Mit Kompletträdern Geld sparen!

Die Vorteile der Felgen-Reifen-Kombinationen für Sie erklärt
Auf Dauer bringen Kompletträder einen finanziellen Vorteil
Zum Umstecken der Räder müssen Sie nicht unbedingt in eine Werkstatt fahren. Tyler Olsen/Shutterstock.com
berit
Einleitung von Berit Hoffmann, Redakteur bei PKW.de 21.06.2018

Die praktische Kombination aus Reifen und Felge wird immer beliebter. Kein Wunder, denn Kompletträder haben viele Vorteile! Je nach Bedarf können Sie diverse Sommerreifen, Winterreifen oder Ganzjahresreifen beliebig mit Alufelgen oder Stahlfelgen kombinieren und zusammen montiert kaufen und brauchen sie nicht mehr aufwendig in der Werkstatt aufziehen lassen. Wir haben für Sie wissenswerte Details zusammengefasst!

Mit den neuen Rädern überall fahren: Geländewagen bei PKW.de

Kompletträder machen vieles einfacher

Im Gegensatz zu getrennt erworbenen Felgen und Reifen können Sie mit etwas Grundwissen Kompletträder auch außerhalb der Werkstatt selber anbringen. Die Montage ist zeitsparend und kann schneller und billiger durchgeführt werden als das Aufziehen der Reifen. Wenn Sie sich gegen Ganzjahresreifen und für separate Winter- und Sommerräder entscheiden, können Sie Ihr Auto so bei einem plötzlichen Wetterumschwung schnell anpassen. Den jeweils anderen Rädersatz können Sie entweder in diversen Werkstätten oder auch ohne Bedenken im eigenen Keller oder der Garage unterbringen. Sie können Kompletträder auf unbegrenzten Zeitraum stehen lassen, und da der Reifen fest auf die Felge aufgezogen ist, müssen Sie ihn auch nicht umdrehen, wie es bei einzelnen Reifen der Fall ist. Die Lagerung auf der Felge ist für den Reifen ideal! Mit Kompletträdern schonen Sie auch Ihre Reifen, da das wiederholte Auf- und Abziehen von der Felge erhebliche Schäden an den Reifenflanken hinterlassen kann.

Für Winterkompletträder empfehlen wir robuste Stahlfelgen

Ein großer Vorteil der Kompletträder ist auch, dass Sie nach eigenen Wünschen Felgen und Reifen kombinieren können. Gerade wenn Sie sich für separate Sommer- und Winterräder entscheiden sollten, können Sie nicht nur die Reifen, sondern auch die Felgen perfekt auf die saisonalen Umstände angepasst auswählen. Alufelgen sorgen zwar für eine edlere Optik und senken durch ihr geringes Gewicht den Kraftstoffverbrauch, sind dafür aber auch meist teurer. Stahlfelgen sind robuster und unempfindlicher, besonders gegenüber Streusalz, wodurch sie sich speziell für den Winter eignen. Bei Schnee, Eis oder anderen schwierigen Wetterbedingungen sind Winterreifen Pflicht. Egal welche Reifen oder Felgen Sie auswählen, Sie müssen immer beachten, dass die Kompletträder zu Ihrem Auto passen. Viele Händler bieten einen Online-Konfigurator an, mithilfe dessen Sie die perfekten Kombinationen aus Reifen und Felgen für Ihr Auto finden können.

Mit Kompletträdern können Sie viel Geld einsparen

Für viele ist der Preis ein entscheidender Faktor. Im Vergleich zu separaten Felgen und Reifen sind Kompletträder in der Anschaffung meist teurer. Dies gilt besonders für Saisonräder, da hier auch zwei Sets von Felgen erworben werden müssen. Langfristig lohnen sich die Kompletträder jedoch, da Sie Werkstattkosten sparen. Der Arbeitsaufwand um Räder umzustecken, ist erheblich kleiner als der, um Reifen zu wechseln, und die Prozedur damit auch deutlich günstiger. Die Kosten variieren je nach Werkstatt, Kompletträdern, Auto und Leistungen. In vielen Werkstätten können Sie zu einem geringen Aufpreis Ihren anderen Rädersatz einlagern und vor der Montage auswuchten lassen. Der Preis steigt zusätzlich, wenn Sie ein Reifendruckkontrollsystem haben. Da Sie zum Wechseln Ihrer Komplettreifen jedoch nicht den Service einer Werkstatt beanspruchen müssen, sondern dies auch kostengünstig zu Hause machen können, rentiert sich die Investition schon innerhalb weniger Jahre. Für die nötigen Werkzeuge müssen Sie lediglich einmalig ca. 40 € ausgeben.

Die Montage der Kompletträder können Sie einfach zu Hause machen

Beim Austausch der Kompletträder spricht der Fachmann nicht von einer Reifenmontage, sondern vom Umstecken der Räder. Tatsächlich ist es auch fast so leicht, wie es klingt. Sie benötigen für das Umstecken Ihrer Kompletträder einen Rangierwagenheber und einen Drehmomentschlüssel. Bevor Sie anfangen, das Rad zu wechseln, müssen Sie sichergehen, dass Ihr Auto vorm Wegrollen gesichert ist. Dann lösen Sie die Radschrauben etwas und bocken danach den Wagen auf. Nun können Sie die Schrauben komplett lösen und das Rad abnehmen. Wir empfehlen, dass Sie die Position, die die alten Räder am Auto haben, mit Kreide auf dem Reifen markieren, um später Verwechslungen zu verhindern. Stecken Sie anschließend das neue Rad auf und ziehen Sie die Schrauben leicht an. Nachdem Sie den Wagen wieder abgesetzt haben, können Sie die Schrauben und somit das Rad festziehen. Wenn Sie sich vergewissert haben, dass alle Räder gleichmäßig fest sind, empfehlen wir Ihnen noch, den Reifendruck zu prüfen. Verfügen Sie über ein Reifendruckkontrollsystem, sollten Sie sich vorher über die genaue Vorgehensweise bei Ihren speziellen Rädern informieren. Genauere Informationen und Anweisungen finden Sie häufig in der Bedienungsanleitung Ihres Autos.


Weitere Artikel zu diesem Thema