Cabrio: Alles, was Sie zur Pflege wissen sollten

Cabrios sind etwas Besonderes – das gilt auch bei der Pflege
Unsere Pflege-Tipps für das Cabrio. pikselstock / Shutterstock.com
dominik
Einleitung von Dominik Deden, Redakteur bei PKW.de 07.03.2017

Die kalten Wintermonate sind vorbei, die ersten Frühlingstage laden zur munteren Spritztour ein – es ist Cabrio-Zeit! Aber aufgepasst: Damit Ihr Gefährt auf der Straße eine gute Figur abgibt, bedarf es einer umfassenden Pflege. Dabei gibt es beim Cabrio einige Besonderheiten zu beachten, die wir Ihnen gerne verraten.

Dabei sollten Sie bei der Pflege Ihres Cabrios achten!

1. Verdecke Was in der Theorie logisch erscheint, wird in der Praxis leider nicht immer befolgt: Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Pflegemittel für das Material Ihres Cabrioverdecks verwenden. Schwierig wird es bei der Säuberung von Textildächern. Scharfe Reiniger sollten vermieden, Waschanlage und Hochdruckreiniger nur im Ausnahmefall benutzt werden, weil diese nach einiger Zeit an der Imprägnierung kratzen. Besser geeignet ist die Handwäsche mit einer leichten Seifenlauge oder noch besser: Waschen Sie das Verdeck bei der Säuberung Ihres Cabrios gar nicht erst mit, sondern klopfen und reiben Sie den Staub vorsichtig mit einer weichen Bürste heraus.

Einfacher wird es, wenn Ihr Cabrio mit einem Kunststoffverdeck ausgestattet ist. Hier wird die Pflege mit speziell dafür vorgesehenen Reinigungsmitteln empfohlen. Die Säuberung in der Waschanlage bietet sich außerdem an, da das PVC-Dach pflegeleicht ist. Trotzdem sollten Sie Ihr Cabrio mit Waschstraßenfahrten nicht überstrapazieren.

Noch einfacher wird es mit einer festen Klappdach-Konstruktion. Die Schalendächer bestehen aus lackiertem Aluminium, Metall oder Kunststoff und bereiten keinerlei Probleme bei der Säuberung.

2. Dichtungen Bevor es nach dem Winter das erste Mal mit dem Cabrio auf die Straße geht, müssen Sie die Dichtungen an Front- und Seitenscheiben überprüfen. Säubern Sie diese sorgfältig mit einer Lauge, an undichten Stellen helfen Silikon und Glycerin. Sind trotz der intensiven Pflege weiterhin Lecks vorhanden, geht kein Weg an einer neuen Dichtung vorbei.

3. Heckscheibe Viele Cabrio-Hersteller setzen heute auf Rückfenster aus Glas, alte Cabrios verfügen aber meistens über eine Kunststoffheckscheibe. Das Problem: Beim Zusammenlegen des Verdecks entstehen nicht selten Knickfalten auf den Scheiben. Um dies zu verhindern und die Scheibe sauber zu halten, sollten Sie ein Tuch zum Schutz auf Ihre Heckscheibe legen. Der Austausch der Kunststoffscheibe lohnt sich hingegen nicht, da er selten gut gelingt und weitere Schäden verursachen kann. Für Kratzer eignen sich gängige Poliermittel.

4. Teppiche & Leder Sie wird gerne vernachlässigt, stellt aber beim Cabrio eine Besonderheit da: die Pflege von Teppich und Leder im Innenraum des Autos. Durch das offene Dach ist das Leder einer erhöhten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Um der Austrocknung des hochwertigen Materials entgegenzuwirken, sollte regelmäßig Lederfett aufgetragen werden. Vor allem in Bereichen, die der Sonne besonders ausgesetzt sind, wie beispielsweise den Kopfstützen, sollten Sie bei der Pflege Ihres Cabrios auf das häufige Auftragen der Fette achten.

5. Waschanlage Zum Schluss noch ein paar Hinweise zum Thema „Cabrio in der Waschanlage“. Generell sollten Sie mit dem Cabrio häufige Besuche in einer Waschstraße möglichst vermeiden. Wird es doch einmal nötig, fragen Sie nach, ob die Bürstenfunktion im Dachbereich abgeschaltet werden kann – dies bieten die meisten Waschanlagen an. Dann dürfte, nach gründlicher Prüfung aller Gummidichtungen, einer Fahrt durch die Waschstraße auch mit dem Cabrio nichts im Wege stehen. Unser Tipp: Achten Sie bei der Auswahl einer geeigneten Waschstraße auch darauf, ob spezielle Pflegeprogramme für Cabrios angeboten werden.

(Bildmaterial: @Shutterstock/448947211)


Weitere Artikel zu diesem Thema