Saubere Ergebnisse erzielen – so lassen sich Felgen reinigen!

Wir verraten Ihnen, wie man Alufelgen wieder richtig sauber bekommt
Ohne Handarbeit geht es beim reinigen von Felgen nicht.
©iStock.com/trendobjects
sascha
Einleitung von Sascha Nendza, Redakteur bei PKW.de 30.04.2015

Für viele Autofahrer ist die Felge der Anziehungspunkt Nummer eins am Auto. Viele Millionen Autofahrer schenken ihr reichlich Beachtung, aber leider selten ausreichend Pflege. Doch die ist gerade bei Alufelgen äußerst wichtig. Warum dies so ist und wie man am besten Felgen reinigen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Felgen reinigen – mit diesen Tipps glänzende Ergebnisse erzielen

Insbesondere im Winter setzt Streusalz den Alufelgen zu und schmälert die Optik. Eine saubere Autofelge ist nicht nur aus optischer Sicht eine gute Sache, sie ist auch der Fahrsicherheit zuträglich. Denn nur wenn eine Alufelge frei von Verunreinigungen ist, lässt sich auch ihr Zustand begutachten. Erst dann offenbaren sich eventuelle Kratzer und Schäden auf den Leichtmetallrädern. Ein Kratzer kann schnell zu einem gefährlichen und irreparablen Haarriss führen. Die Tragfähigkeit des Rades ist dadurch nicht mehr gewährleistet und die teure Felge wird unbrauchbar. Deshalb sollte man die Felgen regelmäßig reinigen und sie auf Beschädigungen inspizieren.

Neuwagen und Gebrauchtwagen jetzt auf PKW.de finden

Die meisten Autofahrer wissen allerdings, dass in der Waschanlage nur der grobe Schmutz weicht, nicht aber hartnäckige Ablagerungen. Oft setzt sich feiner Bremsstaub in Vertiefungen ab, der nur schwer zu entfernen ist. Wenn die Waschanlage und die Reinigung per Hochdruckstrahl nicht ausreichen, dann hilft nur noch Handarbeit. Um an schwer zugängliche Stellen zu gelangen, kann man die Felge am besten mit einer Zahnbürste reinigen. Um das Material nicht anzugreifen und den Reifen zu schonen, sollte man dabei auf einen säurefreien Reiniger zurückgreifen. Doch es muss nicht unbedingt der teure Felgenreiniger sein, ein paar Hausmittel, die fast jeder daheim hat, reichen aus, um der Felge wieder zu neuem Glanz zu verhelfen.

Backofenspray und Zahnpasta gegen den Schmutz

So etwa bewirkt Backofenspray wahre Wunder. Zunächst sollte man die Felge vorreinigen, um die gröbsten Schmutzpartikel zu entfernen. Danach bringt man das Backofenspray auf die trockene Felge auf und lässt das Spray rund 15 Minuten einwirken. Der Schmutz lässt sich anschließend problemlos mit einem Schwamm und klarem Wasser abspülen. Beim Einsprühen der Felge ist allerdings Vorsicht geboten: Die Bremsblöcke sollten dabei ausgespart bleiben, um eine Beeinträchtigung der Bremswirkung zu vermeiden.

Auch eine handelsübliche Zahnpasta leistet bei starker Verunreinigungen gute Abhilfe. Mit einem feuchten Tuch bringt man die Zahncreme auf die verschmutzten Stellen auf und verreibt sie. Der Schmutz sollte sich dabei zusehends ablösen. Anschließend befreit man auch hier die Felge mit Wasser von Putzrückständen.

Finden Sie jetzt Ihren Traumwagen auf PKW.de

Um den Glanz lange zu erhalten und ein schnelles Wiederanschmutzen der Leichtmetallräder zu verhindern, ist es sinnvoll, nach der Felgenreinigung eine Felgenversiegelung aufzubringen. Diese schützt zugleich vor kleinen Beschädigungen durch Steinschlägen. Stahlfelgen lassen sich übrigens leicht mit einem Hochdruckreiniger und gegebenenfalls mit einem grobenSchwamm säubern.

Erfahren Sie hier, wie Sie kleine Beschädigungen an der Felge selbst reparieren.


Weitere Artikel zu diesem Thema