Die 300-km/h-Waffe

Brabus macht den Mercedes C63 AMG 600 PS stark
Brabus PowerXtra B40.
Sieht aus wie eine C-Klasse, rennt wie ein Supersportler: Mercedes C63 AMG S mit PowerXtra von Brabus.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 02.09.2015

Köln, 02.09.2015 – Es kann schon frustrieren, wenn man in seiner starken C-Klasse vom adrenalinschwangeren Profi-Kicker im DB9 von der linken Spur gemobbt wird. Mit Hilfe von Brabus lassen sich die Machtverhältnisse umkehren: Wer sich einen Mercedes C63 AMG S leisten kann, sollte gleich noch ein Power-Upgrade der Bottroper Meisterschmiede ordern. Mit dem Tuningpaket PowerXtra B40 600 wird die C-Klasse 300 km/h schnell. Ein Aston Martin DB9 schafft nur 295 km/h.

Brabus hat den Mercedes C63 AMG deutlich aufgemotzt.
Brabus hat den Mercedes C63 AMG deutlich aufgemotzt.

Für Besitzer eines C 63 AMG ist diese Leistungsspritze eigentlich schon ein Muss, denn im Kern handelt es sich lediglich um die Montage eines Zusatzsteuergeräts, welches knapp 7.000 Euro kostet. Die Hardware des Antriebs bleibt also unagetastet, lediglich neue Kennfelder für Zündung und Einspritzung sowie zusätzlicher Ladedruck für den Biturbomotor sorgen für den Leistungsboost. Die Serienversion des C 63 AMG S schafft bereits imposante 510 PS und 700 Newtonmeter, Brabus ermöglicht einen Anstieg auf 600 PS und 800 Newtonmeter.

Brabus bietet noch diverse Anbauteile, die für besseren Abtrieb sorgen sollen.
Brabus bietet noch diverse Anbauteile, die für besseren Abtrieb sorgen sollen.

Damit ändern sich auch die Fahrleistungen. Der Standardsprint ist nach Aussage von Brabus in 3,8 Sekunden mit der Limousine abgehakt. Die Serienversion benötigt dafür glatt vier Sekunden. Das selbstverständlich auch für die Kombiversion erhältliche Leistungspaket verringert die Sprintzeit des Lustlasters von 4,1 auf 3,9 Sekunden. Für beide Karosserieversionen erlaubt Brabus zudem eine Erhöhung des Speedlimits auf 300 km/h. Damit lässt sich so mancher eigentlich unerreichbar schneller Sportwagen auf Distanz halten.

Mit der speziellen Edelstahlauspuffanlage dürfte die C-Klasse noch markanter klingen.
Mit der speziellen Edelstahlauspuffanlage dürfte die C-Klasse noch markanter klingen.

Während die reine Leistungssteigerung mit überschaubarem Aufwand erreicht wird, kann man bei der optischen Brabus-Aufwertung schon deutlich mehr investieren. Hier gibt es eine Reihe von Aerodynamikkomponenten aus Sichtbarbon, die für mehr Abtrieb sorgen sollen. Und auch optisch lässt sich die C-Klasse aufwerten, unter anderem auch mit Carbonblenden für die Außenspiegel. 20-Zoll-Räder und eine klanggewaltige Edelstahlauspuffanlage sind weitere Details, mit der sich die C-Klasse mehr Respekt verschaffen kann.

Im Brabus-Portfolio befinden sich selbstverständlich auch gummibedampfte 20-Zoll-Räder.
Im Brabus-Portfolio befinden sich selbstverständlich auch gummibedampfte 20-Zoll-Räder.

Natürlich bietet Brabus auch für den Innenraum einige Individualisierungsmöglichkeiten. Hier kommen die klassischen Materialien Holz, Leder und Carbon zum Einsatz. Auch ein 340-km/h-Tacho steht in der Preisliste. Wer sich das volle Programm wünscht, kann zusätzlich zur Leistungssteigerung noch rund 30.000 Euro für Verschönerungen investieren. Dann wird aus der gut 117.000 Euro teuren Basis ein über 150.000 Euro teurer Überflieger, der einem Aston Martin DB9 nicht mehr weichen muss.

Lesen Sie hier mehr über die Mercedes-Benz C-Klasse auf PKW.de

(Bildmaterial: Brabus)


Weitere Artikel zu diesem Thema