Panne auf der Autobahn: Ein Albtraum? Nicht mit uns!

Was tun, wenn’s das Auto nicht mehr tut?
Was tun, wenn das Auto plötzlich streikt.
Was tun, wenn das Auto plötzlich streikt.
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 17.10.2018

Autobahnen sind eine tolle Sache. Besonders in Deutschland funktionieren die Schnellstraßen, auch wenn es nicht immer so scheinen mag, erstaunlich gut. Über weite Strecken darf man sie sogar so schnell befahren, wie man möchte. Für Lebewesen, die nicht Auto fahren können, sind die Asphaltstreifen aber kein guter Ort, wie viele sehr flache Igel, Füchse und Kaninchen wohl (nicht mehr) bestätigen können. Wenn Ihr Fahrzeug Sie einmal im Stich lässt, wollen Sie natürlich nicht das gleiche Schicksal erleiden, wie die lokale Fauna. Damit es nicht dazu kommt, sollten Sie versuchen, ein paar Ratschläge zu befolgen, die PKW.de hier für Sie zusammengefasst hat.

Pannen auf der Autobahn beginnen meistens als Schock

Eine Panne auf der Autobahn kommt meistens plötzlich und verursacht darum einen ziemlichen Schock. Wer sich auf die Straße traut, obwohl das Auto nicht richtig funktioniert, sollte nicht nur sein Fahrzeug, sondern auch sich selbst einer gründlichen Prüfung unterziehen. Sie fahren also mit entspannten 180 km/h über die Autobahn, im Radio läuft Oasis und Sie freuen sich auf das Wochenende bei der Familie auf dem La- BUMM! Das Lenkrad kämpft gegen Ihren Griff, alles wackelt und das Auto droht auszubrechen und in der Leitplanke als Metallkonfetti zu enden. Ihr Ende? Nur, wenn Sie jetzt falsch reagieren. Wir halten hier kurz die Zeit an und beschreiben die verschiedenen Szenarien.

Sekundenbruchteile entscheiden

Sie treten also mit aller Gewalt auf die Bremse? Die drei Reifen, die noch für Traktion und Kontrolle sorgen, blockieren und das Heck des Autos bricht aus. Sie touchieren die Leitplanke, sehen Himmel, Straße, Himmel, Straße, Schwarz. Also: Ein allzu beherzter Tritt auf die Bremse ist keine gute Idee. Wir spulen zurück: Anstatt zu bremsen, machen Sie es wie die CSU und reißen das Steuer nach rechts. Dort kollidieren Sie dann mit einem Auto Für Dumme. Der Aufprall zerfetzt komischerweise aber nur Sie. Unkontrollierte Fluchtmanöver sind also auch keine gute Idee. Wir spulen noch einmal zurück.

Ihr Auto ist liegengeblieben? Hier gibt’s ein neues.

Wie vermeiden Sie also bei einer Panne auf der Autobahn einen Unfall? Das Wichtigste: Ruhe bewahren. Das sagt sich sehr einfach, ist im Ernstfall aber extrem wichtig. Wer die ersten Reflexe niederringen und die Kontrolle über die Situation bewahren kann, kommt wahrscheinlich unbeschadet aus so einer Horrorsituation. Versichern Sie sich, dass Sie auf dem Weg zum rechten Fahrbahnrand niemanden gefährden, setzen Sie den Blinker und ziehen Sie zügig zum rechten Fahrbahnrand oder auf den Seitenstreifen. Wenn Sie bremsen müssen, tun Sie das mit Bedacht und setzen Sie den Warnblinker. Wenn Sie sicher zum Stehen gekommen sind, können Sie sich ein paar Sekunden nehmen, um den Schock zu verarbeiten. Dann geht es ans Sichern der Unfallstelle.

Panne auf der Autobahn: So sichern Sie die Unfallstelle

Was ist ihr Auto wert? Finden Sie es jetzt heraus.

Legen Sie als Erstes die Warnweste an, die seit 2014 in jedem Fahrzeug vorhanden sein sollte. Wenn für Ihre Beifahrer keine Warnweste zur Verfügung steht, dürfen diese das Fahrzeug nicht verlassen. Nehmen Sie nun das Warndreieck, öffnen Sie es und tragen Sie es gut sichtbar gegen den Verkehr. In etwa 150 Metern Entfernung stellen Sie es dann in der Spur ab, in der Sie liegengeblieben sind. Übrigens: Es soll schon vorgekommen sein, dass Autos ohne Warndreieck liegen geblieben sind. In diesem Fall kann es sich lohnen, zu improvisieren: Einem Fahrer ist zum Beispiel eine Strafe erspart geblieben, weil er anstatt eines Warndreiecks eine Schale mit roten Paprika auf dem Seitenstreifen abstellte. Achtung: Der Gemüsetrick muss nicht immer funktionieren und wird nicht offiziell empfohlen.

Eine Panne auf der Autobahn muss nicht als Katastrophe enden

Sie haben also den Warnblinker gesetzt, die Warnweste angelegt und das Warndreieck oder den Salat auf dem Seitenstreifen aufgestellt. Wie geht es jetzt weiter? Zunächst einmal sollten Sie sich sicherheitshalber hinter die Leitplanke stellen. Dann rufen Sie den Pannendienst. Die Mitarbeiter müssen genau wissen, wo Sie sich befinden. Das Navigationssystem Ihres Autos oder Smartphones gibt die gesuchte Auskunft. Geben Sie also Ihre Position und Fahrtrichtung durch und warten Sie. Hinter der Leitplanke und mit Warnweste. Das liest sich alles schrecklich einfach und ist in der Realität eine echte Stresssituation. Die richtige Reaktion kann trotzdem Leben retten. Nicht nur Ihres, sondern auch das der anderen Verkehrsteilnehmer. Sie können also ein echter Lebensretter sein.


Weitere Artikel zu diesem Thema