Die Top 5 umweltfreundlichsten Autos 2019

Mit einem Elektroauto in Richtung Zukunft
Elektromobilität bestimmt die Zukunft.
Mit diesen Autos sind Sie grün unterwegs. Elnur/Shutterstock.com
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 25.02.2019

Mit der Umwelt geht's zugrunde – auch, wenn einige Personen mit leider sehr viel Einfluss das noch abstreiten. Wenn die Umwelt allein bisher nicht als Grund zur Investition in ein grünes Auto ausgereicht hat, kommt mit den immer strengeren Auflagen zum Schadstoffausstoß einer hinzu. Wenn Sie jetzt einen Schritt in Richtung Zukunft gehen wollen, haben wir die umweltfreundlichsten Autos für Sie gesammelt. Und diese funktionieren nicht mit Diesel, Benzin oder Erdgas.

Jetzt dein Elektroauto zum Superpreis auf PKW.de finden!

Wann ist ein Auto “grün”?

Anfang des Jahres haben sowohl der ADAC als auch der Verkehrsclub Deutschland lange Umweltlisten mit ausführlichen Informationen über die Umweltfreundlichkeit verschiedener Autos veröffentlicht. Wir wissen, dass Sie sich natürlich Gedanken um die Zukunft unseres schönen Planeten machen, aber wir vermuten auch, dass Sie sich nicht seitenlange technische Daten durchlesen möchten. Damit Ihnen diese unfassbar spannende Lektüre erspart bleibt, haben wir für Sie eine kurze Liste sehr gut abgeschnittener und alltagstauglicher grüner Fahrzeuge zusammengestellt.

Um zu entscheiden, ob ein Wagen „grün“ ist, achtet man auf den CO2-Ausstoß, den Verbrauch und die Emission von Kohlenmonoxid, Stickoxid und Kohlenwasserstoff sowohl in einer Testumgebung als auch in der Realität. Autos mit Elektromotoren stoßen zwar während der Fahrt kein CO2 aus, allerdings betrachten wir in unserer Liste auch den Ausstoß durch die Kraftstoffgewinnung, der in den nächsten Jahren auch verringert werden soll. Streng genommen muss man auch die benötigte Energie zur Herstellung der Autos oder der Elektrobatterie mitbetrachten, um sich ein vollständiges Bild machen zu können. Diese ist in der Liste allerdings nicht miteinbezogen.

Umweltfreundlicher Benziner: Geht das?

Klar, Elektro ist gut, aber was bringt ein Fahrzeug, das nicht langstreckentauglich ist? Wenn Sie diese Meinung teilen und an „sparsame Verbrenner“ glauben, müssen wir Sie leider enttäuschen. Ja, ein Hybrid oder eben ein sparsamer Diesel oder Benziner ist besser als ein Umweltsünder wie der Ford Mondeo, der 739 mg Stickstoffoxid pro km ausstößt. Im Vergleich zu wirklich sauberen Autos schaffen Verbrennungsmotoren es aber nicht auf unsere Liste der grünsten Autos. Das gilt leider auch für Wagen, die die Abgasnorm 6d-temp, die ab September 2019 Pflicht wird, bereits erfüllen.

Wenn Sie allerdings, wie anscheinend die Autoindustrie auch, trotzdem nicht auf Ihren Verbrennungsmotor verzichten wollen, sollten Sie sich den Diesel Peugeot 308 SW BlueHDi 100 oder den Ford Focus 1,0l EcoBoost Trend, ein Benziner mit Direkteinspritzung und Partikelfilter, genauer ansehen. Auch der Klassiker unter den Hybridfahrzeugen, der Toyota Prius Hybrid kann sich noch einigermaßen sehen lassen. Er ist immerhin der verbrauchsärmste Mittelklasse-Pkw mit Verbrennungsmotor. Fahrzeuge mit Hybrid- oder Erdgasantrieb werden wahrscheinlich gerade für lange Strecken ihren Platz neben Elektroautos weiterhin halten, aber wenn es um wirklich umweltfreundliche Mobilität geht, schaffen sie es nicht in unsere Top 5 der „grünen“ Autos.

