Atmungsaktiver Killer

Callaway bringt Corvette auf 768 PS
Callaway Corvette 757.
Die Callaway Corvette 757 bringt 768 PS an die Hinterräder.
sascha
Einleitung von Sascha Nendza, Redakteur bei PKW.de 30.07.2015

Köln, 30.07.2015 – Jüngst machte der US-Tuner Shelby mit seinem 750-PS-Paket für den neuen Ford Mustang von sich reden. Jetzt kommt ein entsprechender Konter eines Erzrivalen: Callaway hat soeben sein Leistungspaket für die Corvette Z06 C7 vorgestellt. Das vom Chevrolet-Tuner 757 getaufte Fahrzeug leistet 768 PS und 1.053 Newtonmeter Drehmoment. Zum Vergleich: Die Z06-Serienversion schafft 659 PS und 881 Newtonmeter.

Rakete mit noch mehr Schub: Callaway Corvette 757.
Rakete mit noch mehr Schub: Callaway Corvette 757.

Wäre die 757 übrigens ein europäisches Produkt, müsste sie 768 heißen, denn die Zahl 757 bezieht sich auf die Leistung, die in den USA in break horse power (bhp) angegeben wird. Den in jedem Fall über 100 PS großen Leistungssprung erreichen die US-Tuner im Kern mit Hilfe eines neuen Kompressors. Während das Serienpendant einen 1,7 Liter großen Luftverdichter zur Leistungsoptimierung einsetzt, tauscht Callaway diesen gegen ein 2,3 Liter großes Pendant aus. Zudem wurde die Luftkühlung verbessert, was ebenfalls für mehr Sauerstoff in den Brennkammern sorgt.

Die Fahrleistungen sind entsprechend enorm. Der Hecktriebler soll den 0-60-Meilen-Sprint (96 km/h) in 2,8 Sekunden abhaken. Vermutlich ist die Chevy-Flunder damit um einen Wimpernschlag schneller als das Serienpendant, welches in Kombination mit dem Automatikgetriebe glatt drei Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt.

Carbon-Abdeckung mit 757-Schriftzug.
Carbon-Abdeckung mit 757-Schriftzug.

Da es sich um ein noch moderates Tuning handelt, sind auch die weiteren Umbaumaßnahmen recht überschaubar. Callaway bietet unter anderem noch einen passenden Motorhaubenaufsatz an, der den entsprechenden Platz für den größeren Kompressor bietet. Außerdem wird der Motorraum selbst noch von Carbonblenden mit 757-Schriftzug aufgewertet. Für dieses Paket werden dann umgerechnet rund 15.000 Euro verlangt, die Corvette-Basis kostet zudem noch rund 110.000 Euro. Es kann aber noch teurer werden, denn Callaway hat noch einige weitere Optionen im Programm, wie etwa eine Sportauspuffanlage mit Doppel-D-Endrohr.

Lesen Sie hier mehr über die Chevrolet Corvette auf PKW.de

(Bildmaterial: Callaway)


Weitere Artikel zu diesem Thema