Die Kilometer-Könige – Gebrauchtwagen mit hoher Laufleistung

Diese unkaputtbaren Dauerläufer knacken die 300.000 Kilometermarke mit links
Die Kilometer-Könige kommen aus Deutschland und Schweden.
Die häufig als Taxi verwendete Mercedes-E-Klasse gilt als Dauerläufer. Yauhen_D / Shutterstock.com
lukas
Einleitung von Lukas Thies, Redakteur bei PKW.de 13.07.2016

Sie haben bestimmt schon einmal von den berühmten Mercedes-Taxen gehört, die beeindruckende 500.000 Kilometer auf dem Buckel haben. Doch viele Käufer machen um Gebrauchtwagen mit hohen Laufleistungen lieber einen großen Bogen. Oftmals gelten 100.000 Kilometer beim Gebrauchtwagenkauf als Schmerzgrenze, doch manche Modelle sind bei diesem Kilometerstand gerade erst richtig eingefahren. Wir stellen Ihnen die unkaputtbaren Kilometer-Könige vor, die zu Recht als Dauerläufer gelten.

Wie findet man einen richtigen Dauerläufer?

Gebrauchtwagen mit hohen Laufleistungen gibt es wie Sand am Meer. Doch wie lassen sich überhaupt Aussagen über die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit eines gebrauchten Fahrzeugs treffen? Es gibt Mängel-Listen von DEKRA und TÜV, die einen Überblick darüber geben, welche Modelle über die Jahre hinweg überdurchschnittlich viele Mängel aufweisen oder im Gegenteil durch ihre Mängellosigkeit positiv herausstechen. Gleichzeitig kann man diejenigen Gebrauchtwagenmodelle ermitteln, die sehr häufig mit Laufleistungen über 200.000 Kilometern angeboten werden. Hier offenbaren sich die wahren Kilometer-Könige, also die Modellfamilien, die statistisch gesehen besonders häufig mit einem hohen Kilometerstand in Gebrauchtwagenbörsen vertreten sind.

Das Vorleben der Kilometerfresser ist entscheidend – wie entstand die Laufleistung?

Die Nutzungsart des Autos sagt mehr über den Zustand aus als die reine Kilometerleistung. Man sollte sich deshalb immer fragen, wie die hohe Laufleistung zustande gekommen ist. Die häufig verwendete Formulierung „Langstreckenfahrzeug“ ist dabei noch keine Garantie für einen richtigen Kilometer-König. So kann ein Kompaktwagen mit kleinem Motor, der viel auf der Autobahn gefahren wurde, auch ein Langstreckenauto sein. Logischerweise ist ein typisches Vertreter-Auto wie zum Beispiel die Dieselversion des VW Passat im Vergleich zum kleinmotorigen Kompakten die deutlich bessere Wahl. Ein weiteres Beispiel für langlebige Kilometerfresser sind Taxen. Diese Vehikel sind rund um die Uhr im Schichtbetrieb im Einsatz, der Motor bleibt immer warm und somit verringern sich die verschleißenden Kaltlaufphasen.

Volvo V70 und Mercedes W210 – Schwedenstahl und schwäbischer Dauerläufer

Viele Volvo-Modelle wie zum Beispiel der 940 genießen einen Ruf als Dauerläufer. Art Konovalov / <a href='http://www.shutterstock.com'>Shutterstock.com</a>
Viele Volvo-Modelle wie zum Beispiel der 940 genießen einen Ruf als Dauerläufer. Art Konovalov / Shutterstock.com

Wenn man bei der Gebrauchtwagensuche via PKW.de nach Fahrzeugen mit mindestens 200.000 Kilometern auf dem Tacho sucht, offenbaren sich schnell die wahren Kilometer-Könige. Auffällig viele Modelle von Volvo und Mercedes tummeln sich in den Suchergebnissen. Die als unzerstörbar geltenden „Swedish Bricks“ wie der alte Volvo 850, mittlerweile abgelöst vom Nachfolge-Dauerläufer Volvo V70, führen die Parade der Kilometerfresser an. Ein weiterer Spitzenkandidat in Sachen Laufleistung ist das klassische Taxi – die Mercedes-E-Klasse der Baureihe W210 oder auch E290. Der bereits erwähnte Vertreter-Passat der Generationen B3 und B5 erweist sich ebenfalls als zuverlässiges Fahrzeug, dem sechsstellige Kilometerstände nichts auszumachen scheinen.

(Bildmaterial: @Shutterstock/301354160 und 409252966)


Weitere Artikel zu diesem Thema