Korrodierte Batteriekontakte reinigen: So geht‘s!

In ein paar Schritten Ihre Autobatterie wieder in Schwung bringen
Mit etwas Polfett können Sie weiteren Korrosionen vorbeugen.
Zur Reinigung Ihrer Autobatterie reicht meist ein einfaches Hausmittel. Boibin/Shutterstock.com
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 01.08.2018

Korrosion an den Kontakten Ihrer Autobatterie führt zu Kontaktverlust und geringerem Stromfluss, wodurch Ihr Motor nicht mehr gut starten kann und die Batterie beschädigt wird. Im Folgenden haben wir für Sie zusammengefasst, wie Sie Ihre Batteriekontakte zu Hause wieder reinigen können.

Jetzt Ihr Traumauto zum Superpreis auf PKW.de finden!

Vor der Reinigung muss die Batterie vom Strom genommen werden

Um zu erkennen, ob die Motorprobleme Ihres Autos an beschmutzten Batteriekontakten liegen, müssen Sie diese untersuchen. In der Betriebsanleitung des Autos können Sie nachgucken, ob sich die Batterie in der Motorhaube oder im Kofferraum befindet. Wenn Sie die Gummiabdeckungen über den beiden Batteriepolen anheben, können Sie die Pole auf Korrosion prüfen. Entdecken Sie zwar weißen Belag oder silbrig-grüne Ablagerung, aber keine weiteren Risse oder Schäden, müssen Sie die Batterie nicht auswechseln, sondern nur reinigen. Bevor Sie an die Batterie herangehen, schalten Sie den Motor und alle Verbraucher wie Radio und Licht aus und unterbrechen Sie den Stromkreis.

Dafür müssen Sie die Polkabel entfernen, was kein besonderes Wissen, nur etwas Konzentration erfordert, da die Reihenfolge sehr wichtig ist. Zuerst entfernen Sie das blaue, in manchen Fällen auch schwarze, Kabel vom Minuspol. Sollte die Polklammer sehr fest sitzen, können Sie sie mit einer Zange öffnen. Hierbei raten wir von einer Metallzange ab, falls Sie aber so eine benutzen, müssen Sie darauf achten, dass Sie keine anderen Teile der Karosserie berühren. Als nächstes können Sie das rote Pluspol-Kabel abstecken. Ist die Batterie aus dem Stromkreis genommen, können Sie mit der Reinigung der korrodierten Autobatterie beginnen.

Sie brauchen keine teuren Spezialmittel, um die Korrosion zu entfernen

Die Korrosionen können mit einem einfachen Hausmittel entfernt werden. Dafür brauchen Sie lediglich:
• Natron
• Wasser
• Feste Geschirrhandschuhe oder Vinyl-Handschuhe
• Eine alte Zahnbürste oder einen Lappen
• Ein stumpfes Messer
• Eine Batteriekontakt-Bürste oder Stahlwolle
• Ein Trockentuch
• Eventuell Polfett

Um das Reinigungsmittel herzustellen, müssen Sie 3 Teelöffel Natron mit ebenso viel Wasser solange verrühren, bis es zu einer Paste wird. Diese Paste tragen Sie dann vorsichtig auf die Polkontakte auf, wobei Sie darauf achten sollten, dass Sie keine anderen Autoteile berühren. Die Mischung lässt sich gut mit einer nicht mehr gebrauchten Zahnbürste, einem festen Lappen oder auch einfach mit dem Finger auftragen. Sollten Sie letztere Methode verwenden, tragen Sie unbedingt Handschuhe! Wir empfehlen Ihnen, während der gesamten Putzaktion Vinyl- oder Geschirrhandschuhe zu tragen.

Die Natronmischung schäumt leicht auf, sobald sie aufgetragen wird. Wenn Ihre Autobatterie stark verschmutzt oder korrodiert ist, können Sie den festsitzenden Belag mit einem alten Buttermesser abkratzen. Die leichter zu entfernenden Verunreinigungen können Sie entweder mit Stahlwolle oder mit einer speziellen Batteriekontakt-Bürste, die zwar relativ billig, aber nicht unbedingt notwendig ist, bearbeiten. Die losen Verschmutzungen können Sie zusammen mit der Reinigungsmischung einfach mit Wasser abspülen, wobei Sie darauf achten sollten, dass weder das Wasser noch die Natronpaste in die Batterie oder die Karosserie gelangen. Sind alle Ablagerungen entfernt, müssen Sie die Batteriekontakte mit einem Tuch abtrocknen. Wir empfehlen, die Pole mit Polfett zu verschmieren, um weiterer Korrosion vorzubeugen.

Sobald Sie Ihre Batterie gereinigt haben, können Sie sie wieder anschließen. Dafür müssen Sie jetzt, im Gegensatz zu vorher, zuerst das rote Pluspol-Kabel wieder anschließen und danach das blaue oder schwarze Kabel mit dem Minuspol verbinden.


Weitere Artikel zu diesem Thema