Zulassungsbescheinigung Teil I

Was steht im Fahrzeugschein?
Der neue Fahrzeugschein ist EU-weit gültig.
Der Fahrzeugschein muss beim Autofahren mitgeführt werden. Bartolomiej Pietrzyk/Shutterstock.com
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 20.07.2018

Die Zulassungsbescheinigung Teil I, auch Fahrzeugschein oder Kfz-Schein genannt, bestätigt die konkrete, aktuelle Zulassung des Autos. Hier stehen diverse Angaben über das Fahrzeug und den aktuellen Halter, aber besonders technische Daten sind umfangreich aufgelistet.

Weitere Infos zu beiden Teilen der Zulassungsbescheinigung gibts hier!

Der Fahrzeugschein beinhaltet viele technische Daten

Dem neuen Fahrzeugschein, der Zulassungsbescheinigung Teil I, sind insgesamt 56 einzeln abgedruckte Informationen über das zugelassene Fahrzeug zu entnehmen, wovon 6 alleine die Achslasten betreffen. In dem Dokument finden Sie aber beispielsweise auch Namen und Anschrift des Besitzers, das Zulassungsdatum, aber auch detaillierte technische Daten sowie den Fahrzeugtyp, die Art des Aufbaus oder das Datum der nächsten Hauptuntersuchung.

In beiden Teilen der Zulassungsbescheinigung sind die Informationen aufgelistet und mit internationalen Codes versehen, die eine länderübergreifende Kontrolle ermöglichen. Diese EU-einheitlichen Kodierungen bestehen aus Buchstaben und Ziffern, wobei Kennnummern, die eine Ziffer hinter einem Punkt haben, verwendet werden, um zusammengehörige Informationen auch als solche darzustellen. Unter dem Buchstaben D sind beispielsweise die Automarke als D.1, der Typ, die Variante und die Version als D.2 und die Handelsbezeichnung als D.3 bezeichnet und thematisch zusammengefasst. Ebenfalls enthalten sind Daten zur Bereifung, dem zu verwendenden Kraftstoff, der technischen und länderspezifischen Zulassungsmasse, der äußeren Erscheinung des Fahrzeuges und viele mehr. Genauere Bedeutung der einzelnen Codenummern befinden sich auf der Rückseite des Fahrzeugscheins.

Wer das Auto besitzt, ist nicht gleich auch der Eigentümer

Der Fahrzeugschein wird auf den Halter ausgestellt. Hierbei ist die Unterscheidung zwischen Halter bzw. Besitzer und Eigentümer wichtig. Der Eigentümer ist derjenige, der das Auto erworben hat, dem es übergeben wurde und dem es also wirklich auch gehört. Der aktuelle Eigentümer ist meist im Fahrzeugbrief vermerkt. Als Besitzer oder auch Halter wird derjenige bezeichnet, der aktuell über das Auto verfügt. Der Halter zahlt also die Kfz-Steuer, die Versicherung, kümmert sich um die Hauptuntersuchungen und zieht den letztendlichen Nutzen aus dem Fahrzeug. In den meisten Fällen sind der Eigentümer und der Halter ein- und dieselbe Person, wenn aber zum Beispiel die Eltern ihrem Kind ein Auto schenken wollen, ist häufig eins der Elternteile der Eigentümer und das Kind der Halter.

„Führerschein und Fahrzeugschein, bitte!“

Der Fahrzeugschein muss während der Fahrt vom Halter mitgeführt und bei einer polizeilichen Kontrolle vorgezeigt werden, ansonsten wird ein Verwarnungsgeld von 10 € gefordert. Wo Sie den zweiten Teil der Zulassungsbescheinigung lagern, wenn Sie gerade nicht im Auto unterwegs sind, sei Ihnen überlassen, solange er nicht offensichtlich im leeren Auto präsentiert wird. Das war aber nicht immer so: Vor dem Gerichtsbeschluss im Jahr 2010 galt es als grob fahrlässig, den Fahrzeugschein im verlassenen Auto zu lassen, wodurch in manchen Fällen die Versicherung bei einem Diebstahl eine Auszahlung verweigern konnte. Obwohl das jetzt nicht mehr so streng gesehen wird, empfehlen wir Ihnen, das wichtige Dokument einfach mit Ihrem Portemonnaie und Handy mitzunehmen – So kann damit nichts passieren und Sie sparen sich im Zweifelsfall den Aufwand und den Gang zur Behörde.

So gehen Sie vor, wenn der Fahrzeugschein doch mal verschwindet:


Weitere Artikel zu diesem Thema