Aston Martin DB11 – Ablösung für den alten DB9

Der neue Aston Martin DB11 ist mit 608 PS der stärkste DB, der je gebaut wurde.
Mit 608 PS ist der neue Aston Martin DB11 der stärkste DB aller Zeiten.
Der neue Aston Martin DB11 wurde im Frühjahr 2016 erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert. Tofudevil / Shutterstock.com
lukas
Einleitung von Lukas Thies, Redakteur bei PKW.de 16.09.2016

Das lange Warten hat sich gelohnt: Nach vielen Jahren ohne neues DB-Modell bringt der britische Luxushersteller Aston Martin im Herbst 2016 den fast komplett neu entwickelten DB11. Dieser löst den betagten DB9 ab, der bereits seit 2004 in Gaydon vom Band läuft. Die innovative Aluminium-Leichtbauplattform, ein neu-entwickelter V12-Biturbo-Motor und das von Daimler beigesteuerte Infotainmentsystem sollen ein neues Zeitalter für Aston Martin einläuten.

Traumhaftes Design mit typisch britischem Understatement

Die kleine Traditionsfirma von der Insel steht für handgefertigte Luxuskarossen, die vor allem durch ihre dezente wie elegante Optik überzeugen. Im Gegensatz zu den eher dick auftragenden Lamborghinis und Ferraris oder den noch protzigeren amerikanischen Vertretern bietet Aston Martin das typisch britische Understatement. Die elegante Designlinie des neuen DB11 kommt ganz ohne effektheischende Mega-Spoiler, Lufteinlässe und sonstige übersportliche Verschnörkelungen aus.

Das von vornehmer Zurückhaltung geprägte Design lässt allerdings nicht darauf schließen, dass der neue Aston Martin gegenüber seinen Konkurrenten bei den Fahrleistungen das Nachsehen hat. Ganz im Gegenteil – noch nie war ein Aston Martin der DB-Serie stärker als das neue Modell. Ein gewaltiger 5,2-Liter-V12 mit 608 PS und Doppelaufladung sorgt für ein Drehmoment von 700 Newtonmetern. Das reicht, um den DB11 in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 zu bringen. Das Maximaltempo beträgt sportliche 322 km/h. Der Gangwechsel erfolgt automatisch über ein Achtgang-Getriebe von ZF – das Schalt- und Fahrverhalten lässt sich dabei bequem anhand von drei Fahrmodi bestimmen.

Ein Edel-Sportwagen, wie man ihn sich wünscht: Der Aston Martin DB11

Im Vergleich zum Vorgänger hat sich einiges getan – die Ingenieure haben den Luxus-Sportler fast komplett neu entwickelt. Mit leichten Aluminium-Bauteilen, dynamischen LED-Leuchten und einem digitalen Cockpit halten aktuelle Technologien Einzug in den neuen Aston Martin. Die Zusammenarbeit mit Mercedes-AMG zeigt sich besonders beim 12-Zoll-großen Kombiinstrument, dem Bildschirm in der Mittelkonsole, den Bedienelementen und modernen Connectivity-Funktionen.

Das volldigitale Cockpit des Aston Martin DB11 Maksim Toome / <a href='http://www.shutterstock.com'>Shutterstock.com</a>
Das volldigitale Cockpit des Aston Martin DB11 Maksim Toome / Shutterstock.com

Auch äußerlich setzt sich der 4,74 Meter lange Sportwagen durch eine schärfer gezeichnete Optik von seinem Vorgänger ab. Gleichzeitig ist der Neue noch flacher und breiter geworden. Trotz der größeren Ausmaße und viel neuer Technik an Bord erreicht der Nachfolger mit 1,8 Tonnen in etwa das gleiche Gewicht wie der 9er – der innovativen Aluminiumbauweise sei Dank. Der gewachsene Kühlergrill, Falze auf der Motorhaube und die zwei Air-Blades am Dach fallen dem Aston-Martin-Kenner ebenfalls als Neuerung ins Auge.

Ein Aston Martin hat seinen Preis: 204.900 Euro

Neben der modernen technischen Ausstattung ist heutzutage natürlich auch ein zeitgemäßer Spritverbrauch gefragt. Durch Start-Stopp-Automatik und Zylinderabschaltung im Teillastbereich begnügt sich der Biturbo-V12 mit 11,4 Litern auf 100 Kilometern und sondert dabei 265 g/km ab. Der Vorgänger des DB11 gönnte sich glatte 3 Liter mehr und war auch in Sachen Schadstoffausstoß nicht gerade ein Musterschüler. Im vierten Quartal 2016 lässt sich der neueste Spross in der Aston Martin Familie für 204.900 Euro käuflich erwerben.

(Bildmaterial: @Shutterstock/404767018 und 397291801)


Weitere Artikel zu diesem Thema