17.02.2020

Alle Artikel in: Wartung und Pflege

Spritverbrauch berechnen – so funktioniert’s!

Wie einfach sich der Benzinverbrauch ausrechnen lässt, erfahren Sie hier
Spritverbrauch berechnen? Mit dieser Formel ist es ganz einfach!
Spritverbrauch berechnen? Das schafft jeder! alterfalter / shutterstock.com
alessandro
Einleitung von Alessandro Radegonda, Redakteur bei PKW.de 17.02.2020

Um in Zeiten hoher Kraftstoffpreise die volle Kostenkontrolle zu bewahren und keine böse Überraschung an der Tankstelle zu erleiden, ist es wichtig, den Spritverbrauch seines Autos regelmäßig zu berechnen. Wie einfach dies funktioniert, verraten wir Ihnen im Folgenden.

  1. Warum interessiert mich der Spritverbrauch überhaupt?
  2. Wie berechne ich meinen Spritverbrauch manuell?
  3. Ist mein Spritverbrauch zu hoch?

Warum interessiert mich der Spritverbrauch überhaupt?

Wer den Spritverbrauch berechnen möchte, muss bei vielen modernen Fahrzeugen nicht mehr selbst den Rechenstift ansetzen. Heutzutage lassen sich die Verbrauchswerte oftmals bequem per Bordcomputer abrufen. Ein Knopfdruck, und schon weiß der Fahrer, wie viele Liter sein Wagen auf 100 Kilometern aktuell verbraucht.

Wieviel ein Fahrzeug aktuell verbraucht, ist immer gut zu wissen. Schließlich kann ein steigender Benzinverbrauch ein Indikator dafür sein, dass etwas nicht in Ordnung ist. Möglicherweise ist dies ein Hinweis auf Ölmangel oder verschlissene ein Hinweis auf Zündkerzen. Ein sich anbahnender Defekt kann unter Umständen rechtzeitig erkannt werden, bevor eine Reparatur richtig teuer wird. Zudem ist ein zu hoher Spritverbrauch schlecht für die Umwelt und die eigene Geldbörse.

Wie berechne ich meinen Spritverbrauch manuell?

Wer den Angaben des Bordcomputers nicht traut oder ein Fahrzeug ohne Verbrauchsanzeige besitzt, muss auf die klassische Weise den Spritverbrauch berechnen. Dazu geht man am besten folgendermaßen vor: Nach dem Volltanken stellt man zunächst seinen Tageskilometerzähler auf Null. Beim nächsten Tankstopp heißt es dann, die getankte Litermenge an Treibstoff zu notieren (steht zumeist auch auf der dem Kassenbeleg) und die seit dem letzten Tankstopp gefahrenen Kilometer abzulesen.

Um anschließend den Spritverbrauch für 100 Kilometer zu berechnen, gibt es eine einfache Dreisatz-Formel. Hierbei wird die getankte Literzahl mit 100 multipliziert und durch die zurückgelegten Kilometer geteilt:

Menge x 100 ÷ Distanz

Beispiel
Angenommen, man hat seit dem letzten Tankstopp 35 Liter nachgetankt und seither 600 Kilometer zurückgelegt, müsste die Berechnung wie folgt aussehen:

35 ltr x 100 ÷ 600 km

Daraus resultiert ein Benzinverbrauch von 5,83 Litern auf 100 Kilometern. Um die Kosten für den Kraftstoffverbrauch zu berechnen, bedarf es also keiner großen Rechenkünste. Am besten ist es, den Spritverbrauch auf diese Weise regelmäßig zu berechnen, um möglichst einen genauen Verbrauchswert für sein Auto zu ermitteln. Denn dieser kann immer etwas variieren.

Ist mein Spritverbrauch zu hoch?

Ein zu hoher Benzinverbrauch muss nicht unweigerlich mit einem Defekt des Wagens zusammenhängen. Zwar sorgt ein niedriger Ölstand oder ein zu geringer Reifendruck für einen erhöhten Kraftstoffverbrauch, doch auch die Fahrweise kann zu einem erhöhten Spritverbrauch führen. Um diesen zu senken und Sprit zu sparen, gibt es vielerlei Möglichkeiten. Eine vorausschauende Fahrweise und zügiges Hochschalten sind besonders hilfreich. Ein sparsamer Fahrstil kommt auch der Lebensdauer des Autos zugute.

Verbrauchsgünstiges Auto jetzt auf PKW.de finden

(Bildmaterial: ©iStock.com/Madmaxer)


Alle Artikel in: Wartung und Pflege

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.