Auto richtig waschen – so funktioniert's!

Wir sagen Ihnen, worauf es bei der Autowäsche ankommt
Auto richtig waschen – so wird es gemacht!
Wer sein Auto richtig waschen will, sollte ein paar grundlegende Dinge beachten.
sascha
Einleitung von Sascha Nendza, Redakteur bei PKW.de 22.05.2015

Wer den Lack seines Autos schonen möchte, sollte bei der Autowäsche lieber selbst Hand anlegen. Doch Vorsicht, auch hierbei sollten einige Dinge beachtet werden, damit einem die Freude am sauberen Auto nicht schnell wieder vergeht.

Auto richtig waschen – so wird’s gemacht!

Gerade nach der Winterzeit sollte ein Auto eine gründliche Reinigung erhalten, um Streusalz und anderen aggressiven Schmutz zu entfernen. Aber auch sonst sieht ein sauberes Auto einfach schöner aus. Viele Autofahrer schwören beim Waschen darauf, selbst Hand an den geliebten Wagen zu legen. Aber Achtung: Das Waschen in der heimischen Einfahrt ist mancherorts untersagt oder nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Wer sein Auto selber putzen möchte, sollte dafür besser eine spezielle SB-Waschbox aufsuchen, die man häufig an Tankstellen und Waschanlagen vorfindet.

Jetzt Traumauto auf PKW.de finden

Ein Auto waschen kann jeder – die Erfahrung lehrt uns, dass diese landläufige Meinung nicht immer zutrifft. Denn auch beim Autowaschen kann man einige Fehler begehen und damit die Lackoberfläche beschädigen. Längst reichen Putzschwamm und Spülmittel nicht mehr aus, um den hochempfindlichen Autolacken gerecht zu werden. Daher gilt es, das Auto richtig zu waschen.

Bevor man dem Schmutz zu Leibe rückt, sollten zunächst die Hände von jeglichem Schmuck befreit werden, ansonsten riskiert man bei der Handwäsche schnell einen Kratzer. Anstelle eines Schwamms, der den Schmutz nur schlecht in sich aufnimmt, benutzt man am besten einen Mikrofaserhandschuh, der Schmutzpartikel umschließt. Auch ein Autoshampoo ist durchaus sinnvoll. Dies wird nach der Dosieranleitung des Herstellers in einem Eimer mit Bedacht angemischt. Hier gilt: Weniger ist manchmal mehr. Eine zu hohe Dosierung des Reinigungsmittels kann die Schutzschicht des Lacks angreifen. Der Wagen sollte zudem nicht in der prallen Sonne stehen, sondern im Schatten gewaschen werden. Ist der Lack aufgeheizt, trocknen Wasser und Reiniger sehr schnell an und verursachen unschöne Flecken, die man später aufwendig wegpolieren muss.

Wer sein Auto richtig waschen möchte, beginnt zunächst mit der Reinigung der Felgen. Ein Hochdruckreiniger leistet für die Vorwäsche gute Dienste und löst den groben Schmutz. Der harte Wasserstrahl sollte allerdings nicht direkt auf die Reifen gerichtet werden, um das Gummi nicht zu schädigen.

Jetzt Traumauto auf PKW.de finden

Danach geht es dem Lack an den Schmutz. Hierfür kommt das Autoshampoo zum Einsatz. Mit einem eingeseiften Mikrofaserhandschuh arbeitet man sich von oben – also vom Dach beginnend – nach unten vor. Um den Schmutz auf dem Lack nicht nur zu verreiben, gilt es, keinen Druck auszuüben, sondern sanft über die Oberfläche hinwegzugleiten. Am besten wäscht man danach in einem zweiten Eimer den Handschuh aus, bevor man neues Shampoo aufnimmt.

Anschließend wird das Auto von oben nach unten mit einem Hochdruckreiniger oder einem Wasserschlauch abgespritzt. Zum Abschluss wird das Fahrzeug mit einem weichen Mikrofasertuch trocken gewischt. Auch dabei ist wieder sanftes Vorgehen gefragt.

(Bildmaterial: ©iStock.com/Berezko)


Weitere Artikel zu diesem Thema