Anhängerkupplung richtig montieren

Damit der Anhänger sicher mitläuft
main.jpg
Ein kleines Teil mit großer Aufgabe. Serov Aleksei / Shutterstock.com
christoph
Einleitung von Christoph Sedlmaier, Redakteur bei PKW.de 11.04.2018

Endlich ist der Winter vorbei! Nun beginnt wieder eine neue Saison, egal ob mit Wohnwagen, eigenem Boot oder dem Motorrad. Autos mit einem Anhänger sind dann kein seltenes Bild mehr. Egal ob neue oder gebrauchte Anhängerkupplung, die Montage ist kein einfaches Unterfangen. Damit Sie nichts falsch machen, haben wir von PKW.de eine Anleitung für Sie erstellt. Damit ihre diesjährige Saison eine gute wird!

Die verschiedenen Arten einer Anhängerkupplung

Diese Anhängerkupplung ist nicht einfach zu montieren. Maksim Vivtsaruk / <a href='http://www.shutterstock.com/'>Shutterstock.com</a>
Diese Anhängerkupplung ist nicht einfach zu montieren. Maksim Vivtsaruk / Shutterstock.com

Anhängerkupplungen stellen das Bindeglied zwischen Anhängern und Zugfahrzeug dar. Eine Anhängerkupplung für Personenwagen ist üblicherweise ein nach oben gebogener Haken, der mit einer Dreiviertelkugel versehen wurde und am hinteren Pralldämpfer des Fahrzeugs montiert werden muss. Die Montage in einer Fachwerkstatt kostet in der Regel mehrere Hundert Euro, allerdings können Sie diese auch selbst vornehmen. Es gibt verschiedene Arten von Anhängerbefestigungen: Bei Anhängerkupplungen wird zwischen zwei Typen unterschieden, die jedoch beide über einen 50 mm dicken und starren Kugelkopf verfügen. Auf diesem Kopf wird die Kugelpfanne platziert, damit der Anhänger in der Lage ist, dem Zugfahrzeug gelenkig zu folgen.

Somit sind hier einmal die starre und die abnehmbare Kupplung zu nennen. Bei der Variante der starren Anhängerkupplung ist es nicht möglich, den Kugelkopf abzunehmen. Er ist fest mit der Quertraverse verbunden und somit auch ein deutlich sichtbares Utensil.

Die abnehmbare Kupplung ist hingegen praktischer und flexibler, da es für Sie möglich ist, den Kugelkopf abzunehmen, wenn die Befestigung nicht benötigt wird (Auch beugen Sie somit einem schmerzhaften Rempeln gegen das Knie oder Schienbein vor.). Auch hier gibt es wieder zwei unterschiedliche Arten, die zur Montage/Demontage dienen.

Beim Hand- und Hebelsystem kann der Kugelkopf abgenommen werden, indem Sie ihn mit einem Hebel entriegeln oder die Befestigungsmuttern per Hand lösen. Zur Montage müssen Sie lediglich den Kopf wieder auf der Aufnahme setzen und diesen dann wieder durch die Feststellung eines Hebels oder das Anschrauben der Muttern wieder befestigen.

Das zweite System, das vollautomatisch ist, wird durch ein Drehrad oder einen Verriegelungshebel entriegelt. Das Rad wird eingedrückt und in Richtung des Fahrzeugs bis zur Einrastung gedreht. Anschließend können Sie den Kugelkopf abnehmen. Zur Montage kann der Kugelkopf wieder aufgesetzt werden, bis er einrastet.

Schritt für Schritt zur elektrischen Anbindung

Neben den bereits genannten Anhängerkupplungen gibt es eine mit elektrischer Anbindung. Diese dient dazu, die Lichteinheiten im Anhänger mit ausreichend Strom zu versorgen. Dazu muss das Anhängsel mit dem Bordnetz gekoppelt werden, wofür eine Steckdose der ISO 11446-Norm sorgt. Diese Steckdose ist in Konfigurationen mit jeweils 7 oder 13 Polen erwerbbar.

