dem Genfer Autosalon mit seinem Markenlogo.
Im März 2015 präsentierte sich Borgward auf dem Genfer Autosalon mit seinem Markenlogo.

Dazu scheint Foton eine Menge Geld in die Hand genommen zu haben, denn angeblich hat ein großes Entwicklungsteam mit viel Know-how aus Deutschland das erste Borgward-Modell finalisiert. Und entgegen aller Erwartungen wird es sich hierbei um ein SUV handeln, wie sie sich derzeit in vielen Märkten bestens verkaufen lassen. Vor allem auch in China, wo Borgward zunächst produzieren und verkaufen will. Und man will wachsen, denn die Marke Borgward soll schon bald eine ganze Modell-Familie bieten und weitere Märkte erobern. Fest im Visier hat man dabei Schwellenländer. In die schwierigen Premium-Märkte Europas wird man sich vorerst wohl nicht wagen. Bei Borgward ist man gewarnt, denn schon einige chinesische Autohersteller haben bei dem Versuch, in Deutschland Fuß zu fassen, viel Geld verbrannt.

Auch heute noch ein Traumwagen: Das Borgward Isabella Coupé.
Auch heute noch ein Traumwagen: Das Borgward Isabella Coupé.

Vom ersten marktreifen Modell hat Borgward bisher zwei Bilder veröffentlicht, die ohnehin nur wenig verraten. Über die Technik ist sogar noch weniger bekannt. Da ein großer Teil des Entwicklungsteams in Stuttgart beheimatet ist und es sich bei Foton um einen Partner der Daimler AG handelt, liegt die Vermutung nahe, dass das SUV ein technisch enger Verwandter eines Mercedes-Modells wie etwa der M-Klasse sein könnte, die übrigens seit wenigen Monaten GLE heißt. Spätestens im September 2015 weiß man mehr.

(Bildmaterial: Borgward AG)


Weitere Artikel zu diesem Thema