Dealer logo
Haben Sie Fragen? +49 (0) 211 - 9462 55-0
Kundennummer: 

15.06.2015

Alle Artikel in: Autonews

Noch geschmeidiger

Jaguar XJ kriegt zum Modelljahr 2016 ein Facelift
Jaguar XJ Modelljahr 2016.
An kleinen Feinheiten wie dem neuen LED-Tagfahrlicht lässt sich das Modelljahr 2016 erkennen.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 15.06.2015

Köln, 15.06.2015 – Jaguar hat sein Luxus-Flaggschiff XJ überarbeitet. Die ab sofort bestellbare Riesenkatze profitiert vor allem im Innenraum von einem Technik-Upgrade. Auch bei den Antrieben sowie der Außenoptik sorgt ein wenig Feinarbeit für mehr Attraktivität.

Die wichtigsten Neuerungen betreffen den Innenraum. So gibt es jetzt anstatt eines klassischen Kombiinstruments ein 12,3 Zoll großes, frei konfigurierbares Display. Wie schon der neue XF hat jetzt also auch das große Schwestermodell diese Darstellungs-Technik im Angebot, die unter anderem auch ein klassisches Rundinstrumente-Szenario im Grafik-Portfolio anbieten kann.

Bietet mehr Technik: Innenraum des Jaguar XJ.
Bietet mehr Technik: Innenraum des Jaguar XJ.

Außerdem hat Jaguar für sein Topmodell das Infotainment-Navi-System auf einen technisch aktuellen Stand gebracht. Die InControl genannte, neue Infotainment-Generation bietet unter anderem einen schnelleren Prozessor, eine feinere Grafik, eine durchdachtere Bedienlogik und eine zeitgemäße Konnektivität von Smartphones auf Apple- und Android-Basis. Neu ist auch das Bediensystem, welches unter anderem Zoomgesten auf dem Touchscreen erlaubt. Das Fahrzeug bietet sogar die Möglichkeit, sich auf dem Smartphone weltweit den Fahrzeugstandort oder die Spritmenge im Tank anzeigen zu lassen. Auch als WiFi-Hotspot kann der XJ seinen Insassen dienen.

Zusätzlich kann der acht Zoll große Bildschirm des Multimedia-Alleskönners in einer Split-Screen-Version geordert werden, die es Beifahrer und Fahrer ermöglicht, auf dem selben Display unterschiedliche Inhalte zu sehen. Das Navi bietet zudem Funktionen einer Routenplanung am heimischen PC. Clever: Der digitale Wegweiser kann sich zum Beispiel den täglichen Arbeitsweg merken. Sollte sich auf dieser Routinestrecke etwas Unerwartetes ereignen (Stau), wird dem Fahrer spontan eine Alternative vorgeschlagen.

Ebenfalls aufgewertet: Die Starkversion Jaguar XJR.
Ebenfalls aufgewertet: Die Starkversion Jaguar XJR.

Neu ist auch eine elektrohydraulische Lenkung namens EPAS, die eine gute Rückmeldung bieten soll und zugleich den Spritverbrauch geringfügig sinken lässt. Weniger durstig gibt sich zumindest der künftig Euro-6-konforme 3,0-Liter-V6-Dieselmotor, der sich trotz einer Leistungssteigerung von 275 auf 300 PS und 600 auf 700 Newtonmeter mit 5,7 statt bisher 6,1 Litern auf 100 Kilometer begnügen soll. Die PS-Spritze wirkt sich auch auf die Sprintzeit aus: Statt 6,4 dauert der Spurt nur noch 6,2 Sekunden. Weitgehend unverändert sind die beiden alternativ verfügbaren Benziner. Der nur noch mit Allradantrieb verfügbare V6 leistet wie bisher 340 und der bullige V8 wie bisher 550 PS.

Schönerer Schein

Auffälligstes optisches Merkmal für das Modelljahr 2016 ist das neu gestaltete Tagfahrlicht-Design von zwei LED-Lichtstreifen in Form eines liegenden Doppel-L. Die Scheinwerfer selbst sind zudem mit Voll-LED-Technik bestückt. Ein stärker senkrecht stehender Kühlergrill und etwas mehr Chromschmuck für die normalen Versionen sowie schwarze Applikationen für die R-Variante sind weitere Feinschliff-Merkmale.

Am Heck leuchtet jetzt ein schickes J.
Am Heck leuchtet jetzt ein schickes J.

Das Heck wurde ebenfalls dezent überarbeitet. Die Rückleuchten haben ein neues LED-Lichtdesign bekommen, bei dem statt einzelner Lichtpunkte eine homogen leuchtende Lichtbank in J-Form etwas edler den rückwärtigen Verkehr anstrahlt. Im unteren Teil der Heckschürze setzt sich zudem in der R-Version die Nummernschild-Halterung diffusorartig ab.

Der Jaguar XJ für das Modelljahr 2016 ist bereits bestellbar. Etwas gedulden muss man sich allerdings noch, denn ausgeliefert werden die ersten Exemplare im Spätherbst 2015. Für Neuerungen verlangt Jaguar übrigens etwas mehr Geld, denn die Einstiegsversion mit Diesel kostet mit 81.000 Euro gut 700 Euro mehr als bisher.

Lesen Sie hier mehr über den Jaguar XJ auf PKW.de

(Bildmaterial: Jaguar)


Alle Artikel in: Autonews

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Was suchen Sie?