Falls Sie mit einem Wohnwagen verreisen möchten, ist Ihnen ebenfalls zu einer Anhängerkupplung mit elektrischer Anbindung geraten. Deren Montage ist allerdings wegen der Verkabelung nicht einfach und sollte Schritt für Schritt erfolgen. Damit Sie nichts falsch machen, ist hier eine „Schritt-für-Schritt-Anleitung“ ratsam:

Die Montageanleitung gibt Ihnen eine Orientierung über das richtige Werkzeug. Grundsätzlich sollten Sie jedoch über einen Satz Maulschlüssel sowie Torx-Schlüssel verfügen, die überwiegend im mechanischen Teil für die erfolgreiche Montage benötigt werden. Dann sollte eine Aufbockung des Hecks erfolgen. Alternativ können Sie das Auto auf eine Rampe stellen, denn das erleichtert ebenso den Anbau. Haben Sie diese Schritte erfolgreich vollzogen, sollten Sie den Heckbereich gründlich säubern, um möglichen Kratzern im Lack oder anderen Schäden effektiv vorzubeugen. Dann folgt die Entnahme des Reserverads und der Bodenmatte im Kofferraum. Diese Maßnahmen erleichtern Ihnen die Montage.

Elektroteile einer Anhängerkupplung. Maksim Vivtsaruk / <a href='http://www.shutterstock.com/'>Shutterstock.com</a>
Elektroteile einer Anhängerkupplung. Maksim Vivtsaruk / Shutterstock.com

Anschließend nehmen Sie die Demontage der Stoßstange/Heckschürze vor. Dazu müssen Sie die Heckleuchten sowie die Kunststoffverkleidungen im Kofferraum abmontieren und lösen. Dann müssen alle Schrauben der Stoßstange gelöst werden, die auch bei einigen Modellen teilweise in den Radhäusern verborgen sein könnten. Haben Sie diese Schritte erledigt, erfolgt das Abmontieren des Grundträgers. Je nach Fahrzeugtyp wird der gesamte Grundträger entfernt, damit dort die Anhängerkupplung platziert werden kann. Wichtig ist, dass Sie dies gründlich in Ihrer Anleitung überprüfen! Haben Sie dies erfolgreich erledigt, müssen die Schrauben gelöst werden und dann ist es möglich, den Grundträger abzunehmen. Anschließend erfolgt die Montage der Kupplung:

Sie müssen die Anhängerkupplung an der Stelle des abgebauten Grundträgers oder an den ab Werk vorbereiteten und dafür vorgesehenen Montagepunkten anhalten und fest miteinander verschrauben. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass die Auflagefläche von Unterbodenschutz oder sonstigen Verschmutzungen gereinigt wird! Dann können Sie die Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel anziehen.

Der Anschluss der Stromversorgung ist der schwierigste Schritt, bei dem Sie sich unbedingt an die Vorgaben der Anleitung halten sollten. Zunächst müssen Sie die für den Anhänger relevanten Stromleitungen ausfindig machen und mit der Anleitung vergleichen. Vor Beginn der Arbeiten an den elektrischen Leitungen sollten Sie die Batterie abklemmen, um Kurzschlüsse zu vermeiden. Der mitgelieferte Kabelbaum wird per Clips an der Originalverpackung befestigt, wobei sich die Clips durch die Isolierung bohren und dadurch den benötigten Strom abgreifen können. Im nächsten Schritt müssen Sie die neuen Leitungen nach außen zur Anhängerkupplung verlegen. Dies können Sie durch eine ab Werk vorhandene Öffnung erledigen oder Sie bohren an entsprechender Stelle eine (Diese sollte unbedingt entgratet und mit Rostschutzmittel versorgt werden!). Anschließend führen Sie einfach die Leitungen hindurch und legen die Enden am Stecker der Anhängerkupplung auf. Vergessen Sie die anschließende Wiederanklemmung der Batterie, sowie die Verkabelung auf Funktion zu testen, nicht!

Haben Sie das alles geschafft, erfolgt die Montage der Stoßstange/Heckschürze. Bei manchen Modellen kann es sein, dass Sie eine Aussparung an der Schürze sägen müssen. Dies dient der Anpassung der Anhängerkupplung und ist dank einer mitgelieferten Schablone oder einer innenseitig angebrachten Markierung möglich. Bohren Sie zunächst ein Loch und trennen Sie dann das entsprechende Stück mit einer Stichsäge heraus.

Technische Abnahme

Die technische Abnahme sowie anschließende Betriebserlaubnis und Eintragung in den Fahrzeugschein wird durch die Dekra oder den TÜV vorgenommen und ist unerlässlich.


Weitere Artikel zu diesem Thema