Felgenreinigung leicht gemacht

Saubere Felgen durch Spezialreiniger?
Saubere Felgen dank sachgemäßer Felgenreinigung
So gut können gepflegte Felgen nach der Felgenreinigung aussehen. tomgigabite / Shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 19.01.2017

Jeder Bremsvorgang erzeugt neben Wärme auch noch ein weniger offensichtliches Nebenprodukt: So genannten Bremsstaub. Der Abrieb von Bremssattel und Bremsscheibe ist nicht nur sehr fein, sondern entsteht auch unter großer Hitze und brennt sich daher besonders gerne in Leichtmetallfelgen ein. Um den hartnäckigen Schmutz wieder los zu werden, geben viele Leute viele verschiedene Tipps für die Felgenreinigung. Aber nicht alle funktionieren wirklich und manche können sogar die Felgen beschädigen.

Regelmäßige Felgenreinigung lohnt sich

Eine Felgenreinigung sollte regelmäßig durchgeführt werden, damit Bremsstaub, Streusalz und Straßendreck gar nicht erst die Chance haben, sich auf der Felge abzusetzen. Experten empfehlen, die Felgenreinigung einmal im Spätsommer nach der Pollensaison und einmal im Frühling durchzuführen. So bleibt das Auto nicht nur schön, die regelmäßige Grundreinigung trägt auch zum Werterhalt bei und kann beim Verkauf des Autos bares Geld wert sein.

Nur Felgenreiniger ist sicher

Als Reinigungsmittel werden immer wieder Haushaltsmittel wie Backofenreiniger oder Reinigungsbenzin empfohlen. Beide sind, ebenso wie die meisten anderen angeblichen Wundermittel, für die Felgenreinigung gänzlich ungeeignet. Backofenreiniger enthält häufig saure Verbindungen, die den Oxidationsprozess von Metallen beschleunigen können. Stahlfelgen könnten also rosten, Chrom und Aluminium verfärbt sich mit der Zeit grau. Wer anderen empfiehlt, eine Felgenreinigung mit Stahlwolle oder Drahtbürste zu versuchen hat entweder böse Absichten oder schlicht keine Ahnung. Nichts ruiniert eine Felge schneller, als aggressives „Polieren“ mit Metallprodukten.

Einfache Anwendung

Für eine sachgemäße Felgenreinigung sind spezialisierte Reinigungsprodukte am besten geeignet. Bei richtiger Anwendung hinterlassen sie die felge wie neu. Die Produkte werden einfach auf die abmontierte Felge gesprüht und nach einer kurzen Einwirkzeit mit Wasser abgespült. Um wirklich ganz sicher zu gehen, dass auch das letzte Staubkorn von der Felge verschwindet, kann für diesen Schritt auch einen Hochdruckreiniger verwenden. Achtung: Hierbei sollte auf ausreichenden Sicherheitsabstand geachtet werden, um den Reifen nicht zu beschädigen. Außerdem ist eine Schutzbrille unerlässlich, denn Felgenreiniger hat in den Augen nichts zu suchen.

Erst Felgenreinigung, dann polieren

Nach der Grundreinigung könnten noch ein paar Feinarbeiten folgen. Je nach Zustand des Rades kann die Felgenreinigung kleinere Beschädigungen ans Licht bringen, die aber häufig mit ein wenig Politur beseitigt werden können. Besonders tiefe Kratzer aus lackierten Felgen sollten dann versiegelt werden, damit das darunterliegende Metal nicht zu rosten beginnt und so die gesamte Felge destabilisiert. Bei der Felgenreinigung sollte immer darauf geachtet werden, den Reifen auszusparen. Was für Metal gut ist, kann Gummi in Windeseile in einen zähen Klumpen verwandeln. Vor der Reinigung sollte außerdem die Felge abmontiert werden, damit die Bremsen und Stoßdämpfer nicht beschädigt werden.

(Bildmaterial: ©Shutterstock/182095583)


Weitere Artikel zu diesem Thema