Scheinwerfer polieren – so wird es gemacht!

Wir verraten Ihnen, wie Sie die nächste TÜV-Prüfung garantiert bestehen
Scheinwerfer polieren – auf diese Weise sorgen Sie für Durchblick.
Wiedergewonnene Leuchtkraft: Auch Scheinwerfer lassen sich ganz einfach polieren.
christian
Einleitung von Christian Schmid, Redakteur bei PKW.de 17.07.2015

Autoscheinwerfer aus Kunststoff können nach einiger Zeit milchig und matt werden und so die Fahrsicherheit beeinträchtigen. Viele Autobesitzer begehen dann den Fehler und polieren ihre Scheinwerfer mit einer gewöhnlichen Autopolitur, was jedoch fatale Konsequenzen haben kann. Wir erklären Ihnen, was Sie beim Aufbereiten Ihrer Scheinwerfer beachten sollten!

Jetzt günstige Gebrauchtwagen auf PKW.de finden

Scheinwerfer polieren – so geht’s!

Wenn die Scheinwerfer am Auto ihre Leuchtkraft verlieren, hilft nicht immer der Austausch der Lampen. Meist wird es erforderlich, die Scheinwerfer gründlich zu polieren, denn die Scheinwerferabdeckungen vergilben mit der Zeit und trüben vor allem bei Dunkelheit mehr und mehr die Leuchtkraft. Zudem wird das Licht durch die matten und zerkratzten Scheinwerfer womöglich gestreut und behindert andere Autofahrer. Aufgrund der Gefährdung der Verkehrssicherheit können milchige Scheinwerfer ein Grund dafür sein, dass einem bei der Hauptuntersuchung die TÜV-Plakette verwehrt bleibt. In jedem Fall ist schnelles Handeln gefragt. Auch bei einem Verkauf des Autos können sich “blinde” Scheinwerfer negativ auswirken und potenzielle Interessenten vom Kauf abhalten.

Doch nicht immer muss man gleich die Scheinwerfer teuer ersetzen, oft reicht eine kostengünstige Aufbereitung. Meist empfiehlt es sich, die Autoscheinwerfer mit einfachen Mitteln zu polieren. Auf diese Weise wird die Fahrsicherheit erhöht und der Geldbeutel geschont.

Autoscheinwerfer zunächst reinigen

Mit der Zeit setzt sich Straßenschmutz auf den Abdeckungen der Leuchteinheiten ab, sodass ein genaues Urteil zum Zustand der Scheinwerfer nur schwer möglich ist. Daher gilt es zunächst festzustellen, ob die Scheinwerfer tatsächlich blind oder lediglich mit Schmutz überdeckt sind, der den Kunststoff etwas matt erscheinen lässt. Um die blinden Scheinwerfer zu reinigen, nimmt man am besten ein Autoshampoo und etwas warmes Wasser zur Hand. Danach sollte man die Scheinwerfer trocknen lassen. Nun kann man die Frontlichter genauer inspizieren und auf eventuelle Verfärbungen und matte Stellen im Kunststoff begutachten. Befinden sich kleinere Kratzer oder milchige Verfärbungen im Scheinwerfer, lassen sich diese mit geringem Aufwand wegpolieren. Stark zerkratzte oder rissige Scheinwerferabdeckungen sollten hingegen besser ausgewechselt werden.

Machen Sie für Ihr Traumauto den Preis-Check auf PKW.de

Blinde Kunststoffscheinwerfer sanft polieren

Um den Scheinwerfer zu polieren, benötigt man feines Schleifpapier – ideal ist eine Körnung zwischen 1.500 und 3.000. Bevor man nun mit dem Abschleifen der Scheinwerfer beginnt, ist es ratsam, die Kanten abzukleben, um Schäden am Lack zu vermeiden. Dann geht es daran, das Schleifpapier anzufeuchten und sanft über die Scheinwerfer-Oberfläche zu schleifen. Hier kann es sinnvoll sein, erst mit etwas grobkörnigeren Sandpapier zu beginnen und dann mit feinkörnigerem nachzupolieren. Polierrückstände sollten mit ein wenig Wasser abgespült werden.

Anschließend benützt man ein Poliermittel für den Scheinwerfer. Hierfür gibt es unterschiedliche Polituren, die man verwenden kann. Um die Scheinwerfer zu polieren, empfiehlt sich Aluminium-Politur, aber auch mit gewöhnlicher Zahnpasta erzielt man gute Ergebnisse. Am besten kann man die Politur oder die Zahnpasta mit einem Mikrofasertuch auftragen und danach in kreisförmigen Bewegungen die Scheinwerfer polieren. Dabei sollte man sich zunächst auf einen kleinen Bereich konzentrieren und sich langsam weiter vorarbeiten. Ein bisschen Aufwand ist für das Polieren schon erforderlich.

Zum Abschluss ist es empfehlenswert, die Scheinwerfer zu versiegeln. Entsprechende Kunststoff-Haftvermittler bekommt man im gut sortierten Autozubehörhandel. Zum Schluss sollte die Leuchtkraft und die Durchsichtigkeit der Scheinwerfer noch getestet werden, etwa an einer glatten Oberfläche wie einer Hauswand oder dergleichen.

Übrigens: Ältere Autos verfügen oftmals noch über Glasscheinwerfer, die deutlich aufwendiger in der Pflege sind und von einem Fachmann überprüft werden sollten.

(Bildmaterial: ©iStock.com/DanielKrylov)


Weitere Artikel zu diesem Thema