Bremsassistenten sollen das Bremsen bald für uns übernehmen

Bremsassistenten bremsen bald automatisch. Kommt es so zu weniger Unfällen?
Die Zukunft bremst automatisch
Autos bremsen bald automatisch - Bremsassistenten für mehr Sicherheit im Straßenverkehr
rabea
Einleitung von Rabea Gräfe, Redakteur bei PKW.de 15.01.2018

Wer gerne einmal etwas zu schnell mit dem Auto unterwegs ist, dem geht es bald an den Kragen, zumindest wenn es nach der EU geht. Diese überlegt, Bremsassistenten demnächst noch mehr Macht zu verleihen. Automatisch bremsen, wenn die angegebene Höchstgeschwindigkeit überschritten wird – das ist das Ziel.

Mehr Sicherheit im Auto durch automatisches Bremsen?

Der Grund, weshalb die EU sich für eine Einführung des automatischen Bremsens ausspricht, ist ganz einfach: Die neuen Bremsassistenten sollen für weniger Unfälle und so für mehr Sicherheit im Auto sorgen. Hierbei werden verschiedene Konzepte besprochen: Einerseits gibt es die Möglichkeit, Bremsassistenten in Autos zu verbauen, die lediglich auf die überhöhte Geschwindigkeit des Fahrers hinweisen, jedoch keine Maßnahmen dagegen ergreifen. Andererseits gibt es Bremsassistenten, die automatisch, sobald die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit überschritten wird, in die Eisen gehen. Beide Systeme versprechen, das Auto zu einem sichereren Ort zu machen, denn: Wird der Fahrer vom Bremssystem auf die überhöhte Geschwindigkeit hingewiesen, könnten Verkehrsunfälle um 8% verringert werden. Wird das Bremsen automatisch vom Bremsassistenten übernommen, so können Verkehrsunfälle sogar um 37% reduziert werden.

Gegenwind für den Bremsassistenten im Auto

Obwohl der Bremsassistent objektiv betrachtet eine gute Idee zu sein scheint, sind sich die EU-Experten darüber bewusst, dass dieser unter Umständen auf Gegenwind stoßen wird. Vielen wird es wohl nicht gefallen, dass ihr Fahrverhalten nun von einem Computer überwacht wird und dieser sogar die Möglichkeit bekommt, ins Geschehen einzugreifen. Vorbei sind die Zeiten leicht erhöhter Geschwindigkeiten in der Stadt, die wahrscheinlich sowieso nie dazu geführt haben, dass man schneller an sein Ziel kommt, sondern eher dem Frust-Abbau dienten. Mal davon abgesehen wird es wahrscheinlich schon komisch, wenn das Bremspedal auf einmal von einem unsichtbaren Fuß getreten wird und wir ein Stück Kontrolle über unser Auto abgeben müssen. Wenn dadurch aber schlimme Unfälle mit dem Auto verhindert werden können, ist es das wert. Ab dem Jahr 2020 könnte das neue System in neuen Fahrzeugtypen zu finden sein, ab 2022 ist es dann vielleicht schon Pflicht in allen Neuwagen.

(Bildmaterial: ©Shutterstock)


Weitere Artikel zu diesem Thema