Auto wird mit gelbem Tuch gereinigt
Atstock Productions / shutterstock.com

Autoscheiben reinigen – so machst du es richtig!

Mit diesen Tipps sorgst du für einen klaren Durchblick
Veröffentlicht am 25.11.2022
3 Minuten Lesedauer

Saubere Autoscheiben schaffen einen freien Durchblick und erhöhen die Fahrsicherheit im Straßenverkehr. Doch auch beim Putzen gilt es, ein paar Dinge zu beachten, um ein streifenfreies Ergebnis zu erhalten. Wir sagen, wie sich verschmutzte Autoscheiben am besten reinigen lassen.

Autoscheiben reinigen – mit diesen Tipps sorgst du für freie Sicht

Insbesondere ab dem Frühjahr werden Autofahrer wiederkehrend vom selben Leid geplagt. Wer sein Auto unter einem Baum oder nur in der Nähe eines solchen abstellt, erlebt schnell eine böse Überraschung. Baumharz und Honigtau (Ausscheidungsprodukt der Läuse) setzen sich auf dem Wagen ab und bilden einen klebrigen Schmierfilm. Die Autoscheiben sind dann regelrecht blind und sollten schnellstens gereinigt werden.

Das Betätigen der Scheibenwaschanlage bringt oftmals nicht das gewünschte Reinigungsergebnis, häufig verschlimmert der Scheibenreiniger das Ganze sogar. Auch tote Insekten können auf der Windschutzscheibe fiese Schlieren hinterlassen, die sich nur schwer entfernen lassen. Um die Fahrsicherheit nicht zu gefährden, heißt es dann, selbst Hand anzulegen und wieder für freie Sicht zu sorgen.

Um die Autoscheiben zu reinigen, sollte eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden, da Wasser und Putzmittel dann schneller antrocknen und unschöne Streifen zurückbleiben können. Also am besten das Fahrzeug an einem schattigen Platz parken.

Zunächst sollte man die Scheiben von außen mit klarem Wasser abspülen. Auf diese Weise werden grobe Schmutzpartikel, die beim Putzen die Glasoberfläche zerkratzen könnten, entfernt. Um die Autoscheiben zu reinigen, sollte man warmes Wasser mit ein paar Tropfen Spülmittel versetzen. Mit einem weichem Schwamm und der Seifenlauge rückt man nun dem Schmutz mit kreisförmigen Putzbewegungen zu Leibe. Abschließend lässt sich zum Trocknen der Scheiben ein weiches Mikrofasertuch verwenden. Zur Nachpolitur leistet alternativ auch Zeitungspapier gute Dienste.

Auch die Scheibenwischerblätter sollten beim Reinigen der Front- und Heckscheibe nicht vergessen werden. Sonst landet beim nächsten Wisch erneut Schmutz auf den Scheiben. Übrigens: Auf Spiritus sollte man beim Reinigen der Scheiben besser verzichten, hierbei entstehen Schlieren.

Autoscheiben auch von innen reinigen

Oftmals wird beim Putzen der Autoscheiben in die Innenseite vergessen. Doch auch hier können sich Fett, Staub und andere Verschmutzungen ablagern. Im Innenraum arbeitet man am besten mit einem speziellen Scheibenreiniger. Dieser sollte allerdings möglichst frei von Silikon sein. In Verbindung mit ein wenig Küchenrollenpapier lassen sich die Autoscheiben dann leicht reinigen. Ein weiches Mikrofasertuch verleiht abschließend dem Glas einen streifenfreien Glanz.