Autogeräusche können nerven.
Es klappert, quietscht und klopft. So bekommen sie nervige Autogeräusche in den Griff. grmarc / Shutterstock.com

Geräusche im Auto – Was tun, wenn es rappelt und quietscht?

So erkennen Sie die Geräusche, die viele alte Autos machen.

Im besten Fall hört man von seinem Auto nicht mehr als das Schnurren des Motors und das, was eben gerade im Radio läuft. Besonders bei älteren Gebrauchtwagen hört man aber jeden Kilometer sehr deutlich. Es quietscht, rasselt, klickt und brummt. Was bedeuten diese Geräusche im Auto, wie gefährlich sind die Ursachen, und wie bekommt man die Probleme in den Griff?

jonas
von Jonas Futschik, Redakteur*in bei PKW.de 04.10.2017

Wenn das Auto quietscht: der Keilriemen

Am markantesten ist wohl das laute, unangenehme Quietschen, das man immer wieder von älteren Autos hört. Meistens erklingt das Geräusch beim Anfahren, wenn die Motorbelastung am höchsten ist. Zum Glück ist die Ursache für dieses Geräusch meist schnell identifiziert und behoben: Ein abgenutzter Keilriemen greift nicht mehr richtig in die Räder, die er antreiben soll. Als Folge schleift das Gummi des Riemens über das Metall des Rades, es quietscht lautstark. In den meisten Fällen ist es mit einem neuen Riemen getan, aber wenn das Problem weiterhin besteht, ist womöglich entweder eine Kühlpumpe oder die Lichtmaschine blockiert. In diesem Fall sollten Sie das Auto sofort abstellen und von einem Mechaniker untersuchen lassen. Andernfalls kann es zu einem teuren Motorschaden kommen.

Wenn es nach dem Parken klickt

Manche Autos klicken nach dem Abstellen. Das klingt wie kleine Kieselsteine, die auf eine Metallpfanne fallen. Das wirkt zunächst merkwürdig, immerhin sollten stehende Autos keine Geräusche von sich geben. Das klickende Geräusch bei stehendem Motor ist aber überhaupt nicht gefährlich. Wenn der Motor sich aufwärmt, dehnt er sich um ein paar Millimeter aus. Sobald er sich wieder abkühlt, zieht er sich wieder zusammen. Dabei rutschen verschiedene Teile übereinander. Diese Bewegung erzeugt nach dem Parken das klickende Geräusch. Viele Autofahrer berichten außerdem, dass das Geräusch im Winter besonders lange anhält. Kein Wunder, denn je kälter es ist, desto weiter zieht sich das Metall zusammen.

Das Auto pfeift auf der Autobahn? Der Turbolader kann schuld sein.

Wenn bei hohen Drehzahlen Ihr Auto pfeift, klingt das erst mal komisch. Zunächst sollten Sie herausfinden, ob Ihr Auto mit einem Turbolader ausgerüstet ist. Dann wäre das Geräusch ganz normal: Der Turbolader dreht sich mit mehr als 200.000 Umdrehungen pro Minute und gibt besonders, wenn er unter Last schwer arbeitet, einen hohen Pfeifton von sich. Wenn Sie ein Auto ohne Turbolader fahren, könnte das Pfeifen von einem losen Karosserieteil kommen, wenn der Fahrtwind darüber bläst.

Das klingt nicht gut: Ein rostiger Auspuff

Wenn Ihr 15 Jahre alter Polo plötzlich wie ein Lamborghini klingt, könnten Sie ein teures Problem haben: Häufig ist dann das Auspuffrohr oder der Katalysator durchgerostet und Abgase können ungehindert in die Umwelt gelangen. Es mag sein, dass das ziemlich cool klingt, es bringt aber auch eine Menge Probleme mit sich: Die Abgasuntersuchung besteht so kein Auto und ein kaputter Katalysator teilt der Steuereinheit des Motors ständig ein Problem mit, was einen höheren Spritverbrauch bei geringerer Leistung mit sich bringen kann.

Das Auto klappert beim Anfahren? Vielleicht ist es der Katalysator

Manche Autos klappern beim Anfahren. Das Geräusch wird oft mit Kieselsteinen in einer Blechtrommel verglichen. Auch hier könnte der Katalysator das Problem sein: Am Auspuff sind Schutzbleche montiert, die den teuren Kat vor Schäden schützen. Manchmal lösen sich diese Bleche und wackeln beim Anfahren. Das kann das klappernde Geräusch erzeugen. Meistens helfen 5 Minuten und ein entsprechender Schraubenschlüssel und das Problem ist gelöst. Das Geräusch könnte aber auch aus dem Getriebe kommen. Dann ist es aber eigentlich schon zu spät und spätestens beim nächsten TÜV wird eine teure Reparatur fällig.

Nicht jedes Autogeräusch lässt sich sicher identifizieren

Leider kann man bei keinem dieser Geräusche wirklich sicher sagen, ob es sich um ein ernstes Problem handelt. Ein normales Auto besteht aus mehr als 30.000 Teilen und jedes einzelne kann verschiedene Geräusche machen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Geräusche in Ihrem Auto Symptom eines Defektes sind, ist die Fahrt in die Werkstatt oder die Frage an einen Profi in jedem Fall die sicherste Variante.

(Bildmaterial: ©Shutterstock)


Alle Artikel in: Wartung und Pflege

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.