TÜV Report 2019: Die zuverlässigsten Gebrauchten

Wer beim TÜV Report 2019 gut abgeschnitten hat und bei wem noch Verbesserungsbedarf besteht, erfahren Sie hier.
Der TÜV Report 2019
©TÜV Rheinland
alessandro
Einleitung von Alessandro Radegonda, Redakteur bei PKW.de 30.08.2018

Düsseldorf, 30.08.2019. Jedes Jahr gibt der TÜV seinen neuen Gebrauchtwagenreport bekannt. Ausgewertet wird die Häufigkeit der Mängel, die bei ca. 9 Millionen Hauptuntersuchungen festgestellt wurden. Daraus ergibt sich eine Liste von Gebrauchtwagen, die aufgrund ihrer Zuverlässigkeit herausstachen.

Jetzt Ankaufspreis für den Gebrauchtwagen berechnen

Der Hintergrund

Jedes Jahr kommen fast 9 Millionen Fahrzeuge über den TÜV, deren Halter natürlich hoffen, dass dieses Prozedere so günstig wie möglich für sie ausgeht, sprich ohne Nachuntersuchung. Das gelingt auch fast bei zwei Dritteln aller untersuchten Pkw. Knapp 23 Prozent müssen wegen erheblicher Mängel zur Nachuntersuchung.

Der Gebrauchtwagenreport umfasst 233 der beliebtesten Fahrzeuge der Deutschen und wertet diese nach der Häufigkeit der aufgetretenen Mängel aus. Grundlage für den TÜV Report 2019 sind die ausgewerteten Daten der Hauptuntersuchungen zwischen Juli 2017 und Juni 2018.

Die Gewinner

Um einen besseren Überblick über die Sieger und Verlierer des Reports zu erhalten, werden die verschiedenen Modelle in Klassen aufgeteilt. Sieger aller Altersklassen ist der Porsche 911. Sowohl die jungen Modelle (bis 3 Jahre) als auch die Mittelalten (bis 5 Jahre bzw. 7 Jahre) und Alten (bis 11 Jahre) lieferten herausragende Ergebnisse.

In der Einteilung nach Autoklassen konnte der Opel Adam in der Mini-Klasse erneut den ersten Platz einfahren. Der Hyundai i20 siegte bei den Kleinwagen und bei den Kompaktwagen stach die A-Klasse von Mercedes hervor. In der Mittelklasse setzte sich ebenfalls Mercedes durch, diesmal mit der C-Klasse, und bei den Vans, wer hätte es gedacht, noch einmal Mercedes mit der B-Klasse. Man kann also sagen, dass die zuverlässigsten Autos mit Porsche und Mercedes aus Stuttgart kommen. Ein Kantersieg für das Schwabenland also.

Doch auch andere Marken konnten sich dieses Jahr stark positionieren. Audi zum Beispiel hat in jeder Jahresklasse mindestens 2 Modelle in den Top 10. Besonders der Q3, der Q5 und der TT schneiden beim Report 2019 gut ab. Auch VW und BMW sind stark präsent, deutsche Ingenieurskunst eben.

Auch einige ausländische Marken konnten ihre Modelle oben platzieren. So hat man bei den Gebrauchtwagen bis 3 Jahre den Hyundai i20 auf Gesamtplatz 7. Bei den Gebrauchten bis 5 Jahre konnten sich mit dem Renault Captur, dem Mazda 2 und dem Honda CR-V gleich drei Ausländer einen Spitzenplatz sichern. Der Mazda 2 belegte übrigens bei den Gebrauchtwagen bis 11 Jahre den insgesamt zweiten Platz, hinter dem Porsche 911. Ebenfalls konnten Mitsubishi mit dem ASX und Toyota mit gleich 3 Modellen (Avensis, Auris, Corolla Verso) in mindestens einer Altersklasse unter die besten 10 gelangen.

Jetzt stressfrei das Auto verkaufen mit PKW.de

Die Wartungsintensive

Natürlich gibt es neben den Siegern dieses Jahres auch einige Marken, die nicht ganz so erfolgreich waren. Besonders Modelle ausländischer Hersteller wiesen vergleichsweise öfter Mängel auf. Häufig tauchten sowohl Dacia als auch Renault in den Top 10 der Fahrzeuge mit dem größten Wartungsbedarf auf. Als einzige deutsche Marke war in diesen Top 10 VW mit dem Sharan mehrmals vertreten. Wer sein Auto allerdings pflegt und regelmäßig auch mal überprüfen lässt, dem sollte ein Großteil dieser Probleme wohl erspart bleiben.

Was sind kleine Mängel und ab wann spricht man von einem großen Mangel?

Bei kleinen Mängeln, wie zum Beispiel zerkratzten Spiegeln oder einer kaputten Glühbirne an der Kennzeichenbeleuchtung, erhalten Sie Ihre TÜV-Plakette meistens, ohne eine Nachuntersuchung machen zu müssen. Die Mängel sollten Sie zwar reparieren, sie stellen jedoch keine Gefahr für Sie oder andere dar.

Bei erheblichen Mängeln sieht die Sache schon etwas anders aus. Bei zu wenig Reifenprofil, Rost an tragenden Autoteilen, Bremsverschleiß oder defekten Scheinwerfern, gibt es im Normalfall keine Chance auf eine direkte Plakette. Ihr Fahrzeug stellt sowohl für Sie als auch für andere Verkehrsteilnehmer eine unmittelbare Gefahr dar. Werden solche Mängel festgestellt, müssen Sie diese so schnell wie möglich beheben lassen und innerhalb eines Monats zur Nachuntersuchung. Sind die Defekte behoben und Ihr Auto verkehrssicher, so steht auch der Plakette nichts mehr im Weg.


Weitere Artikel zu diesem Thema