Nicht mehr ganz dicht?

So gehen Sie sicher, dass Ihr Auto dicht ist und bleibt
Gelangt Wasser in Ihr Auto, richtet das oft viel Schaden an.
Gelangt Wasser in Ihr Auto, richtet das oft viel Schaden an.
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 14.06.2018

Ist die Dichtung in Ihrem Auto fehlerhaft, kann das schwerwiegende Folgen haben. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine kaputte Dichtung erkennen, diese reparieren und richtig pflegen, um weiteren Problemen vorzubeugen.

Ist mein Auto undicht?

Es gibt mehrere Anzeichen für ein undichtes Auto. Bei einer defekten Fensterdichtung merken Sie zum Beispiel verstärkten und lauteren Zugwind, ebenso wie Wasser auf der Türverkleidung. Undichte Scheiben oder Türen führen meist auch zu Nässe im Autoinnenraum, die sich durch Schimmel oder beschlagene Scheiben bemerkbar macht. Schwieriger ist es nun jedoch, zu erkennen, welchen Ursprung die Probleme genau haben, denn ein undichtes Auto kann auf Verschiedenes hinweisen. Verstopfte Abläufe, ein Loch im Fahrzeugboden und beschädigte Dichtungen führen zwar zu den gleichen Symptomen, müssen aber sehr unterschiedlich behoben werden. Um festzustellen wo genau der Schaden ist, empfehlen wir, bei Wasserproblemen Zeitungspapier in den Autoinnenraum zu legen und zu beobachten, welche Stellen sich zuerst dunkel färben.

Wie dichte ich mein Auto wieder richtig ab?

Falls Ihr Auto durch verstopfte Abläufe undicht ist, sollten Sie zuerst alles Laub von Ihrem Auto entfernen und sichergehen, dass auch unter den Scheibenwischern nichts feststeckt. Wenn Sie Erfahrung mit der Reinigung der Abläufe haben, können Sie diese selber durchführen, ansonsten sollten Sie das jedoch den Profis in einer Werkstatt überlassen. Ebenso sollten Sie nicht versuchen, ein Loch im Fahrzeugboden ohne die nötige Expertise zu reparieren.

Häufig liegt das Problem jedoch lediglich bei einer fehlerhaften Dichtung, entweder zwischen der Autotür und der Karosserie oder am Fenster. Besonders im Winter können die Gummidichtungen leicht kaputt gehen, da sie fest frieren und beim Öffnen der Tür reißen können. Auch das Einklemmen im Fensterrahmen oder reine Alltagsabnutzungen können zu beschädigten Dichtungen führen. Ist das Fenster undicht kann es sinnvoll sein, zuerst die Scheibe neu zu justieren, da dies manchmal ausreicht. Handelt es sich jedoch um eine beschädigte oder poröse Dichtung, sollten Sie diese so schnell wie möglich auswechseln, da Wasserschäden auch die Elektronik betreffen können. Bei Ihrem Autohersteller können Sie neue Türdichtungen erwerben und diese befestigen. Da diese meist zum Aufstecken sind, müssen Sie lediglich die alten aus den Türrahmen entfernen und die neuen anbringen. Eine neue Gummidichtung hält meist 10 bis 15 Jahre. Liegt das Problem jedoch bei einer versteckteren Dichtung, sollten Sie auch hier eine Autowerkstatt aufsuchen.

Wenn Ihr Auto dann nicht mehr undicht ist, ist es wichtig, die Dichtung auch richtig zu pflegen. Dafür gibt es im Fachhandel Pflegeprodukte, die Sie regelmäßig auftragen sollten, damit die Dichtungen geschmeidig bleiben und nicht frieren. Diese Pflege wird häufig auch bei Inspektionen aufgetragen.


Weitere Artikel zu diesem Thema