Mit dem Auto in den Skiurlaub: So klappt das Abenteuer

Im Schnee den Berg hinauffahren? Warum nicht?
So klappt die Autoreise auch bei Eiseskälte.
Entspannt in den Skiurlaub? Das geht auch mit dem eigenen Auto. Sergey Novikov / shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 21.12.2018

Weihnachten steht vor der Tür, und damit auch die Weihnachtsferien. Wer es nicht bis in Äquatornähe schafft, der verbringt die freie Zeit gerne mit der Familie in den Bergen beim Skifahren. Traumhafte Winterlandschaften, romantische Abende am Kamin und Spaß für die ganze Familie warten auf Sie. Wenn Sie es denn überhaupt bis an den Zielort schaffen, ohne dass die Familie zerbricht. Wie Sie mit dem Auto in den Skiurlaub kommen, ohne dabei die Nerven zu verlieren, weiß PKW.de.

Was ist Ihr Auto wert? Wir sagen es Ihnen.

Mit dem Auto in den Skiurlaub, aber was macht man mit den Kindern?

Was sind die größten Probleme, wenn man mit dem Auto verreisen will? Genau, die Kinder. Das klingt zwar drastisch, aber wenn man sich bereits zwei Stunden lang die Serpentinen hochquält und der 7-jährige Sören-Pasqual versucht, der 5-jährigen Mia-Clara eine ganz Packung Zookekse in die Ohren zu stecken, kann das auch auf die Eltern leicht stressig wirken. Wer also nicht extrem stressresistent ist, dem sei eine Sache geraten: In bestimmten Situationen darf das, was pädagogisch wertvoll ist, einfach mal über Bord geworfen werden. Netflix und andere Streamingdienste bieten mittlerweile ihre Inhalte auch zum Download an. Tablet oder Smartphone an die Rückenlehne der Vordersitze hängen und Ruhe genießen. Mehr zum Verreisen mit Kindern finden Sie hier.

Reisekrankheit bei der Fahrt in die Berge

Sören und Mia sind jetzt also ruhiggestellt. Was aber ist mit Papa Walter, der heute als Beifahrer fungiert? Er würde es zwar nie zugeben, denn immerhin ist er der Mann im Haus, aber wenn er nicht selbst fährt, wird ihm immer furchtbar schlecht. Gerade wenn man mit dem Auto in den Skiurlaub fährt, sollte man sich mit Reisekrankheit beschäftigen, denn die kurvigen Bergwege sind eine echte Zerreißprobe für den Orientierungssinn. Häufig hilft es schon, sich auf einen Fixpunkt am Horizont zu konzentrieren. Wer wirklich schwere Probleme mit dem Autofahren hat, kann sich vor Fahrtantritt auch in der Apotheke mit entsprechenden Medikamenten versorgen. Alles Weitere zur Reisekrankheit finden Sie hier.

Der Fahrer bei der Fahrt in den Skiurlaub hat den schwersten Job

Papa und die Kinder sind jetzt also versorgt, aber den schwersten Job hat heute Papa Nummer 2, Jens, der den Minivan der Familie den Berg hinaufbugsieren muss. In vielen Skiorten gibt es keine Autobahnanbindung und Bergpässe sind oft nur enge, zweispurige Straßen. Zur Skisaison müssen diese aber das Verkehrsaufkommen einer großen Autobahn bewältigen. Das ist langsam, stressig und anstrengend. Wenn Sie also ein Auto mit Assistenzsystemen Ihr Eigen nennen, nutzen Sie sie. Besonders der Berganfahrassistent ist ein echtes Geschenk des Himmels.

Wenn Sie können, macht es außerdem Sinn, die Reise zu den absurdesten Zeiten anzutreten. Wer es schafft, um 2 Uhr nachts loszufahren, umgeht wahrscheinlich den schlimmsten Verkehr und darf sich über freie Straßen freuen. Außerdem besteht so die Chance, dass die eigene Brut vielleicht noch ein bisschen schläft, anstatt sich wahlweise über die Temperaturen oder die lange Reisedauer zu beschweren.

Ein winterfestes Auto ist wichtig

Wenn alle Insassen glücklich sind, fehlt nur noch ein Familienmitglied. Rosinante, der altersschwache Minivan, macht manchmal komische Geräusche und hatte auch schon mal Probleme mit der Einspritzanlage. Kaum etwas beansprucht ein Auto mehr als lange, langsame Bergauffahrten. Eine Inspektion vor der Fahrt kann nicht nur Nerven sparen, sondern auch Leben retten. Außerdem gehören natürlich Winterreifen auf die Räder und Schneeketten in den Kofferraum. Machen Sie sich vorher mit deren Benutzung vertraut. Nichts ist peinlicher als 500 andere Autos für eine Viertelstunde aufzuhalten, weil man nicht weiß, wie man Schneeketten anbringen muss. Wirklich nichts.

Mit dem Auto in den Skiurlaub, mit diesen Tipps kein Problem

Mit dem Auto in den Skiurlaub zu fahren, ist oft die beste und einzige Möglichkeit, denn in der Nähe von Skigebieten gibt es kaum Flughäfen, Züge fahren auch nicht in die höheren Lagen und eine Busreise ist immer noch ein Abenteuer. Wer also keinen eigenen Helikopter hat, wird für eine solche Reise auf das eigene Auto zurückgreifen müssen. Egal, wie Sie es angehen wollen, stellen Sie in jedem Fall sicher, dass sowohl Ihr Auto als auch der Fahrer der Situation gewachsen sind.


Weitere Artikel zu diesem Thema