Autobatterie entsorgen: Niemals in den Hausmüll

Wohin mit dem ausgedienten Akku?
So entsorgt man Autobatterien fachgerecht
So nicht: Wer Autobatterien in den Hausmüll entsorgt, hat etwas nicht verstanden. Phoenixns / shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 02.08.2018

Das Auto ist gemein. Wenn man morgens in klirrender Kälte zwei nörgelnde Kleinkinder im Kindergarten einreichen muss, danach noch ein wichtiges Meeting hat und sowieso schon eine halbe Stunde zu spät dran ist, springt die Karre nicht an. Bevor man jetzt aber an eine enorm hohe Werkstattrechnung denkt, sollte man versuchen, die Autobatterie zu tauschen. Wie das geht, erklären wir hier. Was aber wird aus dem alten Akku? Wie Sie Ihre alte Autobatterie entsorgen, was das kostet, und was Sie vielleicht sogar noch für den alten Energieträger bekommen, weiß PKW.de.

Autobatterie entsorgen: Lassen Sie den Fachmann ran

Autobatterien enthalten allerlei Dinge, von denen man sich eigentlich möglichst fernhalten sollte. Alleine das Blei kann bei regelmäßigem Kontakt schwere Vergiftungen auslösen, aber die wirklich gefährliche Komponente ist das enthaltene Elektrolyt. Das hat nichts mit Sportgetränken zu tun, sondern besteht aus verdünnter Schwefelsäure, die hochätzend ist. Sie verursacht bei Hautkontakt schwere Verätzungen, im Auge Blindheit und in den Atemwegen schwere Reizungen oder Blutungen. Wenn Sie eine Autobatterie entsorgen wollen, ist also Vorsicht geboten. Am besten sehen Sie sich die Batterie zunächst einmal genau an und überprüfen sie auf Lecks oder Risse. Wenn alles gut ist, können Sie die Batterie ausbauen und abtransportieren.

Neues Elektroauto? Werden Sie hier ihren alten Benziner los

Autobatterie zum Entsorger transportieren

Der Transport eines verbrauchten Akkus ist im Prinzip ganz einfach, allerdings sollte man auch hier nicht allzu sorglos mit dem Bauteil umgehen. Vor allem darf der Stromspeicher nicht gekippt werden, sonst kann Säure austreten. Autobatterien sind nicht ganz dicht, denn in ihrem Inneren können bei einer Überspannung elektrolytische Vorgänge stattfinden, die Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zersetzen. Jeder, der schon einmal Bilder der Hindenburg gesehen hat, weiß, dass das keine gute Kombination ist. Wenn Sie also Ihre alte Autobatterie entsorgen wollen, sollten Sie dabei dringend aufs Rauchen verzichten und sich von glühenden Gegenständen fernhalten. Das Gasgemisch trägt den Beinamen „Knallgas“ nicht umsonst.

Autobatterie entsorgen für Geld?

Autobatterien entsorgen Sie am besten in der örtlichen Werkstatt oder auf einem Wertstoffhof. Eifrige Zettelsammler werden jetzt belohnt, denn wer seine Autobatterie in der selben Werkstatt entsorgt, in der er sie gekauft hat, bekommt das Batteriepfand von 7,50 € erstattet, wenn er eine neue Batterie kauft und die Quittung aufbewahrt hat. Wenn diese nicht mehr vorhanden ist, sind die Händler nicht verpflichtet, das Pfand auszuzahlen. Dann kann es sich unter Umständen lohnen, zum Autobatterie entsorgen auf einen Wertstoffhof zu fahren. Manchmal bekommt man dort noch ein paar Euro für die enthaltenen Rohstoffe.

Der Einbau der neuen Batterie ist hier beschrieben.

Autobatterie nie selbst entsorgen

Mittlerweile sollte klar sein, dass man Autobatterien nicht selbst öffnen oder gar im Hausmüll entsorgen sollte. Mit Schwefelsäure lassen sich zwar einige interessante Dinge anstellen, aber sobald sie Ihnen oder dem Müllentsorger über die Hände läuft, macht auch das Experimentieren keinen Spaß mehr. Sogar Feuerwehrleute und Sanitäter werden speziell im Umgang mit den Energieträgern geschult, damit sie an einer Unfallstelle nicht aus Versehen noch größeren Schaden anrichten. Tragen Sie im Zweifelsfall ein paar dicke Gummihandschuhe und eine Schutzbrille, denn das alte Sprichwort gilt immer noch: Vorsicht ist besser als Nachsicht.


Weitere Artikel zu diesem Thema