Elektro-Smart für die Großstadt

Der Smart EQ fortwo bei der Brüssel Motor Show 2019. / Grzegorz Czapski
Der Smart EQ fortwo bei der Brüssel Motor Show 2019. / Grzegorz Czapski

Den letzten Platz in unserem Ranking der Allerbesten belegt der Smart EQ fortwo. Das Elektroauto verbraucht auf 100 km 18,3 Kilowattstunden Strom und hat aufgrund des Elektroantriebes keine Schadstoffemissionen während der Fahrt. Mit nur 1,66 m Breite und 2,69 m Länge macht sich dieses Coupé sehr gut als City-Flitzer der Zukunft und passt in fast jede noch so kleine Parklücke. Mit einer CO2-Bilanz von 106 g pro km schneidet der Smart EQ fortwo im allgemeinen Vergleich gut ab, schafft es allerdings nur auf den letzten Platz unserer Liste. Sie dürfen das allerdings als „Meckern auf hohem Niveau“ verstehen.

„Elektrisierendes“ Fahrgefühl von BMW

Der Elektrowagen BMW i3 ist aktuell noch mit 120 und 60 Ah-Batterie erhältlich. / testing
Der Elektrowagen BMW i3 ist aktuell noch mit 120 und 60 Ah-Batterie erhältlich. / testing

Als nächstes stellen wir Ihnen den BMW i3 vor. Für viele bringt schon die Marke einen eindeutigen Vorteil mit sich, aber dieser Elektrowagen hat auch mehr zu bieten. Mit einem Stromverbrauch von 17,7 Kilowattstunden auf 100 km und einer CO2-Bilanz von 101 g kann man fast über den weniger umweltfreundlichen Reichweitenverlängerer hinwegsehen. Aber eben nur fast. Besser ist da die ältere Generation des i3 Modells: Das hat lokal keine CO2-Emissionen, verbraucht 17,4 kWh und der generelle CO2-Ausstoß beträgt nur 101 g. Ob man das „futuristische Design“ mit „urbanem Fahrgefühl“ nun schön findet, ist nochmal eine ganz andere Frage.

Volkswagens erster elektrischer Versuch – ein voller Erfolg!

Der VW e-up! eigent sich perfekt für die Großstadt. / A. Aleksandravicius
Der VW e-up! eigent sich perfekt für die Großstadt. / A. Aleksandravicius

Der erste grüne Wagen unserer Liste, der das Siegerpodium befahren darf, ist der VW e-up!. Der up! erfreut schon seit einer Weile besonders als erstes Auto an Beliebtheit und nun wird der Volkswagen eben „e“ wie „elektrisch, effizient und emissionsfrei“. Der VW e-up! verbraucht 17,7 kWh pro 100 km und hat außer dem kraftstoffbedingten CO2-Ausstoß von 102g pro km keine Schadstoffemissionen.

VW Golf: traditionsreich und zukunftsweisend

Der e-Gold von Volkswagen hat eine Reichweite von 300 km. / josefkubes
Der e-Gold von Volkswagen hat eine Reichweite von 300 km. / josefkubes

Auch Platz zwei wird von Volkswagen belegt. Der altbekannte VW Golf bekommt den „E-Stempel“ aufgedrückt und hat sich mit 17,3 kWh auf 100 km und einer CO2-Bilanz von 100 g pro km diesen auch verdient. Da der e-Golf rein elektrisch angetrieben wird, entstehen während der Fahrt keine Schadstoffemissionen. Das Elektroauto weicht optisch nicht viel von seinem Benzin-Bruder ab, hat allerdings einige schicke Designelemente mit LEDs oder in Blau.

Der Hyundai IONIQ ist alltagstauglich und umweltfreundlich

Der Hyundai IONIQ ist auch als Hybrid oder Steckdosenhybrid erhältlich. / emirhankaramuk
Der Hyundai IONIQ ist auch als Hybrid oder Steckdosenhybrid erhältlich. / emirhankaramuk

Und nun der Moment, auf den die ganze Welt gewartet hat. Die heißbegehrte Goldmedaille von Pkw.de für das grünste Auto. Auf unserer Liste hat es der Hyundai IONIQ Elektro nach ganz oben geschafft. Der 5-Sitzer hat auf 100 km einen Stromverbrauch von 14,7 Kilowattstunden und ebenfalls außer einer CO2-Bilanz von 85 g pro km für den „Kraftstoff“ keine lokalen Schadstoffemissionen. Hyundai wirbt mit „Mobilität einer neuen Generation“ und dem können wir uns nur anschließen.

Elektroautos bestimmen die Zukunft und sind mittlerweile eine realistische Alternative zu den beliebten Verbrennungsmotoren. Wir hoffen, dass Sie sich wenigstens etwas inspiriert fühlen, beim nächsten Autokauf etwas grün zu denken.


Weitere Artikel zu diesem Thema