Sondermodell McLaren 650S Can-Am

Anlässlich des 50. Jubiläums der Can-Am-Series bringt McLaren exakt 50 Supersportler
McLaren 650S Can-Am.
Viel Carbon und ordentlich PS: Der Supersportler McLaren 650S Can-Am stellt eine Hommage der rasanteren Art dar.
carlos
Einleitung von Carlos Gabriel Klein Schindler, Redaktionsleister bei PKW.de 12.10.2015

Köln, 12.10.2015 – Nur von 1966 bis 1974 existierte die Can-Am-Series in Nordamerika, doch für Motorsportfans hat der Name bis heute einen legendären Klang. Schließlich ermöglichte das sehr lockere Regelwerk eine Flut an technischen Neuerungen und bis dahin ungeahnte Leistungssteigerungen. An dieses goldene Zeitalter des Motorsports möchte McLaren 2016 mit einem exklusiven Sondermodell erinnern, das just 50 Jahre nach dem ersten Can-Am-Rennen erscheint.

Der McLaren 650S ist an die legendären Can-Am-Rennwagen der 60er-Jahre angelehnt.
Der McLaren 650S ist an die legendären Can-Am-Rennwagen der 60er-Jahre angelehnt.

Für jedes Jahr ein Exemplar: Auf 50 Stück ist die Produktion des McLaren 650S Can-Am limitiert. Für Design und Entwicklung zeichnet McLarens Sonderanfertigungsabteilung McLaren Special Operations (MSO) verantwortlich, deren Ingenieure sich von den legendären Can-Am-Rennwagen der 60er Jahre inspirieren ließen, mit denen Rennstall-Gründer Bruce McLaren selbst zwei Meistertitel einfahren konnte.

Das Innenleben entstammt dem 650S Spider

Die Technik hat sich der Jubiläumsbolide von seinem Serienbruder McLaren 650S Spider geborgt. Zur Erinnerung: Die Ziffern des McLaren-Modellnamens stehen für die wie üblich hohe PS-Zahl. Mit 650 PS und 678 Nm Drehmoment ist der Can-Am-Spider trotz aller 60er-Jahre-Nostalgie alles andere als Schnee von gestern. Der bewährte 3,8-Liter-TwinTurbo-V8 bringt ihn in nur drei Sekunden auf 100 und bei ausreichend Auslauf bis auf 329 km/h Top-Speed.

Mit vier Endrohren in drei Sekunden auf 100: Der 650S Can-Am.
Mit vier Endrohren in drei Sekunden auf 100: Der 650S Can-Am.

An Neuheiten steckt im 650S Can-Am vor allem eines: Viel extraleichtes Carbon. Das betrifft nicht nur das Kohlenstofffaser-Monocoque, sondern auch unter anderem Motorhaube, Frontsplitter, Heckstoßstange, Heckspoiler und Seitenschweller mit Can-Am-Schriftzug. Erstmals kommt im 650S Can-Am ein versenkbares Carbon-Hardtop zum Einsatz. Besonderer Clou: Bei geschlossenem Dach lässt sich das Heckfenster öffnen, damit der einzigartige V8-Sound so unmittelbar wie möglich genossen werden kann.

Premiere: Das versenkbare Hardtop aus Kohlenstofffaser.
Premiere: Das versenkbare Hardtop aus Kohlenstofffaser.

Verneigung vor den goldenen Sechzigern

Eine Hommage an die Can-Am-Rennwagen der 1960er-Jahre sollen die geschmiedeten 5-Speichen-Alu-Räder, die geschlitzten Frontflügel aus Carbon und die Edelstahl-Auspuffanlage mit vier Endrohren darstellen. Drei Farbtöne stehen zur Wahl – rot, orange und schwarz –, wobei die rote Lackierung durch den legendären M1B inspiriert wurde, mit dem Bruce McLaren und Chris Amon 1966 in die erste Can-Am-Saison starteten.

Die rote Lackierung des 650S Can-Am ist an den McLaren M1B angelehnt.
Die rote Lackierung des 650S Can-Am ist an den McLaren M1B angelehnt.

Ab Frühjahr 2016 sollen die 50 Supersportler ausgeliefert werden. Vorbestellt werden kann ab sofort; wer mindestens 304.750 € zu viel hat, kann sich mit ein bisschen Glück noch ein Exemplar sichern.

Finde jetzt spannende Supersportwagen auf PKW.de!

(Bildmaterial: McLaren)


Weitere Artikel zu diesem Thema